Zurück zum Inhalt

Zum Inhaltsverzeichnis springen

5 Hauptsache, der Glaube ist aufrichtig: Stimmt das?

5 Hauptsache, der Glaube ist aufrichtig: Stimmt das?

 5 Hauptsache, der Glaube ist aufrichtig: Stimmt das?

Was man so hört: „Es gibt viele Wege zu ein und demselben Ziel; genauso gibt es viele Wege zu Gott. Jeder muss seinen eigenen Weg finden.“

Was die Bibel lehrt: Unser Dienst für Gott muss aufrichtig sein, ohne Verstellung und Heuchelei. Jesus sagte zu den Geistlichen seiner Zeit, warum Gott nichts mehr von ihnen wissen wollte: „Jesaja hat treffend von euch Heuchlern prophezeit, so wie geschrieben steht: ‚Dieses Volk ehrt mich mit den Lippen, aber ihr Herz ist weit entfernt von mir‘ “ (Markus 7:6). Aufrichtigkeit allein garantiert allerdings noch nicht, dass Gott mit uns zufrieden ist.

Darauf wies Jesus hin, als er diesen Männern und ihren Anhängern vor Augen hielt, wo bei ihrer Anbetung das Hauptproblem lag. Er bezog den Ausspruch Gottes auf sie: „Vergeblich bringen sie mir fortwährend Anbetung dar, weil sie als Lehren Menschengebote lehren“ (Markus 7:7). Da sie ihre Traditionen über die Gebote Gottes stellten, waren ihre Bemühungen „vergeblich“.

Die Bibel spricht nicht von vielen richtigen Wegen zu Gott, sondern nur von einem. In Matthäus 7:13, 14 ist zu lesen: „Geht ein durch das enge Tor; denn breit und geräumig ist der Weg, der in die Vernichtung führt, und viele sind es, die auf ihm hineingehen; doch eng ist das Tor und eingeengt der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind es, die ihn finden.“

Wie die Wahrheit uns hilft: Nehmen wir einmal einen Marathonläufer, der monatelang trainiert hat und in einem Wettkampf Erster geworden ist. Dann wird er jedoch disqualifiziert, weil er unwissentlich eine Regel übertreten hat. Was für eine Enttäuschung! Die ganze Anstrengung war umsonst! Könnte einem so etwas auch auf religiösem Gebiet passieren?

Paulus zog eine Parallele zwischen dem Dienst für Gott und einem Sportwettkampf. Wer „in Wettspielen kämpft“, so schrieb er, wird „nicht gekrönt, wenn er nicht nach den Regeln gekämpft hat“ (2. Timotheus 2:5). Gott sieht mit Wohlwollen auf uns, wenn wir ihn „nach den Regeln“ anbeten — und die Regeln legt er fest. Wir können den Weg zu ihm nicht selbst bestimmen, genauso wenig wie ein Läufer die Wettkampfstrecke selbst festlegen und dann noch erwarten kann, dass er gewinnt.

Damit Gott sich über uns freut, muss unser Glaube frei von Lügen über ihn sein. Jesus sagte: „Die wahren Anbeter [werden] den Vater mit Geist und Wahrheit anbeten“ (Johannes 4:23). Den richtigen Weg zu Gott zeigt uns sein Wort, die Bibel (Johannes 17:17). *

[Fußnote]

^ Abs. 8 Wie Gott angebetet werden möchte, wird in dem Buch Was lehrt die Bibel wirklich?, Kapitel 15 ausgeführt.

[Herausgestellter Text auf Seite 8]

Lehren alle Religionen, wie man Gott so anbetet, dass es ihm gefällt?