Zurück zum Inhalt

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Prophezeiungen, die sich erfüllt haben

Prophezeiungen, die sich erfüllt haben

Die bereits erwähnte Legende erzählt, wie König Krösus vom Orakel von Delphi in die Irre geführt und vom König von Persien besiegt wurde. Es gibt aber auch eine Voraussage über den König von Persien, die sich in allen Einzelheiten erfüllt hat. Sie ist in der Bibel zu finden.

Der hebräische Prophet Jesaja beschrieb bereits 200 Jahre im Voraus, wie der persische König die mächtige Stadt Babylon einnehmen würde. Und obwohl dieser noch lange nicht geboren war, nannte Jesaja sogar seinen Namen: Cyrus.

Jesaja 44:24, 27, 28: „Dies ist, was Jehova gesagt hat, . . . ‚der zur Wassertiefe sagt: „Verdunste; und all deine Ströme werde ich austrocknen“; der von Cyrus spricht: „Er ist mein Hirt, und alles, woran ich Gefallen habe, wird er ausführen“; auch indem ich von Jerusalem sage: „Es wird wieder erbaut werden“ und vom Tempel: „Deine Grundlage wird dir gelegt werden.“ ‘ “

Laut dem griechischen Historiker Herodot ließ Cyrus den Euphrat, der durch Babylon floss, ableiten. So konnten seine Soldaten durch das Flussbett in die Stadt eindringen. Cyrus eroberte die Stadt und befreite die in Gefangenschaft lebenden Juden. Er erlaubte ihnen, nach Jerusalem zurückzukehren und die Stadt, die 70 Jahre zuvor zerstört worden war, wieder aufzubauen.

Jesaja 45:1: „Dies ist, was Jehova zu seinem Gesalbten gesprochen hat, zu Cyrus, dessen Rechte ich ergriffen habe, um vor ihm Nationen zu unterwerfen, sodass ich sogar die Hüften von Königen entgürte, um vor ihm die zweiflügeligen Türen zu öffnen, sodass sogar die Tore nicht verschlossen sein werden.“

Die Babylonier hatten leichtsinnigerweise die massiven zweiflügeligen Stadttore offen gelassen. Hätten sie geahnt, was Cyrus vorhatte, hätten sie alle zum Fluss liegenden Tore einfach schließen können. Doch so waren sie den Persern hilflos ausgeliefert.

Das ist nur eine von vielen Voraussagen in der Bibel, die sich genauestens erfüllt haben. * Anders als die Vorhersagen von Menschen, die sie oft ihren falschen Göttern zuschrieben, stammen die Prophezeiungen der Bibel von demjenigen, „der von Anfang an den Ausgang kundtut“ (Jesaja 46:10).

 Nur der wahre Gott kann so etwas von sich behaupten. Sein Name Jehova bedeutet einigen Gelehrten zufolge „Er lässt werden“ und weist auf seine Fähigkeit hin, die Zukunft vorauszusehen und entsprechend seinem Willen zu lenken. Sein Name ist die Garantie dafür, dass alles eintrifft, was er verspricht.

PROPHEZEIUNGEN, DIE SICH HEUTE ERFÜLLEN

Was sagt die Bibel über die heutige Zeit? Vor etwa 2 000 Jahren wurde vorausgesagt, dass „in den letzten Tagen kritische Zeiten da sein“ würden. Die letzten Tage wovon? Nicht von der Erde oder der Menschheit. Es sind die letzten Tage von all der Unterdrückung, dem Leid und den Konflikten, die der Menschheit seit Jahrtausenden zusetzen. Welche Voraussagen wurden für diese „letzten Tage“ getroffen?

2. Timotheus 3:1-5: „In den letzten Tagen . . . werden [die Menschen] eigenliebig sein, geldliebend, anmaßend, hochmütig, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, nicht loyal, ohne natürliche Zuneigung, für keine Übereinkunft zugänglich, Verleumder, ohne Selbstbeherrschung, brutal, ohne Liebe zum Guten, Verräter, unbesonnen, aufgeblasen vor Stolz, die Vergnügungen mehr lieben als Gott, die eine Form der Gottergebenheit haben, sich aber hinsichtlich deren Kraft als falsch erweisen.“

Ist ein solches Verhalten nicht überall zu beobachten? Ist man nicht von Menschen umgeben, die überheblich sind und bei denen sich alles um sie selbst und das Geld dreht? Die viel von anderen verlangen, selbst aber zu keinem Kompromiss bereit sind? Immer häufiger sieht man Kinder, die ihre Eltern nicht respektieren. Und Menschen, denen ihr Vergnügen wichtiger ist als Gott. Und es wird nicht besser.

Matthäus 24:6, 7: „Ihr werdet von Kriegen und Kriegsberichten hören; . . . Nation wird sich gegen Nation erheben und Königreich gegen Königreich.“

Schätzungen zufolge sind seit 1914 insgesamt über 100 Millionen Menschen in Kriegen und bewaffneten Konflikten umgekommen. Das sind mehr Tote, als die meisten Länder Einwohner haben. Wie viel Leid und wie viele Tränen sich hinter dieser Zahl verbergen! Haben die Menschen daraus gelernt und ihre Konflikte beigelegt?

Matthäus 24:7: „Es wird Lebensmittelknappheit . . . geben.“

Das World Food Programme erklärt: „Derzeit leiden rund 815 Millionen Menschen (Stand: September 2017) auf der Erde unter Hunger. Das bedeutet, dass jeder neunte Mensch nicht genügend zu Essen hat, um ein gesundes und aktives Leben zu führen. An den Folgen von Hunger und Unterernährung sterben jedes Jahr mehr Menschen als an HIV, Malaria und Tuberkulose zusammen.“ Und jedes Jahr verhungern schätzungsweise 3 Millionen Kinder.

Lukas 21:11: „Es wird große Erdbeben geben.“

Jährlich gibt es etwa 50 000 Erdbeben, die von Menschen wahrgenommen werden können. Rund 100 davon verursachen erhebliche Schäden, und durchschnittlich ein Mal pro Jahr ereignet sich ein extrem schweres Erdbeben. Zwischen 1975 und 2000 haben laut einer Schätzung 471 000 Menschen ihr Leben durch Erdbeben verloren.

Matthäus 24:14: „Diese gute Botschaft vom Königreich wird auf der ganzen bewohnten Erde gepredigt werden, allen Nationen zu einem Zeugnis; und dann wird das Ende kommen.“

Mehr als 8 Millionen Zeugen Jehovas verbreiten auf der ganzen Erde die gute Botschaft vom Reich Gottes — in Metropolen, in Dörfern, in Steppen und im tiefsten Dschungel —, bis aus Gottes Sicht überall gepredigt worden ist. „Dann wird das Ende kommen“, sagt die Prophezeiung. Was bedeutet das? Es bedeutet das Ende aller heutigen Regierungen und gleichzeitig den Beginn einer neuen Regierung: Gottes Reich. Welche Voraussagen werden sich durch sein Reich erfüllen?