Zurück zum Inhalt

JUNGE LEUTE FRAGEN

Wie kann mir die Bibel helfen? — Teil 2: Wie Bibellesen Spaß macht

„Die Bibel kann einem schon langweilig vorkommen“, sagt ein Teenager namens Will, „aber nur dann, wenn man nicht genau weiß, wie man sie lesen soll.“

Kann Bibellesen wirklich Spaß machen? Würdest du gerne das Geheimnis dahinter lüften? Dieser Artikel hilft dir dabei.

 Lass die Bibel lebendig werden!

Tauche in den Bericht ein. Du könntest so vorgehen:

  1. Such dir einen Bibelbericht aus, den du gerne studieren möchtest, zum Beispiel eine bestimmte Begebenheit, eine Passage aus den Evangelien oder eine der dramatischen Bibellesungen auf jw.org.

  2. Lies dir den Bericht durch. Du könntest den Text für dich alleine lesen, oder du liest laut mit Freunden und Familie. Vorschlag: Ihr könntet den Text mit verteilten Rollen lesen und einer übernimmt die Rolle des Erzählers.

  3. Und das könntest du auch noch ausprobieren:

    • Zeichne Bilder von der Begebenheit oder ein Storyboard — eine Serie von Skizzen, die den Ablauf einer Geschichte zeigen. Schreibe unter jedes Bild, was die Szene darstellt.

    • Erstelle eine Art Mindmap. Wenn du zum Beispiel etwas über jemanden liest, der Gott treu war, schreib seine Eigenschaften und seine Taten auf. Notiere dann, wie Gott ihn dafür gesegnet hat, und verbinde das miteinander.

    • Spiel Nachrichtenreporter. Such dir eine Geschichte aus und mach daraus eine Reportage. Schildere sie von verschiedenen Blickwinkeln aus und „interviewe“ die Hauptpersonen und Augenzeugen.

    • Denk dir für einen Bericht, in dem sich eine Person nicht richtig verhalten hat, ein anderes Ende aus. Zum Beispiel als Petrus Jesus verleugnete (Markus 14:66-72). Wie hätte Petrus mit dem Druck von außen besser umgehen können?

    • Fühlst du dich gerade besonders kreativ? Schreib dir dein eigenes „Drehbuch“, angelehnt an einen Bibelbericht; bau auch die Punkte ein, die man daraus lernen kann (Römer 15:4).

      Du kannst den Bibelbericht wirklich zum Leben erwecken!

 Schau genauer hin!

Wenn du auf Einzelheiten achtest, kannst du in einem Bibelbericht versteckte Schätze finden. Manchmal kommt es dabei nur auf ein oder zwei Wörter an.

Beispiel: Vergleiche Matthäus 28:7 mit Markus 16:7.

  •  Warum hat Markus hier extra erwähnt, dass Jesus bald den Jüngern „und Petrus“ erscheinen würde?

  • Info: Markus war bei dieser Begebenheit nicht dabei; wahrscheinlich hat Petrus ihm alles erzählt.

  • Der versteckte Schatz: Warum muss es Petrus sehr beruhigt haben, dass Jesus ihn wiedersehen wollte? (Markus 14:66-72). Wodurch hat Jesus bewiesen, dass er Petrus ein echter Freund war? Wie kannst du Jesus nachahmen und auch ein echter Freund sein?

Wenn du die Bibel lebendig werden lässt und bei den Details genauer hinschaust, kann das Bibellesen immer mehr Spaß machen!