Zurück zum Inhalt

Zum Inhaltsverzeichnis springen

 STUDIENARTIKEL 41

Unser Gott ist „reich an Barmherzigkeit“

Unser Gott ist „reich an Barmherzigkeit“

„Jehova ist gut zu allen und seine Barmherzigkeit zeigt sich in allen seinen Werken“ (PS. 145:9)

LIED 44 Gebet eines Niedergedrückten

VORSCHAU *

1. Wie stellt man sich einen barmherzigen Menschen vor?

EINEN barmherzigen Menschen stellt man sich oft freundlich, warmherzig, mitfühlend und großzügig vor. Vielleicht kommt einem die Geschichte vom barmherzigen Samariter in den Sinn. Obwohl er aus einem anderen Volk stammte, hat er einen Juden, der von Räubern überfallen worden war, „barmherzig behandelt“. Als er den verletzten Juden sah, „empfand er tiefes Mitgefühl“ und sorgte liebevoll für ihn (Luk. 10:29-37). Diese Geschichte stellt eine wunderschöne Eigenschaft unseres Gottes heraus: Barmherzigkeit. Sie ist eine Facette seiner Liebe, und sie zeigt sich jeden Tag daran, wie er mit uns umgeht.

2. Was gehört noch zu Barmherzigkeit?

2 Barmherzigkeit kann sich auch daran zeigen, dass man auf eine Bestrafung verzichtet, wenn es eine Grundlage dafür gibt. In diesem Sinn zeigt Jehova uns allen Barmherzigkeit. In den Psalmen heißt es: „Er hat uns nicht so behandelt, wie wir es wegen unserer Sünden verdienen“ (Ps. 103:10). Manchmal korrigiert Jehova einen Sünder aber auch mit Festigkeit.

3. Um welche Fragen geht es im Artikel?

3 In diesem Artikel geht es um drei Fragen: Warum zeigt Jehova Barmherzigkeit? Gibt es eine Verbindung zwischen entschiedenem Vorgehen und Barmherzigkeit? Und was hilft uns, barmherzig zu sein? Sehen wir uns an, was die Bibel dazu sagt.

WARUM JEHOVA BARMHERZIGKEIT ZEIGT

4. Warum zeigt Jehova Barmherzigkeit?

4 Jehova liebt es, barmherzig zu sein. Der Apostel Paulus schrieb, dass Gott „reich an Barmherzigkeit“ ist. Im  Kontext geht es darum, dass Jehova seinen unvollkommenen gesalbten Dienern Leben im Himmel in Aussicht stellt (Eph. 2:4-7). Aber seine Barmherzigkeit reicht noch viel weiter. David schrieb: „Jehova ist gut zu allen und seine Barmherzigkeit zeigt sich in allen seinen Werken“ (Ps. 145:9). Weil Jehova Menschen liebt, erweist er ihnen wann immer möglich Barmherzigkeit.

5. Wie lernte Jesus die Barmherzigkeit Jehovas kennen?

5 Niemand weiß besser als Jesus, wie gern Jehova barmherzig ist. In den Tausenden Jahren der Menschheitsgeschichte war er mit seinem Vater im Himmel zusammen (Spr. 8:30, 31). Dort konnte er immer wieder beobachten, wie barmherzig Jehova mit sündigen Menschen umging (Ps. 78:37-42). Beim Lehren hob Jesus diese anziehende Eigenschaft seines Vaters oft hervor.

Der Vater demütigte seinen Sohn nicht, sondern hieß ihn wieder zu Hause willkommen (Siehe Absatz 6) *

6. Welches Bild zeichnete Jesus von der Barmherzigkeit seines Vaters?

6 Wie im vorherigen Artikel erwähnt, zeichnete Jesus in der Geschichte vom verlorenen Sohn ein berührendes Bild von Jehovas Barmherzigkeit. Der Sohn ging von zu Hause weg, führte „ein ausschweifendes Leben und verschleuderte alles, was er besaß“ (Luk. 15:13). Später bereute er sein unmoralisches Leben, demütigte sich und kehrte nach Hause zurück. Wie würde sein Vater reagieren? Der junge Mann blieb nicht lange im Ungewissen. Jesus erzählte: „Als er noch weit weg war, entdeckte ihn sein Vater und empfand tiefes Mitgefühl. Er rannte seinem Sohn entgegen, fiel ihm um den Hals und küsste ihn liebevoll.“ Der Vater demütigte seinen Sohn nicht, sondern vergab ihm und hieß ihn herzlich in der Familie willkommen. Obwohl der verlorene Sohn schwer gesündigt hatte, verzieh ihm sein Vater, weil er bereute. Der barmherzige Vater steht für Jehova. Jesus hat hier auf ergreifende Weise geschildert, wie gern Jehova Sündern vergibt, die aufrichtig bereuen (Luk. 15:17-24).

7. Welche Verbindung besteht zwischen Jehovas Weisheit und seiner Barmherzigkeit?

7 Jehovas Barmherzigkeit zeugt von seiner unendlichen Weisheit. Seine Weisheit ist keine kalte, nur vom Intellekt bestimmte Eigenschaft. Die Bibel sagt, dass „die Weisheit von oben ... voller Barmherzigkeit  und guter Taten“ ist (Jak. 3:17). Wie ein liebevoller Vater weiß Jehova, dass seine Barmherzigkeit seinen Kindern zugutekommt (Ps. 103:13; Jes. 49:15). Sie gibt ihnen trotz ihrer Unvollkommenheit Hoffnung. Jehovas unendliche Weisheit motiviert ihn, barmherzig zu sein, wann immer er die Möglichkeit dazu sieht. Gleichzeitig ist Jehovas Barmherzigkeit vollkommen ausgewogen. Sie überschreitet nie die Grenze zu unangebrachter Nachsicht.

8. Welcher Schritt ist manchmal nötig und warum?

8 Angenommen, ein Diener Jehovas entscheidet sich bewusst für ein unmoralisches Leben. Was dann? Wie Paulus unter Inspiration schrieb, sollen wir mit so jemandem „keinen Umgang mehr haben“ (1. Kor. 5:11). Reuelose Sünder werden aus der Versammlung ausgeschlossen. Das ist nötig, um unsere treuen Brüder und Schwestern zu schützen und Jehovas heilige Maßstäbe hochzuhalten. Manchen fällt es jedoch schwer, den Gemeinschaftsentzug als Ausdruck der Barmherzigkeit Gottes zu sehen. Ist er das denn? Sehen wir uns das näher an.

KANN ENTSCHIEDENES VORGEHEN VON BARMHERZIGKEIT ZEUGEN?

Ein krankes Schaf muss vielleicht von der Herde getrennt werden, aber es ist nicht von der Fürsorge des Hirten abgeschnitten (Siehe Absatz 9-11)

9, 10. Wieso kann man sagen, dass der Gemeinschaftsentzug von Barmherzigkeit zeugt? (Hebräer 12:5, 6). Veranschauliche es.

9 Wenn in der Versammlung bekannt gegeben wird, dass jemand, den wir kennen und lieben, „kein Zeuge Jehovas mehr“ ist, macht uns das sehr traurig. Wir fragen uns vielleicht, ob es wirklich nötig war, ihn auszuschließen. Ist ein Gemeinschaftsentzug wirklich ein Ausdruck von Barmherzigkeit? Ja. Jemanden, der sich auf einem verkehrten Weg befindet, nicht zu korrigieren, ist weder weise noch barmherzig noch liebevoll (Spr. 13:24). Kann ein Gemeinschaftsentzug einen reuelosen Sünder veranlassen, sich zu ändern? Vielen hat das entschiedene Vorgehen der Ältesten genau den Ruck gegeben, den sie brauchten, um zur Besinnung zu kommen, ihr Leben zu ändern und in Jehovas ausgebreitete Arme zurückzukehren. (Lies Hebräer 12:5, 6.)

10 Sehen wir uns ein Beispiel an. Ein Hirte bemerkt, dass eins seiner Schafe krank ist. Er weiß, dass es bei dieser Krankheit unerlässlich ist, das betroffene Schaf von der Herde zu trennen. Schafe sind jedoch gesellige Wesen. Sie sehnen sich nach der Herde und werden unruhig, wenn man sie isoliert. Kann man den Hirten deswegen als hart oder grausam bezeichnen? Natürlich nicht. Wenn er das Schaf bei der Herde lässt, breitet sich die Krankheit aus. Das kranke Schaf zu isolieren schützt die ganze Herde. (Vergleiche 3. Mose 13:3, 4.)

11. (a) Wieso kann man einen Ausgeschlossenen mit einem kranken Schaf vergleichen? (b) Welche Möglichkeiten hat ein Ausgeschlossener?

11 Ein Ausgeschlossener lässt sich mit so einem kranken Schaf vergleichen. Er ist im Glauben krank (Jak. 5:14). Auch diese Art Krankheit kann ziemlich ansteckend sein. Deshalb ist es in manchen Fällen nötig, jemanden, der im Glauben krank ist, von der Versammlung zu isolieren. Diese Maßnahme zeugt von Jehovas Liebe zu seinen treuen Schafen. Und sie kann das Herz des Sünders erreichen und ihn zur Reue bewegen. Ein Ausgeschlossener hat die Möglichkeit, die Zusammenkünfte zu besuchen, um sich dort im Glauben zu stärken. Er kann für seinen persönlichen Gebrauch Literatur erhalten und sich die Sendungen von JW Broadcasting® anschauen. Und wenn die Ältesten beobachten,  dass er an sich arbeitet, können sie ihm von Zeit zu Zeit Hinweise geben, wie er seine Freundschaft zu Jehova in Ordnung bringen und wieder ein Teil der Versammlung werden kann. *

12. Was ist eine liebevolle und barmherzige Vorgehensweise, wenn jemand nicht bereut?

12 Denken wir daran, dass nur reuelose Sünder ausgeschlossen werden. Die Ältesten wissen: Das ist eine ernste Angelegenheit, die sie nicht auf die leichte Schulter nehmen dürfen. Ihnen ist bewusst, dass Jehova immer „im richtigen Maß“ zurechtweist (Jer. 30:11). Sie lieben ihre Brüder und Schwestern und wollen nichts tun, was deren Freundschaft zu Jehova schadet. Manchmal ist es allerdings sowohl liebevoll als auch barmherzig, einen Sünder für eine gewisse Zeit aus der Versammlung auszuschließen.

13. Warum musste ein Christ in Korinth ausgeschlossen werden?

13 Sehen wir uns an, wie der Apostel Paulus reagierte, als er von einem reuelosen Sünder erfuhr. Unter den Christen in Korinth gab es einen schockierenden Fall von Unmoral. Ein Mann lebte mit der Frau seines Vaters zusammen. In dem Gesetz, das Jehova den Israeliten gegeben hatte, hieß es: „Ein Mann, der bei der Frau seines Vaters liegt, bringt Schande über seinen Vater. Sie sollen beide unbedingt mit dem Tod bestraft werden“ (3. Mo. 20:11). Paulus konnte natürlich nicht die Todesstrafe verhängen. Doch er wies die Korinther an, den Mann auszuschließen. Sein unmoralisches Verhalten hatte einen schlechten Einfluss auf die Versammlung. Manche fühlten sich davon nicht einmal abgestoßen (1. Kor. 5:1, 2, 13).

14. Wie zeigte Paulus dem ausgeschlossenen Mann in Korinth Barmherzigkeit und warum? (2. Korinther 2:5-8, 11).

14 Einige Zeit später erfuhr Paulus, dass der Mann sich wirklich geändert hatte. Er bereute aufrichtig. Trotz der Schande, die er über die Versammlung gebracht hatte, schrieb Paulus den Ältesten, dass er „nicht zu streng sein“ wollte. Die Ältesten sollten ihm jetzt „verzeihen und ihn trösten“. Warum? „Damit er nicht von übergroßer Traurigkeit überwältigt wird.“  Paulus hatte Mitleid mit ihm. Er wollte nicht, dass ihn die Last seiner Schuld so sehr niederdrückt, dass er nicht mehr Jehovas Vergebung sucht. (Lies 2. Korinther 2:5-8, 11.)

15. Wie finden Älteste das richtige Gleichgewicht zwischen entschiedenem Vorgehen und Barmherzigkeit?

15 Wie Jehova sind Älteste gern barmherzig. Sie gehen entschieden vor, wenn es nötig ist, und sind barmherzig, wenn es möglich ist – das heißt, wenn es eine Grundlage dafür gibt. Alles andere wäre keine Barmherzigkeit, sondern unangebrachte Nachsicht. Müssen aber nur Älteste barmherzig sein?

WAS KANN UNS ALLEN HELFEN, BARMHERZIG ZU SEIN?

16. Wie behandelt Jehova gemäß Sprüche 21:13 jemanden, der unbarmherzig ist?

16 Wir alle versuchen, uns an Jehovas Barmherzigkeit ein Beispiel zu nehmen. Ein Grund dafür ist, dass Jehova Unbarmherzigen kein Gehör schenkt. (Lies Sprüche 21:13.) Wir möchten auf keinen Fall, dass Jehova sich unsere Gebete nicht anhört. Deswegen achten wir sehr darauf, nicht hartherzig zu werden. Statt unser Ohr vor dem „Hilferuf des Schwachen“ zu verschließen, wollen wir für Brüder und Schwestern in Not da sein. Wir sind uns auch bewusst: „Wer nicht barmherzig handelt, über den wird ohne Barmherzigkeit Gericht gehalten“ (Jak. 2:13). Wenn wir uns eingestehen, wie sehr wir selbst auf Barmherzigkeit angewiesen sind, werden wir sie anderen eher zeigen. Barmherzigkeit ist besonders dann wichtig, wenn jemand, der eine schwere Sünde begangen hat, zur Versammlung zurückkehrt.

17. Wie bewies David Barmherzigkeit?

17 Durch biblische Beispiele können wir lernen, nicht hartherzig, sondern mitfühlend zu sein. Nehmen wir König David. Er war oft sehr barmherzig. Obwohl Saul ihn umbringen wollte, wäre es für David nie infrage gekommen, sich an Gottes gesalbtem König zu rächen (1. Sam. 24:9-12, 18, 19).

18, 19. In welchen zwei Situationen war David unbarmherzig?

18 David war aber nicht immer barmherzig. Als der grobe, hartherzige Nabal ihn beleidigte und sich weigerte, ihn und seine Männer mit Nahrung zu versorgen, wurde David wütend. Er wollte Nabal und dessen Männer umbringen. Nur weil Nabals geduldige Frau Abigail so schnell reagierte, wurde David vor Blutschuld bewahrt (1. Sam. 25:9-22, 32-35).

19 Bei einer anderen Gelegenheit erzählte ihm der Prophet Nathan von einem reichen Mann, der seinem armen Nachbarn sein geliebtes Schaf weggenommen hatte. Wutentbrannt sagte David: „So wahr Jehova lebt: Der Mann, der das getan hat, verdient den Tod!“ (2. Sam. 12:1-6). David kannte das mosaische Gesetz. Wer ein Schaf gestohlen hatte, musste vierfachen Ersatz leisten (2. Mo. 22:1). Aber gleich die Todesstrafe zu fordern – das  war ein sehr hartes Urteil. Eigentlich sollte diese erfundene Geschichte David verdeutlichen, dass er selbst weit schlimmere Verbrechen begangen hatte. Und Jehova behandelte David viel barmherziger als David den Schafdieb in Nathans Geschichte behandelt hätte (2. Sam. 12:7-13).

König David reagierte im Gespräch mit Nathan hartherzig (Siehe Absatz 19, 20) *

20. Was können wir aus dem Bericht über David lernen?

20 Interessanterweise fällte David die Entscheidung, Nabal und alle seine Männer würden den Tod verdienen, als er wütend war. Auch über den Mann in Nathans Geschichte wollte er die Todesstrafe verhängen. Im zweiten Fall fragt man sich vielleicht, warum ein normalerweise warmherziger Mann so ein hartes Urteil fällt. Der Zusammenhang macht klar, dass David zu dieser Zeit ein schlechtes Gewissen hatte. Andere hart und streng abzuurteilen ist kein Zeichen für eine intakte Freundschaft zu Jehova. Im Gegenteil. Jesus warnte seine Nachfolger eindringlich: „Hört auf, ein Urteil über andere zu fällen, damit kein Urteil über euch gefällt wird. Denn so, wie ihr über andere urteilt, wird auch über euch geurteilt werden“ (Mat. 7:1, 2). Nehmen wir uns also vor Hartherzigkeit in Acht und geben wir unser Bestes, „reich an Barmherzigkeit“ zu sein wie unser Gott.

21, 22. Welche Möglichkeiten haben wir, anderen Barmherzigkeit zu zeigen?

21 Barmherzigkeit ist mehr als nur ein Gefühl. Diese Eigenschaft lässt sich auch als „aktives Mitgefühl“ definieren. Wir alle können die Augen offen halten und darauf achten, was andere in unserer Familie, unserer Versammlung und unserem Umfeld brauchen. Es gibt so viele Möglichkeiten, Mitgefühl zu zeigen. Braucht jemand Trost? Könnten wir anderen irgendwie praktische Hilfe leisten, zum Beispiel etwas zu essen kochen? Gibt es jemanden, der wiederaufgenommen wurde und einen Freund braucht, der für ihn da ist? Oder können wir jemanden mit der guten Botschaft trösten? Das ist eine der besten Möglichkeiten, jedem, dem wir begegnen, Barmherzigkeit zu zeigen (Hiob 29:12, 13; Röm. 10:14, 15; Jak. 1:27).

22 Wenn wir ein Gespür für die Bedürfnisse anderer entwickeln, werden wir um uns herum viele Möglichkeiten entdecken, Mitgefühl zu zeigen. Wie sehr muss sich unser Vater im Himmel, der „reich an Barmherzigkeit“ ist, freuen, wenn wir andere barmherzig behandeln!

LIED 43 Ein Dankgebet

^ Abs. 5 Eine der anziehendsten Eigenschaften Jehovas ist Barmherzigkeit. Und wir alle müssen sie entwickeln. Dieser Artikel geht darauf ein, warum Jehova Barmherzigkeit zeigt, wieso man sagen kann, dass seine Erziehungsmaßnahmen von Barmherzigkeit zeugen, und wie wir diese schöne Eigenschaft zeigen können.

^ Abs. 11 Der Artikel „Wie du deine Freundschaft zu Jehova wiederaufbauen kannst“ in dieser Ausgabe beschreibt, wie jemand, der wiederaufgenommen wurde, seine Freundschaft mit Gott wieder in Ordnung bringen kann und wie die Ältesten helfen können.

^ Abs. 60 BILDBESCHREIBUNG: Als der verlorene Sohn zurückkehrt, entdeckt ihn sein Vater vom Hausdach aus und läuft ihm entgegen, um ihn zu umarmen.

^ Abs. 64 BILDBESCHREIBUNG: Unter der Last seiner Schuldgefühle überreagiert David und würde den reichen Mann in Nathans Geschichte am liebsten umbringen lassen.