Zurück zum Inhalt

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Kann ich gut mit anderen zusammenarbeiten?

Kann ich gut mit anderen zusammenarbeiten?

„ICH [war] als Werkmeister an seiner Seite ... Vor ihm freute ich mich die ganze Zeit“ (Spr. 8:30). Diese Aussage gilt für die unzähligen Jahre, in denen Gottes Sohn mit seinem Vater zusammenarbeitete, bevor er auf die Erde kam. Wir erfahren hier auch, wie Jesus sich als Mitarbeiter Gottes fühlte: Er „freute“ sich „die ganze Zeit“.

Jesus entwickelte Eigenschaften, die ihn für alle in seinem Umfeld zu einem Vorbild für gute Zusammenarbeit machten. Wie können wir seinem Beispiel folgen? Sehen wir uns drei Grundsätze für gutes Zusammenarbeiten an, die wir aus seinem Vorbild ableiten können. Diese Grundsätze helfen uns, Einheit und Kooperation zu fördern.

Sei nach dem Vorbild von Jehova und Jesus bereit, deine Erfahrung und dein Wissen mit anderen zu teilen

GRUNDSATZ 1: „EINANDER EHRE ... ERWEISEN“

Teamgeist kommt dadurch zum Ausdruck, dass man andere schätzt und sich nicht hervortut. Diese Art Demut konnte sich Jesus von seinem Vater abschauen. Obwohl nur Jehova allein es verdient, Schöpfer genannt zu werden, lenkte er die Aufmerksamkeit auf die Rolle, die sein Sohn und Mitarbeiter spielte. Das wird durch die Formulierung deutlich: „Wir wollen Menschen machen in unserem Bild“ (1. Mo. 1:26). Jehovas Demut gab Jesus bestimmt ein gutes Gefühl (Ps. 18:35).

Jesus bewies als Mensch eine ähnliche Demut. Wenn er gelobt wurde, gab er dem die Ehre, dem sie zustand – Jehova (Mar. 10:17, 18; Joh. 7:15, 16). Im Umgang mit seinen Jüngern förderte er eine friedliche Atmosphäre und er betrachtete sie nicht als Sklaven, sondern als Freunde (Joh. 15:15).  Er wusch ihnen sogar die Füße, um ihnen Demut vorzuleben (Joh. 13:5, 12-14). Wie er sollten wir andere schätzen und unsere eigenen Interessen nicht über ihre stellen. Wenn wir „einander Ehre ... erweisen“ und uns keine Gedanken darüber machen, wer am Ende die Anerkennung erhält, kommt viel mehr zustande (Röm. 12:10).

Einem demütigen Menschen ist bewusst, dass „durch viele Ratgeber ... etwas erreicht“ wird (Spr. 15:22). Auch wenn wir noch so erfahren oder begabt sind, dürfen wir nicht vergessen, dass kein Mensch alles weiß. Selbst Jesus gestand ein, dass er nicht alles wusste (Mat. 24:36). Außerdem interessierte er sich dafür, was seine unvollkommenen Jünger wussten und dachten (Mat. 16:13-16). Kein Wunder, dass sie sich bei ihm wohlfühlten! Wenn wir demütig sind, unsere Grenzen kennen und uns freuen, dass andere sich einbringen, fördern wir den Frieden, und gemeinsam „wird etwas erreicht“.

Besonders Älteste sollten sich bei der Zusammenarbeit an Jesu Demut ein Beispiel nehmen. Schließlich kann der heilige Geist auf jeden in der Ältestenschaft einwirken. Es ist wichtig, dass Älteste bei ihren Sitzungen auf eine Atmosphäre achten, in der sich jeder frei fühlt, einen Beitrag zu leisten. Dann werden sie gemeinsam Entscheidungen treffen, die der ganzen Versammlung zugutekommen.

GRUNDSATZ 2: „EURE VERNÜNFTIGKEIT SOLL ALLEN MENSCHEN BEKANNT WERDEN“

Für gute Zusammenarbeit ist Vernünftigkeit unerlässlich. Man muss flexibel und nachgiebig sein. Diese Eigenschaften konnte Jesus mit Sicherheit bei seinem Vater beobachten. Zum Beispiel beauftragte Jehova ihn, die Menschen von der Todesstrafe zu befreien, die sie eigentlich verdient hätten (Joh. 3:16).

Auch Jesus bewies Vernünftigkeit. Er gab nach, wenn das notwendig oder passend war. Beispielsweise heilte er die Tochter einer phönizischen Frau, obwohl er zu den Israeliten gesandt worden war (Mat. 15:22-28). Auch bei dem, was er von seinen Jüngern erwartete, war er vernünftig. Sein Freund Petrus hatte ihn in aller Öffentlichkeit verleugnet, doch er war bereit, ihm zu vergeben. Und später übertrug er ihm sogar große Verantwortung (Luk. 22:32; Joh. 21:17; Apg. 2:14; 8:14-17; 10:44, 45). Jesu Beispiel  motiviert uns, nachgiebig zu sein und so unsere „Vernünftigkeit ... allen Menschen bekannt werden“ zu lassen (Phil. 4:5).

Ein vernünftiger Mensch ist auch bereit sich anzupassen, um mit den verschiedensten Charakteren harmonisch zusammenarbeiten zu können. Jesus kam so gut mit Menschen aller Art zurecht, dass seine eifersüchtigen Feinde ihm vorwarfen, „mit Steuereinnehmern und Sündern befreundet“ zu sein (Mat. 11:19). Können wir uns an Jesus ein Beispiel nehmen? Louis, der im Reisedienst und im Bethel mit Brüdern und Schwestern ganz unterschiedlicher Herkunft zu tun hatte, erzählt: „Bei den Gruppen, mit denen ich zusammengearbeitet habe, hab ich immer an eine Mauer aus unregelmäßig geformten Steinen gedacht. Wenn man die Positionierung einiger Steine ändert, bekommt man eine gerade Mauer hin. Ich hab auch versucht, etwas an mir persönlich zu ändern, um meinen Beitrag zu einer geraden Mauer zu leisten.“ Wirklich ein schönes Beispiel!

Halte keine Informationen zurück, nur um Kontrolle auszuüben

Wie könnten wir in unserer eigenen Versammlung kooperativ sein? Zum Beispiel in unserer Predigtdienstgruppe. Vielleicht arbeiten wir mit Verkündigern zusammen, die ein ganz anderes Alter oder ganz andere familiäre Verpflichtungen haben als wir. Könnten wir unsere Vernünftigkeit dadurch zeigen, dass wir unser Tempo oder unseren Stil anpassen, damit sie mehr Freude im Dienst haben?

GRUNDSATZ 3: „BEREIT ZU TEILEN“

Wer gut mit anderen zusammenarbeitet, ist „bereit zu teilen“ (1. Tim. 6:18). Bei der Zusammenarbeit mit seinem Vater muss Jesus wahrgenommen haben, dass Jehova nicht geheimnistuerisch ist. Jesus war dabei, als Jehova „den Himmel bildete“, und konnte von ihm lernen (Spr. 8:27). Später hat Jesus das, was er von seinem Vater gehört hatte, gern an seine Jünger weitergegeben (Joh. 15:15). Nach diesem Vorbild sollten auch wir unser Wissen und unsere Erfahrung gern an andere weitergeben. Wer gut mit anderen zusammenarbeitet, würde keine wichtigen oder hilfreichen Informationen zurückhalten, nur um Kontrolle auszuüben. Es macht ihm Freude, das, was er gelernt hat, mit anderen zu teilen.

Wir können anderen auch mit lieben Worten ein Geschenk machen. Tut es uns nicht gut, wenn jemand unsere Anstrengungen wahrnimmt und seine Dankbarkeit dafür ausdrückt? Jesus nahm sich Zeit, seinen Jüngern zu sagen, was er an ihnen schätzte. (Vergleiche Matthäus 25:19-23; Lukas 10:17-20.) Er sagte ihnen sogar, dass sie „noch größere Taten vollbringen“ würden als er (Joh. 14:12). In der Nacht vor seinem Tod lobte er seine treuen Apostel mit den Worten: „Ihr seid es, die in meinen Prüfungen zu mir gehalten haben“ (Luk. 22:28). Stell dir vor, wie sehr sie das berührt und motiviert haben muss! Nehmen auch wir uns die Zeit, diejenigen, mit denen wir zusammenarbeiten, zu loben. Sie werden dann glücklicher und wahrscheinlich auch produktiver sein.

DU KANNST DAS AUCH!

„Jemand, der gut mit anderen zusammenarbeitet, muss nicht perfekt sein“, sagt ein Bruder namens Kayode, „aber er verbreitet eine gute Stimmung um sich herum und macht so den anderen das Arbeiten leichter.“ Bist du so jemand? Warum nicht einmal vorsichtig bei Brüdern und Schwestern in deinem Umfeld nachfragen, wie sie dich einschätzen würden? Wenn sie gern mit dir zusammenarbeiten, so wie die Jünger mit Jesus, dann kannst du wie der Apostel Paulus sagen: „Wir sind Mitarbeiter an eurer Freude“ (2. Kor. 1:24).