Zurück zum Inhalt

Zurück zum Untermenü

Jehovas Zeugen

Deutsch

3 000 Königreichssäle in Nigeria

3 000 Königreichssäle in Nigeria

Am Samstag, den 1. März 2014 herrschte bei den 823 Anwesenden im Kongresssaal von Jehovas Zeugen in Benin City große Freude. Was war der Anlass? Es ging um einen echten Meilenstein: Seit 1999, als das Bauprogramm für Königreichssäle in Ländern mit begrenzten Mitteln ins Leben gerufen wurde, haben Jehovas Zeugen in Nigeria 3 000 Königreichssäle gebaut.

Vorher

Den Anwesenden wurde unter anderem ein kleiner Rückblick in die Geschichte gegeben. Es wurde gezeigt, was man seit den 1920er-Jahren in Nigeria unternommen hat, um geeignete Räumlichkeiten für Gottesdienste zu finden. Anfangs trafen sich die Versammlungen in Privatwohnungen oder gemieteten Räumlichkeiten. Der erste Beleg für einen Saal, der ausschließlich für Zusammenkünfte von Jehovas Zeugen genutzt wurde, kommt aus der Zeit um 1935, und zwar aus Ilesha. Zwischen 1938 und 1990 wuchs die Zahl der Versammlungen um das fast 200-Fache von 14 auf 2 681. Die Folge: Viele hatten Schwierigkeiten, einen geeigneten Ort zu finden, wo sie sich treffen konnten. An manchen Orten mussten sich sechs Versammlungen einen Saal teilen. Woanders kamen so viele Leute zu den Zusammenkünften, dass etliche draußen stehen und von dort zuhören mussten. Und viele Versammlungen trafen sich immer noch in Privatwohnungen oder Schulen.

Nachher

Ab 1990 unterstützte das Zweigbüro von Jehovas Zeugen die Bauprojekte mit Darlehen aus dem sogenannten Königreichssaalbaufonds. Bis 1997 hatten die regionalen Baukomitees 105 Versammlungen geholfen, einen Königreichssaal zu renovieren oder einen neuen zu bauen. Von 1997 bis 1999 wurden 13 Säle in jeweils 7 bis 15 Tagen gebaut.

Das ging zwar schon relativ schnell, aber die Zahl der Zeugen Jehovas in Nigeria wuchs noch schneller. Im April 1998 schätzte das Zweigbüro den Bedarf an Königreichssälen auf 1 114.

Bei der bereits erwähnten Veranstaltung in Benin City sagte Don Trost, ein Mitglied des nigerianischen Zweigkomitees: „Das war eine gewaltige Aufgabe! Wir haben uns gefragt, wie wir das bloß schaffen sollen.“ Die Antwort kam 1999, als spezielle Baumannschaften mit sechs bis acht Leuten die Versammlungen im ganzen Land beim Bau ihrer Königreichssäle unterstützten. Eine einfachere Bauweise hat es ihnen ermöglicht, in den vergangenen 14 Jahren jeden Monat durchschnittlich 17 Säle zu bauen.

Don Trost bedankte sich bei den Anwesenden für ihren Einsatz und betonte, dass es immer noch viel zu tun gibt: „Um mit dem Wachstum mitzuhalten, werden jedes Jahr 100 weitere Königreichssäle benötigt.“ Im Jahr 2013 stieg die Zahl der Zeugen Jehovas in Nigeria um mehr als 8 000, und damit wurde eine Höchstzahl erreicht: 351 000 Zeugen Jehovas in über 5 700 Versammlungen.

Mehr dazu

DER WILLE JEHOVAS: WER LEBT HEUTE DANACH?

Warum und wie bauen wir unsere eigenen Königreichssäle?

Woher kommt die Bezeichnung „Königreichssaal“? Gewinnen Sie einen Einblick, wie die Versammlungen diese schlichten Gebäude nutzen.

OFT GEFRAGT

Warum nennen Jehovas Zeugen ihre Gotteshäuser „Königreichssaal“?

Lesen Sie hier, was es mit der Bezeichnung „Königreichssaal Jehovas Zeugen“ auf sich hat.