Zurück zum Inhalt

FÜR DIE FAMILIE

Zorn und Ärger in den Griff bekommen

 Dein Ehepartner sagt oder tut etwas, was dich verärgert, und du versuchst, deinen Zorn zu unterdrücken. Aber dann spürt dein Ehepartner, dass etwas nicht in Ordnung ist und bohrt nach. Das ärgert dich sogar noch mehr. Wie kannst du deinen Zorn in explosiven Situationen unter Kontrolle halten?

 Was du wissen solltest

  •   Dem Zorn freien Lauf zu lassen kann der Gesundheit schaden. Unkontrollierte Wut erhöht, wie festgestellt wurde, das Risiko für Bluthochdruck, Herzkrankheiten, Depressionen und Verdauungsbeschwerden. Ärger wird auch mit Schlaflosigkeit, Angstzuständen, Hautproblemen und Schlaganfall in Zusammenhang gebracht. Aus gutem Grund sagt die Bibel: „Lass die Wut gehen ... Ärgere dich nicht, denn das bringt nur Schaden“ (Psalm 37:8, NW, 2013, Fußnote).

  •   Zorn zu unterdrücken kann auch schädlich sein. Gärender Zorn kann wie eine Krankheit sein, die dich von innen heraus schädigt. Er führt beispielsweise zu einer zynischen oder kritischen Einstellung. Das würde das Zusammenleben erschweren und könnte der Ehe sehr schaden.

 Was du tun kannst

  •   Auf die guten Eigenschaften des Partners achten. Nenne drei Dinge, die du an deinem Partner bewunderst. Denke das nächste Mal, wenn dich etwas an ihm oder ihr aufregt, über die genannten Eigenschaften nach. Dadurch kannst du deinen Zorn besser beherrschen.

     Biblischer Grundsatz: „Erweist euch als dankbar“ (Kolosser 3:15).

  •   Sei versöhnlich. Versuche zuerst, die Dinge aus der Sicht deines Ehepartners zu sehen. Dadurch entwickelt man Einfühlungsvermögen – die Bibel spricht auch von „Mitgefühl“ (1. Petrus 3:8). Man könnte sich fragen: Ist der Grund für meine Verärgerung so gravierend, dass ich nicht darüber hinwegsehen kann?

     Biblischer Grundsatz: „Es ist etwas Schönes ..., einen Fehler zu übergehen“ (Sprüche 19:11, NW, 2013).

  •   Beschreibe deine Gefühle freundlich und taktvoll. In der Ich-Form sprechen. Anstatt beispielsweise zu sagen: „Es ist rücksichtslos von dir, nicht anzurufen und Bescheid zu sagen, wo du bist“, sage lieber: „Ich bin besorgt, wenn es später wird und ich nicht weiß, ob etwas passiert ist.“ Mit einem sanften Ton ist es leichter, seinen Verdruss zu bändigen.

     Biblischer Grundsatz: „Eure Rede sei stets gefällig, mit Salz gewürzt“ (Kolosser 4:6).

  •   Respektvoll zuhören. Lass deinen Partner, nachdem du dich geäußert hast, auch zu Wort kommen und unterbrich ihn nicht. Gib das, was er gesagt hat, mit eigenen Worten wieder, um zu sehen, ob du alles richtig verstanden hast. Einfach nur zuzuhören kann entscheidend dazu beitragen, den Ärger in den Griff zu bekommen.

     Biblischer Grundsatz: „Schnell sein zum Hören, langsam zum Reden“ (Jakobus 1:19).