Zurück zum Inhalt

Zum Inhaltsverzeichnis springen

 STUDIENARTIKEL 10

Liebe zu Jehova und Dankbarkeit führen zur Taufe

Liebe zu Jehova und Dankbarkeit führen zur Taufe

„Was steht meiner Taufe im Weg?“ (APG. 8:36)

LIED 37 Jehova mit ganzem Herzen dienen

VORSCHAU *

1, 2. Was motivierte den äthiopischen Eunuchen zur Taufe, wie es aus Apostelgeschichte 8:27-31, 35-38 hervorgeht?

MÖCHTEST du dich taufen lassen und ein Jünger von Christus werden? Viele haben sich aus Liebe und Dankbarkeit dazu entschlossen. So war es zum Beispiel bei einem Hofbeamten der Königin von Äthiopien.

2 Dieser Äthiopier reagierte sofort auf das, was er aus den Schriften erfuhr. (Lies Apostelgeschichte 8:27-31, 35-38.) Was motivierte ihn dazu? Offenbar hatte er Wertschätzung für Gottes Wort, denn er las auf seinem Wagen im Bibelbuch Jesaja. Als Philippus dann mit ihm sprach, verstand der Mann, was Jesus für ihn getan hatte, und war dankbar dafür. Warum war der Beamte überhaupt nach Jerusalem gereist? Weil er Jehova bereits liebte. Woher wissen wir das? Er kam gerade von der Anbetung Jehovas in Jerusalem. Offensichtlich hatte er seine ursprüngliche Religion verlassen und sich dem einzigen Volk angeschlossen, das dem wahren Gott hingegeben war. Genau diese Liebe zu Jehova motivierte ihn zu einem weiteren wichtigen Schritt, nämlich sich taufen zu lassen und ein Jünger von Christus zu werden (Mat. 28:19).

3. Was könnte einen von der Taufe abhalten? (Siehe den Kasten „ Was ist in deinem Herzen?“)

3 Die Liebe zu Jehova kann dich motivieren, dich taufen zu lassen. Aber Liebe kann dich auch von der Taufe abhalten. Wieso? Vielleicht liebst du zum Beispiel Angehörige und Freunde sehr und hast Angst, dir durch deine  Taufe ihre Wut oder Ablehnung zuzuziehen (Mat. 10:37). Oder du tust dich schwer, lieb gewordene Gewohnheiten abzulegen, die Jehova hasst (Ps. 97:10). Womöglich bist du mit Bräuchen einer falschen Religion aufgewachsen und verbindest damit schöne Erinnerungen. Deswegen fällt es dir vielleicht schwer, solche Bräuche aufzugeben (1. Kor. 10:20, 21). Du stehst also vor der Frage: „Wen oder was liebe ich am meisten?“

DIE WICHTIGSTE LIEBE VON ALLEN

4. Was ist der Hauptgrund für die Taufe?

4 Es gibt vieles, was man lieben und schätzen kann. Womöglich hattest du schon vor Beginn deines Studiums mit Zeugen Jehovas Wertschätzung für die Bibel. Vielleicht hast du auch Jesus schon geliebt. Und jetzt, wo du Zeugen Jehovas kennengelernt hast, bist du wahrscheinlich gern mit ihnen zusammen. Das alles weckt in dir aber nicht zwangsläufig den Wunsch, dich Jehova hinzugeben und dich taufen zu lassen. Der Hauptgrund für die Taufe ist Liebe zu Jehova Gott. Wenn du Jehova über alles liebst, lässt du dich durch nichts und niemand davon abhalten, ihm zu dienen. Die Liebe zu Jehova motiviert dich zur Taufe und hilft dir dann, treu deinen Weg mit Jehova zu gehen.

5. Um welche Fragen geht es?

5 Jesus fordert uns auf, Jehova mit ganzem Herzen, ganzer Seele, ganzem Denken und ganzer Kraft zu lieben (Mar. 12:30). Wie können wir Jehova so sehr lieben und respektieren? Wenn wir darüber nachdenken, wie sehr Jehova uns liebt, fühlen wir uns gedrängt, auch ihn zu lieben (1. Joh. 4:19). Das ist die wichtigste Liebe von allen. Was ergibt sich ganz natürlich, wenn wir diese Liebe entwickeln? *

6. Was ist nach Römer 1:20 eine Möglichkeit, etwas über Jehova zu erfahren?

6 Lerne Jehova durch die Schöpfung kennen (lies Römer 1:20; Offb. 4:11). Denk intensiv darüber nach, welche Weisheit in der Gestaltung von Pflanzen und Tieren steckt. Versuche, etwas darüber zu erfahren, was für ein Wunderwerk dein Körper ist (Ps. 139:14). Staune über die enorme Kraft, die Jehova in die Sonne gesteckt hat – und dabei ist sie nur einer von Milliarden Sternen (Jes. 40:26). * Das alles wird deine Ehrfurcht vor Jehova vertiefen. Doch Jehovas Weisheit und Macht zu erkennen ist nur einer der Grundsteine für ein enges Verhältnis zu ihm. Um Jehova wirklich von Herzen zu lieben, musst du mehr über ihn wissen.

7. Wovon solltest du überzeugt sein, um Jehova von Herzen lieben zu können?

7 Du musst davon überzeugt sein, dass sich der Schöpfer des Himmels und der Erde für dich persönlich interessiert. Falls es dir schwerfällt zu glauben, dass Jehova dich bemerkt und sich um dich kümmert, dann denk daran: Jehova ist „einem jeden von uns nicht fern“ (Apg. 17:26-28). Er „erforscht alle Herzen“ und verspricht dir, „wenn du ihn suchst, wird er sich von dir finden lassen“, wie David zu Salomo sagte (1. Chr. 28:9). Tatsächlich studierst du jetzt die Bibel,  weil Jehova dich zu sich gezogen hat (Jer. 31:3). Je dankbarer du für das bist, was Jehova für dich getan hat, desto mehr wirst du ihn lieben.

8. Wie kannst du Jehovas Liebe erwidern?

8 Du kannst Gottes Liebe unter anderem dadurch erwidern, dass du zu ihm betest. Wenn du ihm von deinen Ängsten und Sorgen erzählst und dich für das bedankst, was er für dich tut, wächst deine Liebe zu ihm. Siehst du dann, wie er deine Gebete erhört, wird deine Bindung zu ihm stärker (Ps. 116:1). Du bist dir dann sicher, dass er dich versteht. Um Jehova aber wirklich nahezukommen, musst du wissen, wie er denkt. Auch muss dir klar sein, was er von dir erwartet. Das alles findest du nur durch ein Bibelstudium heraus.

Ein Bibelstudium ist der beste Weg herauszufinden, wie man Gott näherkommen kann und was er von uns erwartet (Siehe Absatz 9) *

9. Wie zeigt sich deine Wertschätzung für die Bibel?

9 Lerne Gottes Wort, die Bibel, schätzen. Die Wahrheit über Jehova und über das, was er mit uns Menschen vorhat, findest du nur in der Bibel. Deine Wertschätzung für Gottes Wort ist daran zu erkennen, dass du täglich darin liest, dich auf dein Bibelstudium vorbereitest und nach dem lebst, was du lernst (Ps. 119:97, 99; Joh. 17:17). Hast du einen persönlichen Bibelleseplan? Hältst du dich daran und liest du jeden Tag in der Bibel?

10. Was ist ein besonderes Merkmal der Bibel?

10 Ein besonderes Merkmal der Bibel sind die Augenzeugenberichte über Jesus. Nur die Bibel erklärt wahrheitsgemäß, was Jesus für dich getan hat. Wenn du liest, was er sagte und tat, möchtest du bestimmt eine Freundschaft zu ihm aufbauen.

11. Wie kannst du Jehova lieben lernen?

11 Lerne Jesus lieben, dann wächst deine Liebe zu Jehova. Jesus spiegelt die Eigenschaften seines Vaters vollkommen wider (Joh. 14:9). Je mehr du daher über Jesus lernst, desto besser verstehst du Jehova und desto mehr schätzt du  ihn. Denk zum Beispiel daran, wie viel Mitgefühl Jesus für Menschen hatte, auf die andere herabsahen – für Arme, Kranke und Benachteiligte. Denk auch an die gute Anleitung, die er dir für dein Leben gibt, und daran, wie du schon davon profitiert hast, sie zu befolgen (Mat. 5:1-11; 7:24-27).

12. Wozu wirst du dich aus Liebe zu Jesus gedrängt fühlen?

12 Deine Liebe zu Jesus wird sicher auch größer, wenn du intensiv über das Opfer nachdenkst, das er gebracht hat, damit unsere Sünden vergeben werden können (Mat. 20:28). Er war bereit, für dich zu sterben. Wenn dir das bewusst ist, fühlst du dich wahrscheinlich gedrängt, zu bereuen und dich um Jehovas Vergebung zu bemühen (Apg. 3:19, 20; 1. Joh. 1:9). Wenn du Jehova und Jesus lieben lernst, zieht es dich automatisch zu denen hin, die das ebenfalls tun.

13. Was gibt dir Jehova an die Seite?

13 Lerne Jehovas Familie lieben. Deine Angehörigen und früheren Freunde, die keine Zeugen Jehovas sind, verstehen vielleicht nicht, warum du dich Jehova hingeben möchtest. Möglicherweise machen sie dir sogar das Leben schwer. Doch Jehova stellt dir Glaubensbrüder und -schwestern an die Seite, die wie eine Familie sind. Halte dich eng an sie, dann bekommst du die Liebe und Unterstützung, die du brauchst (Mar. 10:29, 30; Heb. 10:24, 25). Vielleicht werden deine Angehörigen ja auch irgendwann Diener Jehovas und leben nach seinen Maßstäben (1. Pet. 2:12).

14. Was kannst du passend zu 1. Johannes 5:3 über Jehovas Maßstäbe sagen?

14 Lerne Jehovas Maßstäbe schätzen und danach zu leben. Als du Jehova noch nicht kanntest, hast du vermutlich deine eigenen Maßstäbe festgelegt, doch jetzt erkennst du, dass seine Maßstäbe besser sind (Ps. 1:1-3; lies 1. Johannes 5:3). Denk zum Beispiel an den biblischen Rat für Ehemänner, Ehefrauen, Eltern und Kinder (Eph. 5:22 bis 6:4). Ist deine Familie jetzt glücklicher, weil du diesen Rat befolgst? Hat es sich positiv auf deine Gewohnheiten ausgewirkt, dass du dir Jehovas Rat zur Wahl deiner Freunde zu Herzen genommen hast? Bist du ein glücklicherer Mensch geworden? (Spr. 13:20; 1. Kor. 15:33). Wahrscheinlich kannst du diese Fragen bejahen.

15. Was kannst du tun, wenn du beim Umsetzen biblischer Grundsätze Hilfe brauchst?

15 Manchmal weißt du vielleicht nicht so recht, wie du die Grundsätze, die du aus der Bibel kennenlernst, umsetzen sollst. Deshalb stellt Jehova durch seine Organisation auf die Bibel gestützte Veröffentlichungen zur Verfügung, die dir helfen, zwischen Richtig und Falsch zu unterscheiden (Heb. 5:13, 14). Wenn du sie liest und studierst, merkst du, wie konkret und nützlich die biblischen Grundsätze darin sind, und du fühlst dich bestimmt zu Jehovas Organisation hingezogen.

16. Wie hat Jehova sein Volk organisiert?

16 Lerne Jehovas Organisation lieben und unterstütze sie. Jehova hat sein Volk in Versammlungen organisiert, und sein Sohn Jesus ist ihr Oberhaupt (Eph. 1:22; 5:23). Jesus hat eine kleine Gruppe gesalbter Männer beauftragt, bei der Organisation des Werkes, das heute getan werden muss, die Führung zu übernehmen.  Er bezeichnete diese Gruppe als „treuen und verständigen Sklaven“; diese Männer nehmen die Verantwortung ernst, dich mit geistiger Nahrung zu versorgen und dein Verhältnis zu Jehova zu schützen (Mat. 24:45-47). Der treue Sklave sorgt unter anderem dadurch für dich, dass er fähige Männer als Hirten einsetzen lässt (Jes. 32:1, 2; Heb. 13:17; 1. Pet. 5:2, 3). Diese Ältesten setzen sich gern für dich ein, sie trösten dich und helfen dir, Jehova immer näher zu kommen. Doch mit das Wichtigste, was sie für dich tun können, ist, dir zu helfen, anderen von Jehova zu erzählen (Eph. 4:11-13).

17. Warum sprechen wir laut Römer 10:10, 13, 14 mit anderen über Jehova?

17 Hilf anderen, Jehova lieben zu lernen. Jesus gab seinen Nachfolgern den Auftrag, anderen von Jehova zu erzählen (Mat. 28:19, 20). Das könnte man aus reinem Pflichtgefühl tun. Doch je mehr du Jehova lieben lernst, desto mehr wirst du empfinden wie die Apostel Petrus und Johannes, die sagten: „Wir . . . können nicht aufhören, über das zu reden, was wir gesehen und gehört haben“ (Apg. 4:20). Kaum etwas macht glücklicher, als jemandem zu helfen, Jehova lieben zu lernen. Stell dir vor, wie sehr sich der Evangeliumsverkündiger Philippus gefreut haben muss, als er dem Äthiopier helfen konnte, die Wahrheit aus den Schriften zu verstehen und sich taufen zu lassen! Wenn du dir an Philippus ein Beispiel nimmst und Jesu Predigtauftrag ausführst, beweist du, dass du ein Zeuge Jehovas werden willst. (Lies Römer 10:10, 13, 14.) Du wirst dich dann wahrscheinlich wie der Äthiopier fragen: „Was steht meiner Taufe im Weg?“ (Apg. 8:36).

18. Um welche Fragen geht es im nächsten Artikel?

18 Die Entscheidung für die Taufe ist die wichtigste in deinem Leben. Deshalb ist es gut, darüber nachzudenken, was mit diesem Schritt verbunden ist. Was musst du über die Taufe wissen? Was ist vor und nach der Taufe wichtig? Um diese Fragen geht es im nächsten Artikel.

LIED 2 Jehova ist dein Name

^ Abs. 5 Manche, die Jehova lieben, sind sich nicht sicher, ob sie so weit sind, sich taufen zu lassen und Zeugen Jehovas zu werden. Geht es dir auch so? Dann wird dir der Artikel eine Hilfe sein. Er erinnert dich an einige Schritte, die dich zur Taufe führen können.

^ Abs. 5 Da jeder Mensch anders ist, wird wahrscheinlich nicht jeder die Anregungen in diesem Artikel in der beschriebenen Reihenfolge umsetzen.

^ Abs. 61 BILDBESCHREIBUNG: Eine Schwester gibt einer jungen Frau an einem Marktstand ein Traktat.