Zurück zum Inhalt

Zum Inhaltsverzeichnis springen

 STUDIENARTIKEL 5

Wir werden mit euch gehen

Wir werden mit euch gehen

„Wir wollen mit euch gehen, denn wir haben gehört, dass Gott an eurer Seite ist“ (SACH. 8:23)

LIED 26 Ihr habt es für mich getan

VORSCHAU *

Die anderen Schafe („zehn Männer“) fühlen sich geehrt, Jehova zusammen mit den Gesalbten („ein Jude“) anzubeten (Siehe Absatz 1, 2)

1. Was sagte Jehova über die heutige Zeit voraus?

JEHOVA sagte über die heutige Zeit voraus: „Zehn Männer aus allen Sprachen der Völker [werden] nach dem Gewand eines Juden greifen, ja sie werden es festhalten und sagen: ‚Wir wollen mit euch gehen, denn wir haben gehört, dass Gott an eurer Seite ist‘ “ (Sach. 8:23). Der hier erwähnte „Jude“ steht für diejenigen, die Gott mit heiligem Geist gesalbt hat. Sie werden auch als „das Israel Gottes“ bezeichnet (Gal. 6:16). Die „zehn Männer“ stehen für Menschen, die die Aussicht haben, für immer auf der Erde zu leben. Sie wissen, dass Jehova die Gruppe der Gesalbten segnet, und fühlen sich geehrt, ihn zusammen mit den Gesalbten anzubeten.

2. In welchem Sinn „gehen“ die „zehn Männer“ mit den Gesalbten?

2 Es ist nicht möglich, den Namen jedes Gesalbten zu kennen, * der heute auf der Erde lebt. Trotzdem können Menschen mit der Aussicht, ewig auf der Erde zu leben, mit den Gesalbten „gehen“. Wie? Gemäß der Bibel würden „zehn Männer“ das „Gewand eines Juden . . . festhalten und sagen: ‚Wir wollen mit euch gehen, denn wir haben gehört, dass Gott an eurer Seite ist.‘ “ In diesem Vers wird zwar nur ein einziger Jude erwähnt, doch die Wörter „euch“ und „eurer“ beziehen sich auf mehrere Personen. Der „Jude“ muss also für die gesamte Gruppe der Gesalbten  stehen. Diejenigen, die nicht gesalbt sind, dienen Jehova zusammen mit den Gesalbten. Sie betrachten sie jedoch nicht als ihre Führer, denn diese Rolle hat Jesus (Mat. 23:10).

3. Welche Fragen werden im Artikel behandelt?

3 Da es in Gottes Volk heute noch gesalbte Christen gibt, fragen sich manche vielleicht: 1. Wie sollten Gesalbte sich selbst betrachten? 2. Wie sollte man sich gegenüber denen verhalten, die von den Symbolen nehmen? 3. Sollte es uns beunruhigen, wenn ihre Zahl steigt? Diese Fragen werden im Artikel behandelt.

WIE SOLLTEN GESALBTE SICH SELBST BETRACHTEN?

4. Über welche Warnung in 1. Korinther 11:27-29 sollten Gesalbte ernsthaft nachdenken und warum?

4 Gesalbte sollten ernsthaft über die warnenden Worte in 1. Korinther 11:27-29 nachdenken. (Lies.) Wie könnte ein Gesalbter „in unwürdiger Weise“ am Gedächtnismahl teilnehmen? Das wäre der Fall, wenn er von den Symbolen nimmt, aber nicht nach Jehovas gerechten Maßstäben lebt (Heb. 6:4-6; 10:26-29). Gesalbten ist bewusst, dass sie „den Preis der Berufung nach oben, den  Gott durch Christus Jesus gibt“ nur dann erhalten, wenn sie treu bleiben (Phil. 3:13-16).

5. Wie sollten Gesalbte sich selbst betrachten?

5 Jehova hilft seinen Dienern durch seinen heiligen Geist, demütig zu sein und nicht stolz (Eph. 4:1-3; Kol. 3:10, 12). Deshalb halten sich Gesalbte nicht für etwas Besseres. Sie wissen, dass Jehova ihnen nicht unbedingt mehr Geist gibt als seinen anderen Dienern. Auch glauben sie nicht, dass sie biblische Wahrheiten besser verstehen als andere. Und sie würden niemals jemand anderem einreden, er sei ebenfalls gesalbt und solle von den Symbolen nehmen. Vielmehr erkennen sie demütig an: Nur Jehova beruft Menschen zu Leben im Himmel.

6. Wie sollten sich gesalbte Christen gemäß 1. Korinther 4:7, 8 verhalten?

6 Gesalbte fühlen sich zwar geehrt, zu Leben im Himmel berufen worden zu sein, doch sie erwarten deswegen keine bevorzugte Behandlung (Phil. 2:2, 3). Auch ist ihnen klar, dass Jehova es nicht jeden wissen ließ, als er sie salbte. Deshalb sind sie nicht überrascht, wenn andere nicht sofort glauben, dass sie wirklich gesalbt sind. Sie wissen, dass die Bibel davor warnt, jemandem vorschnell zu glauben, der behauptet, von Gott eine besondere Verantwortung bekommen zu haben (Offb. 2:2). Da Gesalbte nicht die Aufmerksamkeit auf sich ziehen wollen, würden sie anderen nicht gleich bei der ersten Begegnung von ihrer Salbung erzählen. Und sie würden damit natürlich auch nicht prahlen. (Lies 1. Korinther 4:7, 8.)

7. Was werden Gesalbte vermeiden und warum?

7 Gesalbte denken nicht, sie sollten nur mit anderen Gesalbten zusammen sein, so als gehörten sie zu einem exklusiven Klub. Sie versuchen nicht, andere Gesalbte ausfindig zu machen, um über ihre Salbung zu sprechen oder um eigene Bibelstudiengruppen zu bilden (Gal. 1:15-17). Die Versammlung wäre dann nicht geeint. Sie würden gegen den heiligen Geist arbeiten, der ja Frieden und Einheit in Gottes Volk fördert (Röm. 16:17, 18).

WIE SOLLTE MAN SICH GEGENÜBER GESALBTEN VERHALTEN?

Wir sollten weder Gesalbte noch andere Brüder mit Führungsaufgaben wie Prominente behandeln (Siehe Absatz 8) *

8. Warum sollten wir darauf achten, wie wir uns gegenüber jemandem verhalten, der vom Brot und vom Wein nimmt? (Siehe auch Fußnote.)

8 Wie sollten wir uns gegenüber gesalbten Brüdern und Schwestern verhalten? Es wäre falsch, jemand übermäßig zu  bewundern – selbst wenn er ein gesalbter Bruder von Christus ist (Mat. 23:8-12). Wenn die Bibel von Ältesten spricht, spornt sie uns zwar an, uns „ein Beispiel an ihrem Glauben“ zu nehmen, aber sie sagt nicht, dass wir irgendeinen Menschen zu unserem Führer machen sollten (Heb. 13:7). Es stimmt, die Bibel spricht von Menschen, die „doppelte Ehre verdient“ haben. Doch sie verdienen diese Ehre nicht deshalb, weil sie gesalbt sind, sondern weil sie „ihrer Führungsaufgabe gut nachkommen“ und „sich im Reden und Lehren voll einsetzen“ (1. Tim. 5:17). Gesalbten zu viel Lob und Aufmerksamkeit zu schenken, könnte sie in Verlegenheit bringen. * Oder noch schlimmer: Sie könnten stolz werden (Röm. 12:3). Wir wollen nichts tun, was einen gesalbten Bruder Christi zu einem so schweren Fehler verleiten könnte! (Luk. 17:2).

9. Wie können wir Gesalbten Respekt erweisen?

9 Wie können wir denen Respekt erweisen, die Jehova gesalbt hat? Wir würden sie nicht fragen, wie sie gesalbt wurden. Das ist eine persönliche Sache und wir haben kein Anrecht, das zu wissen (1. Thes. 4:11; 2. Thes. 3:11). Auch sollten wir nicht davon ausgehen, dass der Ehepartner, die Eltern oder andere Verwandte ebenfalls gesalbt sind. Die Aussicht auf ein Leben im Himmel erbt man nicht von Angehörigen. Die Berufung kommt von Gott (1. Thes. 2:12). Wir sollten außerdem keine Fragen stellen, die wehtun könnten. Zum Beispiel würden wir die Frau eines Gesalbten nicht fragen, wie es für sie ist, dass sie für immer ohne ihren Mann auf der Erde leben wird. Schließlich ist sicher: Jehova wird in der neuen Welt „das Verlangen alles Lebenden“ stillen (Ps. 145:16).

10. Wieso ist es ein Schutz für uns, nicht Persönlichkeiten zu bewundern?

10 Gesalbte nicht bevorzugt zu behandeln, ist auch für uns selbst ein Schutz. Wieso? Wie die Bibel zeigt, können Gesalbte untreu werden (Mat. 25:10-12; 2. Pet. 2:20, 21). Doch wenn wir nicht Persönlichkeiten bewundern, wie es in der Fußnote zu Judas 16 heißt, folgen wir nie Menschen, auch nicht angesehenen, langjährigen oder gesalbten Dienern Jehovas. Falls sie untreu werden oder die Versammlung verlassen, verlieren wir dann nicht unseren Glauben oder hören auf, Jehova zu dienen.

SOLLTEN UNS ZAHLEN BEUNRUHIGEN?

11. Wie hat sich die Zahl derer entwickelt, die von den Symbolen nehmen?

11 Die Zahl derer, die beim Gedächtnismahl von den Symbolen nehmen, sank über viele Jahre, doch in den letzten Jahren ist sie stetig gestiegen. Sollte uns das beunruhigen? Nein. Dazu einige Überlegungen.

12. Warum sollte uns die Zahl derer, die von den Symbolen nehmen, nicht beunruhigen?

12 „Jehova kennt die, die ihm gehören“ (2. Tim. 2:19). Die Brüder, die beim Gedächtnismahl zählen, wie viele von den Symbolen nehmen, wissen im Gegensatz zu Jehova nicht, wer wirklich gesalbt ist. Die Zahl enthält somit auch diejenigen, die sich fälschlicherweise zu den Gesalbten zählen. Zum Beispiel haben einige zunächst von den Symbolen genommen, später aber wieder aufgehört. Andere glauben vielleicht wegen  psychischer oder emotionaler Probleme, sie würden mit Christus im Himmel regieren. Wir kennen einfach nicht die genaue Zahl der Gesalbten, die noch auf der Erde sind.

13. Zeigt die Bibel, wie viele Gesalbte auf der Erde sein werden, wenn die große Drangsal beginnt?

13 Es wird in vielen Teilen der Erde Gesalbte geben, wenn Jesus kommt, um sie im Himmel zu versammeln (Mat. 24:31). Wie die Bibel zeigt, würde es in den letzten Tagen noch eine kleine Anzahl von Gesalbten auf der Erde geben (Offb. 12:17). Sie sagt jedoch nicht, wie viele noch übrig sein werden, wenn die große Drangsal beginnt.

Wie sollten wir reagieren, wenn jemand von den Symbolen nimmt? (Siehe Absatz 14)

14. Was erfahren wir aus Römer 9:11, 16 über die Auserwählung der Gesalbten?

14 Jehova entscheidet, wann er Gesalbte auswählt (Röm. 8:28-30). Die ersten Jünger salbte Jehova nach Jesu Auferstehung. Wie es scheint, waren im 1. Jahrhundert alle echten Christen gesalbt. In den Jahrhunderten danach folgten die meisten derer, die behaupteten, Christen zu sein, Christus nicht wirklich nach. Es gab jedoch einige echte Christen, die Jehova in diesen Jahren salbte. Sie glichen dem Weizen, der zwischen dem Unkraut wachsen würde, wie Jesus sagte (Mat. 13:24-30). In den letzten Tagen hat Jehova weiterhin Menschen auserwählt, die zu den 144 000 gehören werden. * Wenn Gott also entscheidet, einige von ihnen erst kurz vor dem Ende zu salben, sollten wir seine Weisheit nicht anzweifeln. (Lies Römer 9:11,  16.) * Reagieren wir nicht wie die Arbeiter, die Jesus in einem seiner Vergleiche beschrieb. Sie beschwerten sich darüber, wie ihr Herr die behandelte, die erst in der letzten Stunde anfingen zu arbeiten (Mat. 20:8-15).

15. Gehören alle gesalbten Christen zu dem in Matthäus 24:45-47 erwähnten „treuen und verständigen Sklaven“? Erkläre es.

15 Nicht jeder, der die Aussicht hat, im Himmel zu leben, gehört zum „treuen und verständigen Sklaven“. (Lies Matthäus 24:45-47.) Wie schon im 1. Jahrhundert gebrauchen Jehova und Jesus auch heute einige wenige Brüder, um viele mit Nahrung zu versorgen, das heißt, sie zu lehren. Im 1. Jahrhundert wurden nur einige wenige Christen dazu gebraucht, die Christlichen Griechischen Schriften zu schreiben. Und heute tragen nur einige wenige gesalbte Christen die Verantwortung, Gottes Dienern „zur richtigen Zeit ihre Nahrung“ zu geben.

16. Was hast du in diesem Artikel gelernt?

16 Was haben wir in diesem Artikel gelernt? Jehova hat entschieden, den meisten seiner Diener ewiges Leben auf der Erde zu geben und den wenigen, die mit Jesus regieren sollen, Leben im Himmel. Er belohnt alle seine Diener – den „Juden“ und die „zehn Männer“ – und er erwartet von ihnen, sich an dieselben Gesetze zu halten und treu zu bleiben. Alle müssen demütig bleiben. Alle müssen ihm zusammen dienen und die Einheit bewahren. Und alle müssen daran arbeiten, den Frieden in der Versammlung zu erhalten. Das Ende kommt immer näher. Dienen wir Jehova weiter gemeinsam und folgen wir Christus als „eine einzige Herde“ (Joh. 10:16).

^ Abs. 5 Die Feier zum Gedenken an den Tod Christi findet dieses Jahr am Dienstag, den 7. April statt. Wie sollten wir über diejenigen denken, die an diesem Abend von den Symbolen nehmen? Sollte es uns beunruhigen, wenn ihre Zahl steigt? Um diese Fragen geht es jetzt. Grundlage ist ein Artikel im Wachtturm von Januar 2016.

^ Abs. 2 Psalm 87:5, 6 lässt vermuten, dass Gott in Zukunft die Namen aller offenbaren wird, die mit Jesus im Himmel regieren (Röm. 8:19).

^ Abs. 8 Siehe den Kasten „Die Liebe ‚benimmt sich nicht unanständig‘ “ im Wachtturm, Januar 2016.

^ Abs. 14 Wie aus Apostelgeschichte 2:33 hervorgeht, wird der heilige Geist durch Jesus ausgegossen, doch eingeladen wird jeder Gesalbte von Jehova.

^ Abs. 14 Siehe „Fragen von Lesern“ im Wachtturm vom 1. Mai 2007.

LIED 34 Jehova ganz ergeben sein

^ Abs. 56 BILDBESCHREIBUNG: Stell dir vor, ein Vertreter der Weltzentrale und seine Frau würden auf einem Kongress von vielen Brüdern umringt, die Fotos von ihnen machen. Wie respektlos das wäre!