Zurück zum Inhalt

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Jehova ist „ein Offenbarer von Geheimnissen“

Jehova ist „ein Offenbarer von Geheimnissen“

 Jehova ist „ein Offenbarer von Geheimnissen“

„Wahrlich, euer Gott ist ein Gott der Götter und ein Herr der Könige und ein Offenbarer von Geheimnissen“ (DAN. 2:47)

WAS WÜRDEST DU SAGEN?

Welche Einzelheiten über die Zukunft hat uns Jehova offenbart?

Was stellen die ersten sechs Köpfe des wilden Tieres dar?

Welche Parallelen gibt es zwischen dem wilden Tier und dem Standbild, das Nebukadnezar sah?

1, 2. Was hat uns Jehova offenbart? Warum?

WELCHE Regierungen werden die vorherrschende Macht auf der Erde bilden, wenn Gottes Königreich der Menschenherrschaft ein Ende setzt? Wir kennen die Antwort, denn der „Offenbarer von Geheimnissen“, Jehova Gott, hat uns darüber informiert. Was er den Propheten Daniel und den Apostel Johannes aufschreiben ließ, hilft uns erkennen, um welche Regierungen es sich dabei handelt.

2 Jehova ließ Daniel und Johannes einige Visionen sehen, in denen mehrere wilde Tiere aufeinander folgten. Auch offenbarte er Daniel die Bedeutung eines Traums von einem riesigen Standbild aus verschiedenen Metallen. Zu unserem Nutzen sorgte er dafür, dass die Berichte darüber in der Bibel festgehalten wurden und bis heute erhalten geblieben sind (Röm. 15:4). Er möchte uns nämlich in der Hoffnung bestärken, dass sein Königreich bald alle menschlichen Regierungen beseitigen wird (Dan. 2:44).

3. Was muss man als Erstes genau kennen, um Prophezeiungen richtig zu verstehen? Warum?

3 Betrachtet man die Berichte von Daniel und von Johannes zusammen, lässt sich daraus nicht nur die Identität von acht „Königen“ oder menschlichen Herrschaftsgebilden ermitteln, sondern auch die Reihenfolge ihres Auftretens. Richtig verstehen kann man diese Prophezeiungen allerdings nur, wenn man die Bedeutung der allerersten in der Bibel aufgezeichneten Prophezeiung genau kennt. Wieso? Weil sich ihre Erfüllung als verbindendes Grundthema durch die ganze Bibel zieht und alle anderen Prophezeiungen daran anknüpfen.

DER „SAME“ DER „SCHLANGE“ UND DAS WILDE TIER

4. Aus wem besteht der „Same“ der „Frau“? Was wird er bewirken?

4 Gleich nach der Rebellion im Garten Eden versprach Jehova, eine „Frau“ werde einen „Samen“  oder Nachkommen hervorbringen. * (Lies 1. Mose 3:15.) Dieser „Same“ würde irgendwann der „Schlange“, Satan, den Kopf zertreten. Später offenbarte Jehova, der „Same“ werde durch Abraham kommen, zur Nation Israel gehören, im Stamm Juda geboren werden und ein Nachkomme König Davids sein (1. Mo. 22:15-18; 49:10; Ps. 89:3, 4; Luk. 1:30-33). Als dieser „Same“ erwies sich in erster Linie Christus Jesus (Gal. 3:16). Der sekundäre Teil des „Samens“ besteht aus den mit Gottes Geist gesalbten Mitgliedern der Christenversammlung (Gal. 3:26-29). Gemeinsam mit Jesus bilden sie das Königreich Gottes — das Werkzeug, durch das Gott den Teufel vernichten wird (Luk. 12:32; Röm. 16:20).

5, 6. (a) Wie viele Großmächte werden von Daniel und von Johannes genannt? (b) Wofür stehen die Köpfe des in der Offenbarung beschriebenen wilden Tieres?

5 In dieser ersten Prophezeiung hieß es auch, Satan werde ebenfalls einen „Samen“ hervorbringen. Dieser würde dem Samen der Frau Feindschaft und Hass entgegenbringen. Woraus besteht der „Same“ der „Schlange“? Aus all denen, die Satans Hass auf Jehova Gott teilen und seine Diener bekämpfen. Im Lauf der Geschichte hat der Teufel seinen Samen unter anderem in verschiedene politische Mächte oder „Königreiche“ organisiert (Luk. 4:5, 6). Allerdings hatten nur verhältnismäßig wenige dieser irdischen Reiche einen maßgeblichen Einfluss auf das Volk Gottes — die Nation Israel oder die Versammlung geistgesalbter Christen. Warum ist das wichtig? Weil es erklärt, warum in den Visionen von Daniel und Johannes nur insgesamt acht dieser Großmächte beschrieben werden.

6 Gegen Ende des ersten Jahrhunderts ließ der auferstandene Jesus den Apostel Johannes eine Reihe höchst eindrucksvoller Visionen sehen (Offb. 1:1). In einer sah Johannes den Teufel, dargestellt als Drache, am Ufer eines riesigen Meeres stehen. (Lies Offenbarung 13:1, 2.) Dann beobachtete er, wie ein merkwürdiges wildes Tier aus dem Meer aufstieg. Es hatte sieben Köpfe und erhielt vom Teufel große Macht. Später sah er ein scharlachfarbenes wildes Tier, ebenfalls mit sieben Köpfen. Es war ein Bild des wilden Tieres aus Offenbarung 13:1. Ein Engel erklärte Johannes, die sieben Köpfe stellten „sieben Könige“ oder Reiche dar (Offb. 13:14, 15; 17:3, 9, 10). Als Johannes das aufschrieb, waren fünf dieser „Könige“ bereits „gefallen“, einer war gerade an der Macht und einer war „noch nicht gekommen“. Um welche Königreiche oder Weltmächte handelt es sich? Schauen wir uns dazu die Köpfe des in Offenbarung beschriebenen wilden Tieres einen  nach dem anderen etwas genauer an. Dabei sind auch die zusätzlichen Einzelheiten von Interesse, die Daniel über viele dieser Königreiche aufschrieb — teils Jahrhunderte bevor sie überhaupt ins Dasein kamen.

ÄGYPTEN UND ASSYRIEN — DIE ERSTEN BEIDEN KÖPFE

7. Wofür steht der erste Kopf des wilden Tieres? Warum kann man das sagen?

7 Der erste Kopf des wilden Tieres steht für Ägypten. Warum? Weil es die erste Großmacht war, die Gottes Volk hasste und bekämpfte. Die Nachkommen Abrahams — durch den der versprochene Same der Frau kommen sollte — vermehrten sich dort sehr stark. Daraufhin fing Ägypten an, sie zu unterdrücken. Satan wollte Gottes Volk ausrotten, bevor der Same in Erscheinung treten konnte. Wie? Er stachelte Pharao an, alle neugeborenen Söhne der Israeliten umzubringen. Doch Jehova durchkreuzte diesen Plan und befreite sein Volk aus der Sklaverei der Ägypter (2. Mo. 1:15-20; 14:13). Später führte er sie in das Land, das er ihnen versprochen hatte.

8. Um wen handelte es sich bei dem zweiten Kopf, und was versuchte er?

8 Der zweite Kopf stellt Assyrien dar. Auch dieses mächtige Reich wollte Gottes Volk ausradieren. Zwar gebrauchte Jehova Assyrien zunächst als Werkzeug, um das Zehnstämmereich zu bestrafen, weil es gegen Jehova rebelliert und Götzen angebetet hatte. Doch dann griff Assyrien Jerusalem an. Womöglich zielte Satan darauf ab, die königliche Linie auszulöschen, die schließlich zu Jesus führen sollte. Dieser Anschlag lief dem zuwider, was Jehova vorhatte, und so befreite er seine treuen Diener durch ein Wunder, indem er die Angreifer vernichtete (2. Kö. 19:32-35; Jes. 10:5, 6, 12-15).

BABYLON — DER DRITTE KOPF

9, 10. (a) Was erlaubte Jehova den Babyloniern? (b) Was musste geschehen, damit sich Prophezeiungen erfüllen konnten?

9 Der dritte Kopf des von Johannes beobachteten wilden Tieres steht für das Königreich, dessen Hauptstadt Babylon war. Jehova ließ zu, dass die Babylonier Jerusalem zerstörten und sein Volk in die Gefangenschaft wegführten. Bevor die rebellischen Israeliten diese Demütigung hinnehmen mussten, hatte Jehova sie allerdings davor gewarnt (2. Kö. 20:16-18). Er sagte voraus, die Linie der Könige, die in Jerusalem auf dem „Thron Jehovas“ saßen, werde enden (1. Chr. 29:23). Gleichzeitig aber versprach er, ein Nachkomme König Davids — einer, „der das gesetzliche Recht hat“ — werde kommen und diesen Herrschaftsanspruch wieder geltend machen (Hes. 21:25-27).

10 Aus einer weiteren Prophezeiung ging hervor, dass das Anbetungszentrum der Juden bei Ankunft des versprochenen Messias oder Gesalbten nach wie vor der Tempel in Jerusalem sein würde (Dan. 9:24-27). Und noch bevor die Israeliten nach Babylon ins Exil weggeführt wurden, war in einer Prophezeiung vorausgesagt worden, der Messias werde in Bethlehem geboren (Mi. 5:2). Sollten sich diese Vorhersagen bewahrheiten, mussten die Juden aus der Gefangenschaft freikommen, in ihre Heimat zurückkehren und den Tempel wieder aufbauen. Nur: Babylon war dafür bekannt, Gefangene nie wieder freizulassen. Wie würde dieses Hindernis überwunden werden? Die Antwort offenbarte Jehova seinen Propheten (Am. 3:7).

11. Wodurch wird das Babylonische Reich dargestellt? (Siehe Fußnote.)

11 Zu den nach Babylon Weggeführten gehörte der Prophet Daniel (Dan. 1:1-6). Ihn gebrauchte Jehova, um zu offenbaren, welche Königreiche in welcher Reihenfolge auf diese Weltmacht folgen würden. Dazu bediente er sich verschiedener Sinnbilder. Zum Beispiel ließ er Nebukadnezar, den König von Babylon, in einem Traum ein riesiges Standbild aus unterschiedlichen Metallen sehen. (Lies Daniel 2:1, 19, 31-38.) Durch Daniel ließ Jehova  erklären, dass das goldene Haupt dieses Standbilds für das Babylonische Reich stand. * Die auf Babylon folgende Weltmacht wird durch die Brust und die Arme von Silber dargestellt. Welches Reich sollte das sein, und wie würde es Gottes Volk behandeln?

MEDO-PERSIEN — DER VIERTE KOPF

12, 13. (a) Was offenbarte Jehova über den Sturz Babylons? (b) Warum steht der vierte Kopf des wilden Tieres zu Recht für Medo-Persien?

12 Über ein Jahrhundert bevor Daniel lebte, ließ Jehova durch den Propheten Jesaja Einzelheiten über die Weltmacht offenbaren, die Babylon erobern würde. Er sagte nicht nur voraus, auf welche Weise man die Stadt einnehmen werde, sondern auch den Namen des Eroberers: Cyrus, der Perser (Jes. 44:28 bis 45:2). Daniel erhielt zwei weitere Visionen, in denen es um die medo-persische Weltmacht ging. In der einen wurde sie als Bär dargestellt. Er war „auf einer Seite . . . aufgerichtet“, und man sagte zu ihm: „Friss viel Fleisch“ (Dan. 7:5). In einer anderen Vision sah Daniel diese Doppelweltmacht in Form eines Widders mit zwei Hörnern (Dan. 8:3, 20).

13 Jehova bediente sich des Medo-Persischen Reiches, um Babylon zu stürzen und den Israeliten die Heimkehr zu ermöglichen — genau wie vorausgesagt (2. Chr. 36:22, 23). Später jedoch hätte die gleiche Macht Gottes Volk beinahe ausgerottet. Im Bibelbuch Esther wird über eine Verschwörung berichtet, angezettelt vom höchsten Regierungsbeamten Persiens. Dieser Mann mit Namen Haman bereitete die Ausrottung sämtlicher Juden vor, die in jenem riesigen Reich lebten, und hatte sogar schon das genaue Datum für diesen Völkermord festgelegt. Nur weil Jehova eingriff, wurde sein Volk einmal mehr davor beschützt, dem Hass durch den „Samen“ des Teufels zum Opfer zu fallen (Esth. 1:1-3; 3:8, 9; 8:3, 9-14). Der vierte Kopf des wilden Tieres aus der Offenbarung steht demnach durchaus zu Recht für Medo-Persien.

GRIECHENLAND — DER FÜNFTE KOPF

14, 15. Welche Einzelheiten enthüllte Jehova über das Griechische Reich?

14 Der fünfte Kopf des wilden Tieres aus der Offenbarung stellt Griechenland dar. Wie Daniel bereits in der Deutung des Standbildes aus Nebukadnezars Traum enthüllt hatte, wird diese Macht durch den Bauch und die Oberschenkel aus Kupfer veranschaulicht. Daniel erhielt darüber hinaus zwei weitere Visionen mit bemerkenswerten Einzelheiten über das Wesen dieses Reiches und seinen herausragendsten Herrscher.

15 In der einen Vision sah Daniel einen Leoparden mit vier Flügeln. Das sollte anzeigen, mit welcher Schnelligkeit Griechenland die Welt erobern würde (Dan. 7:6). In der anderen beschrieb Daniel, wie ein Ziegenbock mit einem auffälligen einzelnen Horn auf einen Widder mit zwei Hörnern zustürmte und ihn tötete — Medo-Persien. Jehova ließ Daniel wissen, dass der Ziegenbock ein Symbol für Griechenland sei und das große Horn einen seiner Könige darstelle. Wie Daniel weiter berichtete, sollte das große Horn zerbrochen werden und an seiner Stelle würden vier kleinere Hörner wachsen. Diese Prophezeiung — obwohl niedergeschrieben, etwa zweihundert Jahre bevor Griechenland zur vorherrschenden Macht aufstieg — erfüllte sich bis in die kleinste Einzelheit. Alexander der Große, der berühmteste König des alten Griechenland, führte sein Heer gegen Medo-Persien ins Feld. Schon bald aber wurde dieses „Horn“ zerbrochen: Auf dem Höhepunkt  seiner Macht starb der große König mit nur 32 Jahren. Danach wurde sein Königreich schließlich unter seine vier Generäle aufgeteilt. (Lies Daniel 8:20-22.)

16. Was tat Antiochus IV.?

16 Nach der Eroberung Persiens regierte Griechenland über das Land des Volkes Gottes. Mittlerweile wohnten die Juden wieder im Land der Verheißung und hatten den Tempel in Jerusalem wieder aufgebaut. Jehova Gott betrachtete sie nach wie vor als sein auserwähltes Volk und den Tempel als den Ort, wo er angebetet werden wollte. Im zweiten Jahrhundert v. u. Z. kam es dann aber zu einem Angriff auf Gottes Volk durch diesen fünften Kopf des wilden Tieres. Antiochus IV., ein Erbe des aufgeteilten Reiches Alexanders, ließ auf dem Tempelgelände in Jerusalem einen heidnischen Altar errichten und drohte jedem die Todesstrafe an, der weiter die jüdische Religion ausübte. Wie deutlich kam doch hier die Feindschaft des Samens Satans zum Ausdruck! Doch schon bald wurde Griechenland als Weltmacht abgelöst. Wer würde der sechste Kopf des wilden Tieres sein?

ROM — DER SECHSTE KOPF: „FURCHTEINFLÖSSEND UND SCHRECKLICH“

17. Wie spielte der sechste Kopf des wilden Tieres eine Schlüsselrolle dabei, einen Teil von 1. Mose 3:15 zu erfüllen?

17 Als Johannes die Vision vom wilden Tier erhielt, war Rom die vorherrschende Macht (Offb. 17:10). Dieser sechste Kopf spielte eine Schlüsselrolle dabei, einen Teil der Prophezeiung aus 1. Mose 3:15 zu erfüllen. Satan gebrauchte Beamte des römischen Staates, um dem Samen der Frau einen Schlag zu versetzen, der ihn vorübergehend lähmte, weil ihm „die Ferse“ zertreten wurde. Wie? Man machte Jesus unter dem falschen Vorwurf, er sei ein Staatsfeind, den Prozess und ließ ihn hinrichten (Mat. 27:26). Doch von dieser „Wunde“ erholte er sich schnell, denn Jehova weckte Jesus von den Toten auf.

18. (a) Welche neue Nation wählte Jehova aus, und warum? (b) Wie setzte der Same der Schlange seine Bemühungen fort, den Samen der Frau zu bekämpfen?

18 Die Religionsführer der Juden hatten sich gemeinsam mit Vertretern Roms gegen Jesus verschworen, und auch die meisten seiner Landsleute lehnten ihn als Messias ab. Aus diesem Grund sagte sich Jehova vom Volk Israel los (Mat. 23:38; Apg. 2:22, 23). Stattdessen wählte er eine neue Nation aus: „das Israel Gottes“ (Gal. 3:26-29; 6:16). Dabei handelte es sich um die Versammlung gesalbter Christen, bestehend aus Juden wie auch Nichtjuden (Eph. 2:11-18). Nach Jesu Tod und seiner Auferstehung hörte der Same der Schlange nicht auf, den Samen der Frau zu hassen und zu bekämpfen. Mehr als einmal machte Rom Anstalten, den sekundären Teil dieses Samens, die Christenversammlung, auszurotten. *

19. (a) Wie beschreibt Daniel die sechste Weltmacht? (b) Um welche Fragen geht es im nächsten Studienartikel?

19 In dem Traum Nebukadnezars, den Daniel deutete, wird Rom durch die Beine aus Eisen dargestellt (Dan. 2:33). Daniel sah zudem eine Vision, die nicht nur das Römische Reich sehr treffend beschreibt, sondern auch die daraus hervorgehende nächste Weltmacht. (Lies Daniel 7:7, 8.) Jahrhundertelang erschien Rom seinen Feinden als „furchteinflößend und schrecklich und ungewöhnlich stark“. Doch laut der Prophezeiung sollten „zehn Hörner“ aus diesem Reich hervorgehen, und zwischen ihnen sollte ein „kleines Horn“ aufsteigen, das sich besonders hervortun würde. Worum handelt es sich bei den zehn Hörnern und wer ist das kleine Horn? Welche Parallelen gibt es zwischen dem kleinen Horn und der Beschreibung von dem riesigen Standbild im Traum Nebukadnezars? Darauf soll der Artikel auf Seite 14 eingehen.

[Fußnoten]

^ Abs. 4 Diese „Frau“ ist ein Symbol für Jehovas himmlische Organisation von Geistgeschöpfen, die für ihn wie eine Ehefrau ist (Jes. 54:1; Gal. 4:26; Offb. 12:1, 2).

^ Abs. 11 Babylon wird sowohl durch das Haupt des Standbilds im Buch Daniel dargestellt als auch durch den dritten Kopf des wilden Tieres aus der Offenbarung. (Siehe Übersicht auf Seite 12, 13.)

^ Abs. 18 Die Zerstörung Jerusalems durch die Römer im Jahr 70 u. Z. gehörte nicht zur Erfüllung von 1. Mose 3:15, denn die Nation Israel bildete damals nicht mehr Gottes auserwähltes Volk.

[Studienfragen]