Zurück zum Inhalt

Zum Inhaltsverzeichnis springen

„Den Weg deiner Wahrheit werde ich gehen“

„Den Weg deiner Wahrheit werde ich gehen“

„Lehre mich deinen Weg, o Jehova. Den Weg deiner Wahrheit werde ich gehen“ (PS. 86:11, NW, 2013)

LIEDER: 31, 72

1-3. (a) Wie viel sollte uns die Wahrheit aus der Bibel bedeuten? Wie lässt sich das vergleichen? (Siehe Anfangsbild.) (b) Worum geht es in diesem Artikel?

HEUTE werden gekaufte Waren oft zurückgegeben. Nach Schätzungen liegt in manchen Ländern die Rückgabequote in Geschäften bei rund 9 Prozent. Im Onlinehandel kann sie sogar bei über 30 Prozent liegen. Warum werden Waren zurückgegeben oder umgetauscht? Vielleicht entsprachen sie nicht den Erwartungen, hatten Mängel oder gefielen nicht.

2 Gekaufte Waren geben wir manchmal zurück. Mit der „genauen Erkenntnis der Wahrheit“ würden wir das aber nie tun. Nachdem wir sie einmal „gekauft“ haben, würden wir sie nicht wieder „verkaufen“ (lies Sprüche 23:23; 1. Tim. 2:4). Wie der vorige Artikel zeigt, hat uns die Wahrheit etwas gekostet. Wir haben Zeit investiert, vielleicht eine gut bezahlte Arbeit aufgegeben. Einige mussten mit Veränderungen in zwischenmenschlichen Beziehungen zurechtkommen. Wir haben unsere Denk- und Verhaltensweise geändert  sowie unbiblische Bräuche aufgegeben. Der Preis, den wir bezahlt haben, ist aber gering im Vergleich zu den Segnungen, die wir bekommen haben.

3 Uns geht es wie einem Mann, von dem Jesus einmal in einem Gleichnis erzählte: Ein reisender Händler war auf der Suche nach kostbaren Perlen. Als er eine besonders wertvolle Perle gefunden hatte, „verkaufte [er] sogleich alles, was er hatte, und kaufte sie“ (Mat. 13:45, 46). Die Perle steht für die Wahrheit über Gottes Königreich. Jesus wollte deutlich machen, wie wertvoll die Wahrheit für Menschen ist, die danach suchen. Wir haben die Wahrheit gefunden — die Wahrheit über Gottes Königreich und all die anderen Schätze in der Bibel. Wir haben sofort und gern alles getan, um sie zu bekommen. Solange wir die Wahrheit schätzen, werden wir sie nie „verkaufen“. Leider haben einige in Gottes Volk ihre Wertschätzung verloren und die Wahrheit sogar „verkauft“. Damit uns das nicht passiert, müssen wir „fortfahren, in der Wahrheit zu wandeln“. (Lies 3. Johannes 2-4.) In der Wahrheit zu wandeln bedeutet, sie zu leben, das heißt, sie an die erste Stelle zu setzen und sich danach auszurichten. Doch warum und wie kann es passieren, dass jemand die Wahrheit „verkauft“? Wie vermeiden wir diesen Fehler? Was kann uns darin bestärken, auf dem Weg der Wahrheit zu bleiben? Darum geht es in diesem Artikel.

WARUM UND WIE MANCHE DIE WAHRHEIT „VERKAUFEN“

4. Warum „verkauften“ im ersten Jahrhundert einige die Wahrheit?

4 Im ersten Jahrhundert reagierten einige Menschen zunächst gut auf die Lehren von Jesus, doch dann verließen sie den Weg der Wahrheit. Nachdem Jesus einmal durch ein Wunder viele Menschen mit Essen versorgt hatte, folgten sie ihm zur anderen Seite des Sees von Galiläa. Dort sagte Jesus etwas, was sie schockierte: „Wenn ihr nicht das Fleisch des Menschensohnes esst und sein Blut trinkt, so habt ihr kein Leben in euch selbst.“ Statt Jesus um eine Erklärung zu bitten, sagten sie: „Diese Rede ist anstößig; wer kann sie anhören?“ Daraufhin „wandten sich viele seiner Jünger ab, den hinter ihnen liegenden Dingen zu, und gingen nicht mehr mit ihm“ (Joh. 6:53-66).

5, 6. (a) Warum wenden sich heute einige von der Wahrheit ab? (b) Wie könnte es noch dazu kommen, dass man die Wahrheit aufgibt?

5 Leider wenden sich auch heute einige von der Wahrheit ab. Manche nehmen Anstoß an der veränderten Erklärung einer Bibelpassage oder an dem, was ein bekannter Bruder sagt oder tut. Andere ärgern sich über einen biblischen Rat oder über jemanden in der Versammlung. Wieder andere lassen sich von Abtrünnigen oder anderen Gegnern beeinflussen, die unsere Glaubensansichten falsch darstellen. Die Folge? Einige ziehen sich bewusst von Jehova und der Versammlung zurück (Heb. 3:12-14). Wie viel besser wäre es, wenn sie den Glauben bewahren und weiter auf Jesus vertrauen würden. Petrus tat das. Als Jesus die Apostel fragte, ob sie ebenfalls weggehen wollten, antwortete Petrus spontan: „Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte ewigen Lebens“ (Joh. 6:67-69).

6 Andere entfernen sich allmählich von der Wahrheit, ohne es überhaupt zu  merken. Wie ein Boot, das langsam vom Ufer wegtreibt, driften sie von der Wahrheit ab (Heb. 2:1). Sie ziehen sich nicht bewusst zurück, aber ihr Verhältnis zu Jehova ist trotzdem belastet und droht zu zerbrechen. Wie lässt sich das vermeiden?

WIE VERMEIDET MAN ES, DIE WAHRHEIT ZU VERKAUFEN?

7. Was hilft dabei, die Wahrheit nicht zu verkaufen?

7 Um den Weg der Wahrheit zu gehen, müssen wir alles befolgen, was Jehova uns sagt. Geben wir der Wahrheit den ersten Platz in unserem Leben und halten wir uns an biblische Grundsätze. König David sagte in einem Gebet zu Jehova: „Den Weg deiner Wahrheit werde ich gehen“ (Ps. 86:11, NW, 2013). David war entschlossen. Seien auch wir fest entschlossen, den Weg der Wahrheit zu gehen. Sonst bedauern wir vielleicht, was wir für die Wahrheit aufgegeben haben, und sind bereit, einen Teil der Wahrheit wieder „einzutauschen“. Man kann sich aber nicht aussuchen, an welche Teile man sich halten möchte und an welche nicht. Wir brauchen „die ganze Wahrheit“ (Joh. 16:13). Sehen wir uns noch einmal die fünf Bereiche an, in denen wir für die Wahrheit Opfer gebracht haben. Das stärkt unseren Entschluss, nie zu dem zurückzukehren, was wir hinter uns gelassen haben (Mat. 6:19).

8. Wie könnte man von der Wahrheit abgleiten, wenn man die Zeit nicht gut nutzt? Erzähle ein Beispiel.

8 Zeit. Damit wir nicht von der Wahrheit abgleiten, ist es wichtig, unsere Zeit gut zu nutzen. Sonst verbringen wir vielleicht zu viel Zeit im Internet, mit Fernsehen, Hobbys oder anderen Freizeitbeschäftigungen. An diesen Dingen ist an sich nichts auszusetzen, aber die Zeit, die wir damit verbringen, fehlt uns vielleicht beim persönlichen Studium und bei anderem, was wir für unseren Glauben tun. Dazu das Beispiel von Emma *. Sie war schon als kleines Mädchen von Pferden begeistert. Bei jeder Gelegenheit ging sie reiten. Irgendwann hatte sie das ungute Gefühl, dass ihr Hobby zu viel Zeit verschlang. Also änderte sie etwas. Den Ansporn dazu gab ihr unter anderem der Bericht über Cory Wells, die früher Trickreiterin war. * Jetzt setzt sich Emma mehr für Jehova ein und verbringt mehr Zeit mit Familie und Freunden. Sie fühlt sich Jehova näher und ist glücklich, weil sie ihre Zeit gut nutzt.

9. Wie könnte der Wunsch nach Materiellem dem Dienst für Gott im Weg stehen?

9 Materielles. Damit wir weiter den Weg der Wahrheit gehen können, darf Materielles nicht zu wichtig werden. Als wir die Wahrheit kennenlernten, haben wir erkannt: Materielles ist weit weniger wichtig als der Dienst für Jehova. Wir haben gern Opfer gebracht, um den Weg der Wahrheit zu gehen. Doch dann haben wir vielleicht gesehen, wie sich andere die neuesten elektronischen Geräte angeschafft haben oder sich manches andere leisten konnten. Jetzt könnten wir denken, dass uns etwas entgeht. Wir sind mit dem, was wir haben, nicht mehr zufrieden. Und auf einmal ist uns Materielles wieder wichtiger als der Dienst für Jehova. Das erinnert an Demas. Er  liebte „das gegenwärtige System der Dinge“ so sehr, dass er ein Leben im Dienst an der Seite von Paulus aufgab (2. Tim. 4:10). Warum tat er das? Die Bibel nennt keine Einzelheiten, aber vielleicht liebte er Materielles mehr als den Dienst für Gott oder er wollte keine Opfer mehr bringen, um mit Paulus zu reisen. Die Lektion für uns: Lassen wir unsere Liebe zur Wahrheit nicht durch den Wunsch nach Materiellem ersticken.

10. Welchem Druck dürfen wir nicht nachgeben?

10 Zwischenmenschliche Beziehungen. Um weiter den Weg der Wahrheit zu gehen, dürfen wir dem Druck unseres Umfelds nicht nachgeben. Als wir angefangen haben, Jehova zu dienen, änderte sich das Verhältnis zu unserer Familie und unseren Freunden. Manche waren tolerant, andere wurden zu regelrechten Gegnern (1. Pet. 4:4). Natürlich bemühen wir uns um ein gutes Verhältnis zu unseren Verwandten und sind freundlich zu ihnen, aber wir müssen aufpassen, dass es nicht auf Kosten der Wahrheit geht. Auch halten wir uns an den Grundsatz in 1. Korinther 15:33 und schließen enge Freundschaften nur mit Menschen, die Jehova lieben.

11. Wie schaffen wir es, vor Jehova rein dazustehen?

11 Denk- und Verhaltensweisen, die Gott nicht gefallen. Wer den Weg der Wahrheit geht, muss heilig sein (Jes. 35:8; lies 1. Petrus 1:14-16). Als wir die Wahrheit kennenlernten, haben wir unser Leben nach den gerechten Maßstäben der Bibel ausgerichtet. Manche mussten sehr viel ändern. Wichtig ist jetzt, dass wir vor Jehova weiter rein und heilig dastehen und uns nicht von der Unmoral der Welt beschmutzen lassen. Wie schaffen wir das? Denken wir daran, was Jehova getan hat, damit wir heilig sein können. Er hat dafür mit dem kostbaren Blut seines Sohnes, Jesus Christus, bezahlt (1. Pet. 1:18, 19). Was für ein großes Opfer! Lassen wir unser Herz und unseren Sinn davon berühren. Dann können wir vor Jehova weiter rein dastehen.

12, 13. (a) Warum ist es wichtig, immer daran zu denken, wie Jehova Feiertage sieht? (b) Worum geht es als Nächstes?

12 Unbiblische Bräuche. Angehörige, Arbeitskollegen und Mitschüler möchten uns oft bei ihren Festen und Feiern dabeihaben. Wie widerstehen wir dem Druck, etwas mitzumachen, was Jehova nicht ehrt? Behalten wir klar im Sinn, wie er darüber denkt. Eine gute Hilfe sind dabei Artikel in unseren Veröffentlichungen, die den Ursprung von Festen und Feiertagen erklären. Wenn wir im Sinn behalten, warum wir laut der Bibel solche Feste nicht feiern sollen, sind wir überzeugt, dass wir uns so verhalten, wie es „für den Herrn annehmbar ist“ (Eph. 5:10). Auf Jehova zu vertrauen und uns auf sein Wort zu stützen, hilft uns, nicht „vor Menschen zu zittern“ (Spr. 29:25).

13 Der Weg der Wahrheit ist ein Lebensweg, auf dem wir für immer bleiben möchten. Was kann uns darin bestärken? Hier drei wichtige Punkte.

SEI ENTSCHLOSSEN, AUF DEM WEG DER WAHRHEIT ZU BLEIBEN

14. (a) Wozu führt es, wenn du dich weiter mit der Bibel befasst? (b) Warum brauchen wir Weisheit, Zucht und Verständnis?

14 Erstens: Befass dich weiter mit den kostbaren Wahrheiten aus Gottes Wort  und denk intensiv darüber nach. Kauf Wahrheit, indem du regelmäßig Zeit dafür reservierst. So wirst du dankbarer für das, was du an der Wahrheit hast, und bist noch entschlossener, sie nie zu verkaufen. In Sprüche 23:23 steht, dass wir Wahrheit kaufen sollen. Wir werden aber auch aufgefordert „Weisheit und Zucht und Verständnis“ zu kaufen. Die Wahrheit zu kennen genügt nicht. Sie muss auch unser Leben bestimmen. Verständnis lässt uns in allem, was Jehova sagt, die Zusammenhänge erkennen. Und Weisheit bedeutet, das Gelernte umzusetzen. Manchmal nimmt uns die Wahrheit in Zucht, das heißt, sie zeigt uns, was wir ändern müssen. Nehmen wir diese Erziehung immer an. Sie ist viel mehr wert als Silber (Spr. 8:10).

15. Wie schützt uns der Gürtel der Wahrheit?

15 Zweitens: Nimm dir fest vor, jeden Tag nach der biblischen Wahrheit zu leben. Trag den Gürtel der Wahrheit um deine Hüften (Eph. 6:14). In biblischer Zeit schützte und stützte der Gürtel die Hüfte und die inneren Organe eines Soldaten. Dazu musste er aber fest sitzen. Wie schützt uns der Gürtel der Wahrheit? Wenn die Wahrheit uns wie ein gut sitzender Gürtel fest umschließt, bewahrt uns das vor falschen Überlegungen und es hilft uns, gute Entscheidungen zu treffen. Bei Versuchungen oder Prüfungen stärkt die Wahrheit unseren Entschluss, das Richtige zu tun. Ein Soldat in alter Zeit wäre nie auf die Idee gekommen, ohne Gürtel in den Kampf zu ziehen. Und wir dürfen heute unseren Gürtel der Wahrheit auf keinen Fall lockern oder ablegen. Am Gürtel war auch das Schwert befestigt. Damit kommen wir zum nächsten Punkt, wie wir den Weg der Wahrheit noch entschlossener gehen können.

16. Was stärkt unseren Entschluss, auf dem Weg der Wahrheit zu bleiben?

16 Drittens: Setz dich so viel wie möglich dafür ein, anderen die Bibel näherzubringen. So behältst du das Schwert des Geistes, also Gottes Wort, fest in der Hand (Eph. 6:17). Wir können uns als Lehrer alle noch verbessern und das Wort der Wahrheit richtig handhaben (2. Tim. 2:15). Wenn wir anderen mit der Bibel helfen, Wahrheit zu kaufen und Falsches abzulegen, dann prägt sich Gottes Wort fest in unser Herz und unseren Sinn ein. Das stärkt unseren Entschluss, auf dem Weg der Wahrheit zu bleiben.

17. Warum ist die Wahrheit für dich wertvoll?

17 Die Wahrheit ist ein wertvolles Geschenk von Jehova. Sie ist ein Schatz, weil durch sie die Bindung zu unserem himmlischen Vater erst möglich wird. Was wir von ihm bis jetzt alles gelernt haben, ist nur der Anfang. Jehova hat uns eine Ewigkeit versprochen, in der wir noch viel mehr von ihm lernen können. Betrachte die Wahrheit also als eine wertvolle Perle. Nimm dir fest vor, weiter Wahrheit zu kaufen und sie nie zu verkaufen. Dann wirst du wie David das Versprechen halten können: „Den Weg deiner Wahrheit werde ich gehen“ (Ps. 86:11, NW, 2013).

^ Abs. 8 Name wurde geändert.

^ Abs. 8 Siehe JW Broadcasting unter INTERVIEWS UND LEBENSBERICHTE > DIE WAHRHEIT VERÄNDERT LEBEN.