Zurück zum Inhalt

JUNGE LEUTE FRAGEN

Wie geht es nach meiner Taufe weiter? – Teil 1: Bleib aktiv

 Dinge, die für dich wertvoll sind, wie dein Zuhause oder dein Auto, müssen gut gepflegt werden. Genauso ist es bei deiner Freundschaft mit Gott. Wie kannst du diese Freundschaft nach deiner Taufe weiter pflegen?

In diesem Artikel:

 Studiere weiter Gottes Wort

 Die Bibel sagt: „Während ihr weiter in jedem guten Werk Frucht tragt und an der genauen Erkenntnis Gottes zunehmt“ (Kolosser 1:10).

 Das bedeutet: Mach das Bibellesen zu deiner festen Gewohnheit und überlege, was du daraus lernen kannst (Psalm 25:4; 119:97).

 Das könnte passieren: Manchmal hast du einfach keine Lust zu studieren. Vielleicht denkst du: „Ich bin halt nicht der Studiertyp.“

 Das hilft: Tauch tiefer in biblische Themen ein, die du spannend findest. Stell dir dazu ein eigenes Studienprogramm auf, und zwar eines, das du auch schaffen kannst. Mach es dir zum Ziel, deine Liebe zu Jehova und seinem Wort zu vertiefen. Von so einem Studium hast du richtig was und es macht auch jede Menge Spaß (Psalm 16:11).

 Tipp: Um mehr von deinem Studium zu haben, such dir eine ruhige Umgebung ohne Ablenkungen.

 Schon entdeckt?

 Bete weiter zu Jehova

 Die Bibel sagt: „Macht euch um nichts Sorgen, sondern lasst Gott in allem durch Gebet und Flehen zusammen mit Dank wissen, was eure Bitten sind“ (Philipper 4:6).

 Das bedeutet: Die Kommunikation mit Gott ist keine Einbahnstraße: Du hörst ihm zu, wenn du in der Bibel liest, und du sprichst zu ihm, wenn du betest. Sag Gott im Gebet, was du brauchst, und bedank dich für das, was er schon für dich getan hat.

 Das könnte passieren: Deine Gebete fühlen sich leer an. Möglicherweise beginnst du sogar zu zweifeln, ob Jehova dir wirklich zuhört oder ob ihm etwas daran liegt, dass du mit ihm redest (Psalm 10:1).

 Das hilft: Achte im Lauf des Tages immer wieder darauf, was du im Gebet sagen könntest. Wenn du gerade kein längeres Gebet sprechen kannst, dann behalte es im Hinterkopf und erzähle Jehova später davon. Denke dabei nicht nur über dich selbst nach, sondern auch über die Bedürfnisse anderer (Philipper 2:4).

 Tipp: Findest du deine Gebete zu mechanisch, dann sprich doch mit Jehova genau darüber. Er interessiert sich für all deine Sorgen, auch dafür, was du zum Thema Gebet auf dem Herzen hast (1. Johannes 5:14).

 Schon entdeckt?

 Erzähle anderen weiter von deinem Glauben

 Die Bibel sagt: „Achte immer auf dich selbst und auf dein Lehren. … denn wenn du das tust, wirst du sowohl dich retten als auch die, die auf dich hören“ (1. Timotheus 4:16).

 Das bedeutet: Wenn du mit anderen über das sprichst, was du glaubst, stärkst du dadurch auch deinen eigenen Glauben. So kannst du das Leben von denen retten, die auf dich hören, und auch dein eigenes.

 Das könnte passieren: Es fällt dir in manchen Situationen schwer, über deinen Glauben zu sprechen. Vielleicht hast du sogar Angst davor, besonders in der Schule.

 Das hilft: Überlass negativen Gefühlen, wie zum Beispiel Angst, nicht die Kontrolle über deine Entscheidungen. Der Apostel Paulus schrieb: „Auch wenn ich … [das Bekanntmachen der guten Botschaft] gegen meinen Willen tue, bin ich doch mit einem Verwalteramt betraut“ (1. Korinther 9:16, 17).

 Tipp: Such dir mit Erlaubnis deiner Eltern einen Mentor in der Versammlung, der dir ein gutes Vorbild im Predigtdienst ist (Sprüche 27:17).

 Schon entdeckt?

 Besuche weiter die Zusammenkünfte

 Die Bibel sagt: „Lasst uns aufeinander achten und uns gegenseitig zur Liebe und zu guten Taten anspornen. Und geben wir unser Zusammenkommen nicht auf“ (Hebräer 10:24, 25).

 Das bedeutet: Natürlich besuchen wir die Zusammenkünfte hauptsächlich, um Jehova anzubeten. Aber dabei zu sein bringt noch mehr: Zum einen motivieren dich die Brüder und Schwestern, zum anderen motivierst du sie, indem du da bist und mitmachst (Römer 1:11, 12).

 Das könnte passieren: Du fängst an, während der Zusammenkunft an etwas anderes zu denken und verpasst dadurch wertvolle Lehrpunkte. Oder du lässt immer mal wieder eine Zusammenkunft aus. Dir könnten auch andere Dinge, wie zum Beispiel die Schule, so wichtig werden, dass du dir die Zeit für die Zusammenkünfte nicht freihältst.

 Das hilft: Entscheide dich dafür, die Zusammenkünfte regelmäßig zu besuchen mit dem Ziel, so viel wie möglich für dich herauszuholen, ohne dabei die Schule zu vernachlässigen. Mach beim Kommentargeben mit und bring dich ein. Nimm dir vor, nach jeder Zusammenkunft mindestens eine Person für ihren Kommentar oder ihre Aufgabe zu loben.

 Tipp: Bereite dich vor. Lade die JW Library®-App herunter und schau im Bereich „Zusammenkünfte“ nach, was in der jeweiligen Woche drankommt.

 Schon entdeckt?