Zurück zum Inhalt

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Menschen lieben, nicht Geld und Besitz

Menschen lieben, nicht Geld und Besitz

 Geheimtipp 1

Menschen lieben, nicht Geld und Besitz

WAS SAGT DIE BIBEL? „Die Geldliebe ist eine Wurzel von schädlichen Dingen aller Arten“ (1. Timotheus 6:10).

WO LIEGT DAS PROBLEM? Die Werbung will uns mit allen Mitteln dazu bringen, dass wir nie zufrieden sind. Wir sollen uns abplagen, um Geld zu verdienen, damit wir uns immer wieder etwas Neues, Besseres, Größeres anschaffen können. Geld ist verführerisch. Und wie leicht kann man seinem Reiz verfallen! Die Bibel sagt jedoch, dass jemand, der am Geld hängt, nie zufrieden sein wird. König Salomo schrieb: „Wer nur Silber liebt, wird mit Silber nicht gesättigt werden noch jemand, der Reichtum liebt, mit Einkünften“ (Prediger 5:10).

WAS KANN MAN TUN? Jesus hat es uns vorgemacht: Er liebte die Menschen mehr als irgendwelche Dinge. Aus Liebe zu ihnen gab er gern alles auf, was er hatte, ja er gab sogar sein Leben (Johannes 15:13). Er sagte: „Beglückender ist Geben als Empfangen“ (Apostelgeschichte 20:35). Wenn man es lernt, anderen Zeit zu schenken und ihnen materiell etwas zu geben, bekommt man auch etwas zurück. Jesus erklärte: „Übt euch im Geben, und man wird euch geben“ (Lukas 6:38). Wer hinter Geld und Besitz her ist, tut sich beileibe nichts Gutes (1. Timotheus 6:9, 10). Wirklich zufrieden ist dagegen, wer liebt und geliebt wird.

Eine gute Überlegung wäre, ob man sein Leben nicht vereinfachen könnte — vielleicht sich von einigem trennen, was sich angesammelt hat, oder nicht mehr so viel Neues anschaffen. So schaufelt man sich frei für Wichtigeres im Leben: Man kann für andere da sein und sich von Gott gebrauchen lassen, von dem wir ja alles haben (Matthäus 6:24; Apostelgeschichte 17:28).

[Bild auf Seite 4]

„Übt euch im Geben, und man wird euch geben“