Zurück zum Inhalt

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Die Wahrheit über Gott und Christus

Die Wahrheit über Gott und Christus

Wenn auch viele Gottheiten verehrt werden, so gibt es doch nur einen wahren Gott (Johannes 17:3). Er ist „der Allerhöchste“, der Schöpfer aller Dinge und der Ursprung allen Lebens. Er allein verdient es, angebetet zu werden (Daniel 7:18; Offenbarung 4:11).

Wer ist Gott?

Im Urtext erscheint Gottes Name RUND 7 000 MAL

JEHOVA ist Gottes Name

HERR, GOTT, VATER sind Bezeichnungen für Jehova

Wie heißt Gott? Er selbst gibt die Antwort: „Ich bin Jehova. Das ist mein Name“ (Jesaja 42:8). Der Eigenname Gottes kommt rund 7 000 Mal in der Bibel vor. Doch viele Bibelübersetzer haben diesen Namen einfach durch Titel oder Bezeichnungen wie „Herr“ ersetzt. In der Bibel finden wir jedoch die Einladung: „Ruft seinen Namen an“ (Psalm 105:1). Ja, Gott bietet uns seine Freundschaft an.

Bezeichnungen für Jehova Die Bibel gebraucht für Jehova Bezeichnungen wie „Gott“, „Allmächtiger“, „Schöpfer“, „Vater“, „Herr“ und „Höchster“. In der Bibel sind viele Gebete aufgezeichnet, in denen Jehova sowohl mit einem respektvollen Titel als auch mit seinem Eigennamen angesprochen wird (Daniel 9:4).

 Wie man sich Gott vorstellen kann Er ist ein unsichtbares Geistwesen (Johannes 4:24). „Kein Mensch hat Gott jemals gesehen“ (Johannes 1:18). Doch durch die Bibel können wir mehr über ihn und seine Gefühle erfahren. Menschen können ihm Freude machen, aber auch Schmerz bereiten (Sprüche 11:20; Psalm 78:40, 41).

Gottes Eigenschaften Herkunft und Kultur spielen für Gott keine Rolle, er ist frei von Vorurteilen (Apostelgeschichte 10:34, 35). Jehova ist „barmherzig und mitfühlend“, ein Gott, „der nicht schnell zornig wird und reich ist an loyaler Liebe und Wahrheit“ (2. Mose 34:6, 7). Doch vier seiner Eigenschaften sind besonders anziehend.

Macht Als „der Allmächtige“ besitzt er grenzenlose Macht und kann alles wahr machen, was er verspricht (1. Mose 17:1).

Weisheit Gottes Weisheit ist unübertrefflich. Deshalb bezeichnet ihn die Bibel als „den allein Weisen“ (Römer 16:27).

Gerechtigkeit Gott handelt immer richtig. Alles, „was er tut, ist vollkommen“, er ist „nie ungerecht“ (5. Mose 32:4).

Liebe „Gott ist Liebe“, heißt es in 1. Johannes 4:8. Er zeigt nicht nur Liebe, er ist der Inbegriff der Liebe. Seine unvergleichliche Liebe durchdringt alles, was er tut, und kommt uns auf ganz unterschiedliche Weise zugute.

Gottes Freundschaftsangebot Gott ist unser liebevoller himmlischer Vater (Matthäus 6:9). Wer an ihn glaubt und ihm vertraut, kann sein Freund werden (Psalm 25:14). Gott bietet uns an, ihm durch das Gebet näherzukommen: „Werft alle eure Sorgen auf ihn, denn er kümmert sich um euch“ (1. Petrus 5:7; Jakobus 4:8).

Wie unterscheiden sich Gott und Christus?

Jesus ist nicht mit Gott gleichzusetzen. Jesus ist einzigartig – nur er allein wurde von Gott direkt erschaffen. Deshalb wird er in der Bibel als Gottes Sohn bezeichnet (Johannes 20:31). Dieser „Erstgeborene der gesamten Schöpfung“ stand Jehova als „Werkmeister“ zur Seite, als alles andere erschaffen wurde (Sprüche 8:30, 31; Kolosser 1:15, 16).

 Jesus Christus behauptete nie, Gott zu sein. Vielmehr sagte er: „Ich kenne ihn, weil ich ein Repräsentant von ihm bin und er mich gesandt hat“ (Johannes 7:29). Gegenüber seinen Jüngern nannte er Jehova „meinen Vater und euren Vater“ und „meinen Gott und euren Gott“ (Johannes 20:17). Nach seinem Tod wurde er von Jehova zu Leben im Himmel auferweckt. Er hat seine Position „an der rechten Seite Gottes“ eingenommen und große Macht erhalten (Matthäus 28:18; Apostelgeschichte 2:32, 33).

Jesus Christus macht uns mit Gott vertraut

Jesus kam auf die Erde, um ein klareres Bild von seinem Vater zu vermitteln. Jehova selbst sagte über Jesus: „Das ist mein Sohn, mein geliebter Sohn. Hört auf ihn!“ (Markus 9:7). Niemand kennt Gott so gut wie Jesus. Er erklärte: „Niemand weiß, wer der Vater ist, nur der Sohn und jeder, dem der Sohn ihn offenbaren möchte“ (Lukas 10:22).

Jesus spiegelt Gottes Eigenschaften perfekt wider. Jesus ist seinem Vater vom Wesen her so ähnlich, dass er sagen konnte: „Wer mich gesehen hat, hat auch den Vater gesehen“ (Johannes 14:9). Dadurch dass Jesus die Liebe seines Vaters in Wort und Tat widerspiegelte, fühlten sich die Menschen zu Gott hingezogen. „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben“, sagte er. „Niemand kommt zum Vater außer durch mich“ (Johannes 14:6). Er sprach auch davon, dass eines Tages „die wahren Anbeter den Vater mit Geist und Wahrheit anbeten“ würden, und fügte hinzu: „Nach solchen Anbetern sucht der Vater“ (Johannes 4:23). Was für eine Aussage! Jehova sucht nach Menschen, die die Wahrheit über ihn erfahren möchten – Menschen wie Ihnen.