Zurück zum Inhalt

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Woher kommen wir?

Woher kommen wir?

 Woher kommen wir?

WARUM IST DIE ANTWORT WICHTIG? Heute wird allgemein gelehrt, das Leben auf der Erde sei durch Zufall entstanden. Der Mensch mit all seinen emotionalen, intellektuellen und spirituellen Fähigkeiten sei das Ergebnis einer Reihe unwahrscheinlicher, evolutionärer Zufallsprozesse.

Aber überlegen wir einmal: Als Produkt der Evolution und ohne einen Schöpfer wären alle Menschen doch quasi verwaist. Die Menschheit hätte keinerlei Quelle höherer Weisheit, aus der sie schöpfen könnte — wir hätten niemand, der uns in Schwierigkeiten hilft. Bei drohenden Umweltkatastrophen, in politischen Konflikten und persönlichen Krisen wären wir einzig und allein auf Menschenweisheit angewiesen.

Klingt das für Sie beruhigend? Nein? Dann durchdenken Sie bitte nachfolgende Alternative, die nicht nur ansprechender, sondern auch einleuchtender ist.

Was die Bibel sagt

Gemäß der Bibel wurde der Mensch von Gott erschaffen. Wir sind nicht das Produkt kalter, vernunftloser Evolution, sondern Kinder eines liebevollen, intelligenten Vaters. Die Bibel zeigt das ganz deutlich:

1. Mose 1:27: „Gott ging daran, den Menschen in seinem Bilde zu erschaffen, im Bilde Gottes erschuf er ihn; männlich und weiblich erschuf er sie.“

Psalm 139:14: „Ich werde dich lobpreisen, weil ich auf furchteinflößende Weise wunderbar gemacht bin. Deine Werke sind wunderbar, wie meine Seele es sehr wohl weiß.“

Matthäus 19:4-6: „Habt ihr nicht gelesen, dass der, welcher sie schuf, sie von Anfang an männlich und weiblich gemacht hat und sprach: ‚Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und wird fest zu seiner Frau halten, und die zwei werden e i n Fleisch sein‘, sodass sie nicht mehr zwei, sondern e i n Fleisch sind?  Was also Gott zusammengejocht hat, bringe kein Mensch auseinander.“

Apostelgeschichte 17:24, 25: „Der Gott, der die Welt und alles, was darin ist, gemacht hat, dieser, der der Herr des Himmels und der Erde ist, wohnt nicht in Tempeln, die mit Händen gemacht sind, noch wird er von Menschenhänden bedient, als ob er etwas benötigte, da er selbst allen Personen Leben und Odem und alles gibt.“

Offenbarung 4:11: „Du bist würdig, Jehova, ja du, unser Gott, die Herrlichkeit und die Ehre und die Macht zu empfangen, weil du alle Dinge erschaffen hast, und deines Willens wegen existierten sie und wurden sie erschaffen.“

Wie die Antwort der Bibel echte innere Ruhe gibt

Zu wissen, dass „jede Familie im Himmel und auf Erden [Gott] ihren Namen verdankt“, verändert auch die Art, wie wir andere Menschen sehen (Epheser 3:15). Außerdem wirkt es sich darauf aus, wie wir uns und unsere Probleme betrachten. Unser Denken wird wie folgt beeinflusst.

Bei schwierigen Entscheidungen lassen wir uns durch die widersprüchlichen Meinungen der Allgemeinheit nicht zu sehr beunruhigen, sondern verlassen uns vertrauensvoll auf den Rat der Bibel. Warum? Weil ‘die ganze Schrift von Gott inspiriert ist und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in der Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk’ (2. Timotheus 3:16, 17).

Biblischen Rat zu befolgen erfordert allerdings Kraft und Disziplin. Manchmal bedeutet es sogar, den eigenen Neigungen zuwiderzuhandeln (1. Mose 8:21). Wenn wir uns aber als Geschöpfe eines liebevollen himmlischen Vaters betrachten, ist es nur konsequent, zu schlussfolgern, dass er am besten weiß, was gut für uns ist (Jesaja 55:9). Die Bibel sagt daher: „Vertraue auf Jehova mit deinem ganzen Herzen, und stütze dich nicht auf deinen eigenen Verstand. Beachte ihn auf all deinen Wegen, und er selbst wird deine Pfade gerademachen“ (Sprüche 3:5, 6). Wer diesen Rat befolgt, wird sich weit weniger Sorgen machen, wenn Schwierigkeiten auftauchen oder Entscheidungen zu fällen sind.

Wenn wir Vorurteilen begegnen, werden wir nicht von Minderwertigkeitsgefühlen belastet. Wir denken nicht, wir seien irgendwie weniger wert als Menschen einer anderen Rasse oder Kultur, sondern wir entwickeln eine gesunde Selbstachtung. Warum? Weil unser Vater, Jehova Gott, ‘nicht parteiisch ist, sondern für ihn in jeder Nation der Mensch, der ihn fürchtet und Gerechtigkeit wirkt, annehmbar ist’ (Apostelgeschichte 10:34, 35).

Diese Erkenntnis bewahrt uns auch davor, unsererseits voreingenommen zu sein. Sie gibt uns keinen legitimen Grund, uns für besser zu halten als Menschen einer anderen Rasse, denn Gott „hat aus e i n e m Menschen jede Nation der Menschen gemacht, damit sie auf der ganzen Erdoberfläche wohnen“ (Apostelgeschichte 17:26).

Das Wissen, dass der Mensch erschaffen wurde und dass unser Schöpfer an uns interessiert ist, bildet eine wirklich gute Grundlage für echten inneren Frieden. Um diesen jedoch zu bewahren, ist mehr erforderlich.

[Herausgestellter Text auf Seite 4]

Hat sich der Mensch entwickelt?

[Bild auf Seite 5]

Das Wissen, dass unser Schöpfer an uns interessiert ist, kann uns echte innere Ruhe geben