Zurück zum Inhalt

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Dein Schöpfer möchte, dass du glücklich bist

Dein Schöpfer möchte, dass du glücklich bist

„Er sättigt dich mit Gutem dein Leben lang“ (PS. 103:5, NW, 2013)

LIEDER: 135, 39

1, 2. Warum ist es klug, auf den Schöpfer zu hören, wenn es um Ziele im Leben geht? (Siehe Anfangsbilder.)

ALS junger Mensch hast du wahrscheinlich schon viele Ratschläge für deine Zukunft bekommen. Vielleicht empfehlen dir Lehrer, Berufsberater oder andere, eine höhere Bildung anzustreben und beruflich Karriere zu machen. Jehova rät dir jedoch etwas anderes. Natürlich möchte er, dass du dich in der Schule anstrengst, damit du später finanziell auf eigenen Beinen stehen kannst (Kol. 3:23). Geht es aber darum, was in deinem Leben Vorrang haben soll, wünscht er sich, dass du dich von Grundsätzen leiten lässt, die seinen Willen und sein Vorhaben in der Zeit des Endes berücksichtigen (Mat. 24:14).

2 Denk auch daran: Jehova hat den vollen Überblick. Er weiß, was der Welt von heute bevorsteht, wie nah ihr Ende ist (Jes. 46:10; Mat. 24:3, 36). Außerdem kennt er uns. Er weiß, was uns wirklich glücklich und zufrieden macht und was zu Enttäuschungen und Unzufriedenheit führt. So vernünftig Ratschläge von Menschen also auch klingen — wenn Gottes Wort dabei unberücksichtigt bleibt, sind sie nicht wirklich vernünftig (Spr. 19:21).

 GEGEN JEHOVAS WEISHEIT KOMMT NICHTS AN

3, 4. Welche Folgen hatte es für Adam und Eva sowie ihre Nachkommen, dass sie auf schlechten Rat hörten?

3 Schlechte Ratschläge gibt es schon seit Anfang der Menschheitsgeschichte. Satan trat damals als großer Ratgeber auf und redete Eva ein, sie und ihr Mann wären glücklicher, wenn sie ihr Leben so leben, wie sie es wollen (1. Mo. 3:1-6). In Wirklichkeit ging es ihm aber nur um sich selbst. Adam und Eva — wie auch ihre künftigen Nachkommen — sollten ihm gehorchen und ihn anbeten statt Jehova. Aber was hatte Satan schon für sie getan? Alles, was die beiden hatten, verdankten sie Jehova: Sie hatten einander, ein schönes Zuhause, einen vollkommenen Körper und die Aussicht, ewig zu leben.

4 Leider hörten Adam und Eva nicht auf Gott und brachen so die Verbindung zu ihm ab. Die Folgen waren tragisch! Wie eine gepflückte Blume langsam eingeht, so wurden die beiden alt und starben. Auch ihre Kinder traf der Fluch der Sünde (Röm. 5:12). Trotzdem weigern sich die meisten Menschen nach wie vor, auf Gott zu hören. Sie wollen ihr Leben selbst bestimmen (Eph. 2:1-3). Was dabei herauskommt, zeigt deutlich, dass es „im Widerstand gegen Jehova“ keine Weisheit gibt (Spr. 21:30).

5. Was wusste Jehova?

5 Jehova wusste jedoch, dass es Menschen geben würde — darunter auch viele junge Leute —, die nach ihm suchen und ihm dienen (Ps. 103:17, 18; 110:3). Solche Menschen sind für ihn sehr wertvoll! Zählst du dich dazu? Wenn ja, dann genießt du bestimmt die vielen guten Dinge, die von Jehova kommen und die dein Leben glücklich machen (lies Psalm 103:5; Spr. 10:22). Was gibt uns Jehova denn Gutes? Wie wir sehen werden, gibt er uns geistige Nahrung, gute Freunde, Ziele, die sich lohnen, und echte Freiheit.

JEHOVA STILLT DEINE GEISTIGEN BEDÜRFNISSE

6. Warum solltest du deine geistigen Bedürfnisse stillen, und wie hilft Jehova dir dabei?

6 Wir Menschen haben bestimmte Bedürfnisse, die Tiere nicht haben und die nur unser Schöpfer stillen kann (Mat. 4:4). Wenn du Gott aufmerksam zuhörst, gibt dir das Einsicht und Weisheit, und es macht dich glücklich. Jesus sagte: „Glücklich sind die, die sich ihrer geistigen Bedürfnisse bewusst sind“ (Mat. 5:3). Gott stillt diese Bedürfnisse durch sein Wort und die große Menge geistiger Nahrung, die er dir durch den „treuen und verständigen Sklaven“ zur Verfügung stellt (Mat. 24:45). Wie gehaltvoll und abwechslungsreich diese Nahrung doch ist! (Jes. 65:13, 14).

7. Wie hilft dir geistige Nahrung?

7 Die geistige Nahrung von Gott macht dich weise und schärft deine Denkfähigkeit. Das kann dir in vieler Hinsicht ein Schutz sein. (Lies Sprüche 2:10-14.) Es hilft dir zum Beispiel, falsche Lehren zu identifizieren, wie etwa die Ansicht, es gäbe keinen Gott. Auch fällst du nicht auf die Lüge herein, Geld und Besitz würden glücklich machen. Und du kannst Wünsche und Verhaltensweisen, die dir schaden können, leichter erkennen und vermeiden. Gib deshalb dein Bestes, dir Weisheit und Denkfähigkeit anzueignen. Wenn du diese kostbaren Eigenschaften entwickelst, wirst du persönlich erleben, dass Jehova dich liebt und nur das Beste für dich möchte (Ps. 34:8; Jes. 48:17, 18).

8. Warum solltest du dich eng an Jehova halten, und wie wird dir das in der Zukunft helfen?

 8 Satans Welt wird bald in sich zusammenfallen und wir werden nur bei Jehova sicher sein. Vielleicht wissen wir irgendwann nicht einmal mehr, wo wir ohne Jehovas Hilfe unsere nächste Mahlzeit herbekommen sollen! (Hab. 3:2, 12-19). Bau deshalb jetzt eine enge Bindung zu deinem Vater im Himmel auf und stärke dein Vertrauen in ihn (2. Pet. 2:9). Dann kann um dich herum passieren, was will, du wirst so empfinden wie David, der schrieb: „Ich habe Jehova beständig vor mich gestellt. Weil er zu meiner Rechten ist, werde ich nicht zum Wanken gebracht werden“ (Ps. 16:8).

JEHOVA GIBT DIR DIE BESTEN FREUNDE

9. (a) Was tut Jehova gemäß Johannes 6:44? (b) Was ist das Besondere daran, wenn man Glaubensbrüder trifft?

9 Wenn Jehova etwas Gutes in jemandem sieht, dann zieht er ihn liebevoll zur Wahrheit und nimmt ihn in seine Familie auf. (Lies Johannes 6:44.) Stell dir vor, du triffst jemand, der nicht in der Wahrheit ist, zum ersten Mal. Was weißt du über ihn? Wahrscheinlich nicht viel mehr als seinen Namen und wie er aussieht. Anders ist es bei jemandem, der Jehova kennt und liebt. Über ihn weißt du eine ganze Menge, und er über dich — ganz egal, woher ihr kommt und wie ihr aufgewachsen seid.

Die besten Freunde sowie Ziele, die sich lohnen — das wünscht sich Jehova für uns (Siehe Absatz 9–12)

10, 11. Was haben Jehovas Diener gemeinsam, und warum ist das so schön?

10 Ihr erkennt zum Beispiel schnell, dass ihr beide die „reine Sprache“ sprecht, die Sprache der Wahrheit (Zeph. 3:9). Jeder von euch weiß, was der andere glaubt — ob es um Gott geht, um Moral oder die Zukunft, um nur einiges zu nennen. So etwas über jemanden zu wissen ist wichtiger als alles andere. Es schafft Vertrauen und ist eine Grundlage für gute Freundschaften, die ewig halten.

11 Als Diener Jehovas hast du wirklich die besten Freunde, die es gibt — und das überall auf der Welt! Die meisten hast du nur noch nicht persönlich getroffen. Wer außer Jehovas Dienern kann sich über ein so wertvolles Geschenk freuen?

 JEHOVA BIETET DIR ZIELE AN, DIE SICH LOHNEN

12. Welche schönen Ziele kannst du dir stecken?

12 Lies Prediger 11:9 bis 12:1. Hast du dir ein oder mehrere Ziele gesteckt, auf die du gerade hinarbeitest? Vielleicht möchtest du jeden Tag etwas in der Bibel lesen. Oder du willst deine Aufgaben auf der Bühne und deine Kommentare verbessern oder ein geschickterer Bibellehrer werden. Wie fühlst du dich, wenn du positive Ergebnisse siehst oder wenn andere sie sehen und dich dafür loben? Bestimmt freust du dich über das Erfolgserlebnis. Und das kannst du auch! Schließlich hast du getan, was Jehova möchte, und deine Wünsche zurückgestellt, wie Jesus es tat (Ps. 40:8; Spr. 27:11).

13. Warum ist der Dienst für Gott so etwas Besonderes?

13 Konzentrierst du dich auf den Dienst für Jehova, dann tust du etwas, was dir Erfüllung gibt, weil es absolut sinnvoll ist. Paulus schrieb: „Werdet standhaft, unbeweglich, und seid allezeit reichlich beschäftigt im Werk des Herrn, da ihr wisst, dass eure mühevolle Arbeit in Verbindung mit dem Herrn nicht vergeblich ist“ (1. Kor. 15:58). Verglichen damit ist ein Leben, das sich um weltliche Ziele dreht, auf lange Sicht sinnlos, auch wenn es auf den ersten Blick Erfolg zu bringen scheint (Luk. 9:25). Das können wir von König Salomo lernen (Röm. 15:4).

14. Was kannst du aus Salomos Erfahrung lernen?

14 Salomo war unvorstellbar reich und mächtig. Er dachte bei sich: „Komm, ich probiere das aus, was Spaß macht. Mal sehen, was dabei Gutes herauskommt“ (Pred. 2:1-10, NW, 2013). Er baute sich Häuser, legte Gärten und Parks an und erfüllte sich jeden Wunsch. Aber machte ihn das zufrieden? War er glücklich? Wir brauchen nicht zu spekulieren. Er schrieb selbst: „Als ich über all die Werke nachdachte, die meine eigenen Hände vollbracht hatten . . ., sah ich, dass alles sinnlos war . . . Unter der Sonne gab es nichts von echtem Wert“ (Pred. 2:11, NW, 2013). Wie ernüchternd! Nimmst du dir das zu Herzen?

15. Warum ist Glaube wichtig, und welche Vorteile bringt er gemäß Psalm 32:8?

15 Jehova möchte es dir ersparen, die Lektionen im Leben auf schmerzliche Art zu lernen. Er möchte, dass du auf ihn hörst und seinen Willen an die erste Stelle setzt. Dazu brauchst du aber Glauben. So ein Glaube ist Gold wert und führt nie zu Enttäuschungen. Ja, Jehova wird die Liebe, die du für seinen Namen gezeigt hast, nie vergessen (Heb. 6:10). Bau dir deshalb einen starken Glauben auf und erlebe selbst, dass dein Vater im Himmel nur das Beste für dich will. (Lies Psalm 32:8.)

GOTT SCHENKT DIR ECHTE FREIHEIT

16. Warum sollten wir unsere Freiheit schätzen und verantwortungsbewusst damit umgehen?

16 Paulus schrieb: „Wo der Geist Jehovas ist, da ist Freiheit“ (2. Kor. 3:17). Jehova liebt Freiheit und er hat auch dir diese Liebe ins Herz gelegt. Allerdings möchte er, dass du mit dieser Freiheit verantwortungsbewusst umgehst. Das ist ein Schutz für dich. Vielleicht kennst du Jugendliche, die sich Pornografie ansehen, sexuell unmoralisch handeln, Extremsport betreiben, Drogen nehmen oder sich betrinken. Kann sein, dass so etwas für sie zunächst aufregend ist oder Spaß macht. Aber der Preis dafür ist oft  hoch. Sie werden süchtig, bezahlen mit ihrer Gesundheit oder sogar mit dem Leben (Gal. 6:7, 8). So eine Freiheit ist keine Freiheit! (Tit. 3:3).

17, 18. (a) Warum macht es frei, auf Gott zu hören? (b) Vergleiche die Freiheit, die Adam und Eva anfangs hatten, mit der Freiheit der Menschen heute.

17 Andererseits: Wie viele Menschen kennst du, die krank geworden sind, weil sie sich an biblische Maßstäbe gehalten haben? Auf Jehova zu hören ist eindeutig gut für die Gesundheit und macht uns frei (Ps. 19:7-11). Außerdem: Wenn du mit deiner Freiheit richtig umgehst, dich also innerhalb von Gottes vollkommenen Gesetzen und Grundsätzen bewegst, dann beweist du Gott und deinen Eltern, dass sie dir mehr Freiheit lassen können. Gott hat vor, seinen treuen Dienern letztendlich vollkommene Freiheit zu geben — die „herrliche Freiheit der Kinder Gottes“ (Röm. 8:21).

18 Adam und Eva konnten diese Freiheit im Garten Eden genießen. Wie viele Einschränkungen hatte Gott ihnen auferlegt? Nur eine! Sie durften von der Frucht eines bestimmten Baumes nicht essen (1. Mo. 2:9, 17). War das zu viel verlangt? Auf keinen Fall! Man braucht nur die zahllosen Gesetze danebenzuhalten, die Menschen aufgestellt haben und die jeder beachten muss.

19. Wie werden wir zu freien Menschen erzogen?

19 Jehova geht mit uns anders um. Statt uns eine Unmenge von Gesetzen zu geben, bringt er uns geduldig das Gesetz der Liebe bei. Er möchte, dass wir nach seinen Grundsätzen leben und Schlechtes hassen (Röm. 12:9). Jesu Bergpredigt ist da ein hervorragendes Beispiel. Sie packt verkehrtes Verhalten an der Wurzel (Mat. 5:27, 28). Als König von Gottes Königreich wird uns Christus in der neuen Welt weiter schulen, damit unsere Einstellung zu Richtig und Falsch mit seiner völlig übereinstimmt (Heb. 1:9). Außerdem wird er uns zu körperlicher und geistiger Vollkommenheit führen. Stell dir vor, wie es sein wird, wenn du keine Versuchung mehr spürst, etwas Verkehrtes zu tun, und nicht mehr unter den schrecklichen Auswirkungen der Sünde zu leiden hast. Du wirst dann endlich die „herrliche Freiheit“ genießen, die Jehova dir verspricht.

20. (a) Wie gebraucht Jehova seine Freiheit? (b) Was bringt es uns, wenn wir uns an ihm orientieren?

20 Natürlich wird das keine absolute Freiheit sein. Sie wird immer von der Liebe zu Gott und zu unseren Mitmenschen bestimmt sein. Eigentlich erwartet Jehova nur, dass wir uns an ihm ein Beispiel nehmen. Er hat grenzenlose Freiheit, doch er hat beschlossen, sich im Umgang mit uns Menschen von Liebe leiten zu lassen (1. Joh. 4:7, 8). Wir können also nur dann wirklich frei sein, wenn wir uns wie Gott von Liebe leiten lassen.

21. (a) Was brachte David in einem Gebet zum Ausdruck? (b) Worum geht es im nächsten Artikel?

21 Bist du dankbar für all das Gute, das Jehova dir gibt — ob geistige Nahrung, gute Freunde, Ziele, die sich lohnen, oder die Aussicht auf vollkommene Freiheit? (Ps. 103:5). Dann geht es dir wahrscheinlich wie David, der betete: „Du lässt mich den Weg des Lebens erkennen. In deiner Gegenwart herrscht unendliche Freude, an deiner rechten Seite ewiges Glück“ (Ps. 16:11, NW, 2013). Im nächsten Artikel geht es um weitere Schätze aus Psalm 16. Du erfährst dann noch mehr darüber, wie du echte Erfüllung im Leben findest.