Zurück zum Inhalt

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Kindern helfen, das Volk Jehovas gut kennenzulernen

Kindern helfen, das Volk Jehovas gut kennenzulernen

 Kindern helfen, das Volk Jehovas gut kennenzulernen

KINDER sind wissbegierig. Stellen wir uns einmal vor, was für Fragen israelitische Kinder in Ägypten am Abend des ersten Passahs gestellt haben könnten: „Warum musste denn das Lämmchen sterben?“ „Wieso streicht Papa das Blut an den Türeingang?“ „Wohin gehen wir denn?“ Jehova fand solche Fragen gut, wie das zeigt, wozu er israelitische Väter aufforderte. Wenn ihre Söhne sie bei künftigen Passahfeiern fragen würden: „Was bedeutet euch dieser Dienst?“, sollten sie erklären: „Es ist das Passahopfer für Jehova, der an den Häusern der Söhne Israels in Ägypten vorüberging, als er die Ägypter mit der Plage schlug, aber unsere Häuser befreite“ (2. Mo. 12:24-27). Später erinnerte Jehova die israelitischen Eltern daran, wie wichtig es war, Fragen ihrer Kinder zu den „Bestimmungen und richterlichen Entscheidungen“ Jehovas zu beantworten (5. Mo. 6:20-25).

 Jehova wollte also, dass Kinder auf ihre Fragen zum wahren Glauben befriedigende Antworten erhielten, die ihnen halfen, ihn als ihren Gott und Retter zu lieben. Dasselbe wünscht sich Jehova heute für die jungen Menschen in unseren Reihen. Wie können Eltern ihren Kindern Liebe zu Gott und zu seinem Volk ins Herz einpflanzen? Unter anderem dadurch, dass sie ihnen helfen, unsere Gemeinschaft gut kennenzulernen und zu verstehen, was sie im Einzelnen tut. Betrachten wir daher einige Möglichkeiten, Kindern zu vermitteln, wie Gottes Volk organisiert ist und was wir alle davon haben.

Die eigene Versammlung

Für die Kinder ist es wichtig, gut mit der Versammlung vertraut zu werden, zu der ihre Familie gehört. Nehmt eure Kinder deshalb zu allen Zusammenkünften mit. So haltet ihr euch auch an das Vorbild der Israeliten, die das taten, was Jehova ihnen gebot: „Versammle das Volk, die Männer und die Frauen und die Kleinen . . ., damit sie hören und damit sie lernen, da sie Jehova, euren Gott, fürchten und darauf achten sollen, alle Worte dieses Gesetzes auszuführen. Und ihre Söhne, die es nicht kennen, sollten zuhören, und sie sollen Jehova, euren Gott, fürchten lernen“ (5. Mo. 31:12, 13).

Kinder können von klein auf etwas aus Jehovas Wort lernen. Der Apostel Paulus sagte von Timotheus: „Du [hast] von frühester Kindheit an die heiligen Schriften gekannt“ (2. Tim. 3:15). Bei den Zusammenkünften schnappen selbst ganz kleine Kinder den einen oder anderen Gedanken auf; außerdem werden sie mit den Königreichsliedern vertraut.  Dort lernen sie auch, dass die Bibel und biblische Veröffentlichungen etwas Besonderes sind und wie man damit umgeht. Außerdem spüren sie in unseren Zusammenkünften echte Liebe — die Eigenschaft, die wahre Nachfolger Christi kennzeichnet. Jesus sagte: „Ein neues Gebot gebe ich euch, dass ihr einander liebt, so wie ich euch geliebt habe, dass auch ihr einander liebt. Daran werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe unter euch habt“ (Joh. 13:34, 35). Die Herzlichkeit und die echte Geborgenheit im Königreichssaal wird den Kindern gefallen und dazu beitragen, dass der Besuch der Zusammenkünfte für sie auch später ganz selbstverständlich ist.

Wenn ihr darauf bedacht seid, schon früh im Königreichssaal zu sein und nach der Zusammenkunft noch etwas länger zu bleiben, gebt ihr euren Kindern Gelegenheit, dort Freunde zu finden. Oft werden das natürlich andere Kinder sein. Aber wäre es nicht gut, sie auch mit älteren Brüdern und Schwestern bekannt zu machen? Wenn eure Kinder die Älteren näher kennenlernen, können sie sich einen echten Schatz an Weisheit und Erfahrung erschließen. Ein Beispiel ist Sacharja, der in alter Zeit als „Unterweiser in der Furcht des wahren Gottes“ auf Usija, den jungen König von Juda, einen guten Einfluss ausübte. Genauso können heute diejenigen, die Jehova viele Jahre treu gedient haben, junge Leute positiv beeinflussen (2. Chr. 26:1, 4, 5). Im Königreichssaal könnt ihr euren Kindern außerdem erklären, wozu die Bibliothek, die Anschlagtafel und so manches andere dient.

Die weltweite Bruderschaft

Die Kinder sollten verstehen, dass es eine weltweite Bruderschaft mit über 100 000 Versammlungen gibt. Erklärt einige organisatorische Einzelheiten unserer Gemeinschaft, wie sie funktioniert und wie selbst Kinder ihre Tätigkeit unterstützen können. Lasst sie wissen, warum ihr euch auf Kreis- und Bezirkskongresse freut sowie auf die Besuche des Kreisaufsehers. (Siehe den Kasten  „Vorschläge für das Studium im Familienkreis“ auf Seite 28.)

Vielleicht könnt ihr ja hin und wieder Vollzeitdiener zu euch zum Essen einladen, beispielsweise reisende Aufseher, Missionare oder Bethelmitarbeiter, sofern sich dafür Gelegenheit bietet. Denkt nicht, sie hätten keine Zeit für junge Menschen. Vollzeitdiener möchten Jesus nachahmen, dem Kinder stets willkommen waren und der sich gern mit ihnen unterhielt (Mar. 10:13-16). Ihre Freude und das, was sie im Dienst für Gott erlebt haben, kann auch eure Kinder anspornen, sich den Vollzeitdienst zum Ziel zu setzen.

Was könntet ihr als Familie noch tun, um euren Kindern zu helfen, mehr über das Volk Jehovas zu erfahren? Hier einige Empfehlungen: Ihr könntet euch vornehmen, gemeinsam das Buch Jehovas Zeugen — Verkündiger des Königreiches Gottes durchzugehen. Hebt dabei die Ergebenheit, Demut und Treue einzelner Diener Gottes hervor. Zeigt den Kindern, wie Jehova sie gebraucht hat, um die gute Botschaft in die ganze Welt zu tragen. Nutzt auch unsere Videos, um ihnen zu zeigen, was uns die Vergangenheit und die Gegenwart alles lehren kann. Vielleicht ist es euch möglich, das Zweigbüro oder Bethel in eurem Land oder sogar in anderen Ländern zu besuchen. Was erfahren Kinder durch solche Besuche über den irdischen Teil der Organisation Jehovas? Sie sehen, was alles unternommen wird, um unter der Führung der treuen Sklavenklasse den Brüdern weltweit geistige Speise und Anleitung zukommen zu lassen — genau wie im 1. Jahrhundert u. Z. (Mat. 24:45-47; Apg. 15:22-31).

Kinder individuell unterweisen

Unterweist eure Kinder so rücksichtsvoll, wie Jesus seine Apostel lehrte. Er sagte einmal zu ihnen: „Ich habe euch noch vieles zu sagen, aber ihr könnt es jetzt nicht tragen“ (Joh.  16:12). Jesus überschüttete seine Jünger nicht mit Informationen. Stattdessen vermittelte er ihnen wichtige Wahrheiten nach und nach, damit sie diese richtig in sich aufnehmen konnten. Mutet euren Kindern ebenfalls nicht zu viel zu. Wie könnt ihr ihr Interesse wachhalten und es für sie zu etwas Schönem machen, unsere Bruderschaft besser kennenzulernen? Vermittelt ihnen nur wenige Informationen auf einmal, das jedoch regelmäßig. Mit der Zeit werden sich die Bedürfnisse eurer Kinder ändern; dann könnt ihr auf bereits Gelerntes zurückgreifen und weiter darauf aufbauen.

Die Christenversammlung bietet uns wesentlichen Schutz, um im Glauben stark zu bleiben. Jungen Menschen, die sich darin engagieren, wird es leichter fallen, dem Einfluss der Welt Satans zu widerstehen (Röm. 12:2). Bestimmt macht es euch viel Freude, euren Kindern zu helfen, Jehovas Volk besser kennenzulernen. Mit dem Segen des liebevollen Gottes, dem wir dienen, werden sie bestimmt auch später treu zu ihm und zu seinem Volk halten.

[Kasten/Bild auf Seite 28]

 Vorschläge für das Studium im Familienkreis

Hier einige Vorschläge, wie ihr eure Kinder am Studierabend mit dem Aufbau unserer Gemeinschaft vertraut machen könnt.

▪ Beschäftigt euch einmal mit der Geschichte eurer Versammlung. Wann wurde sie gegründet und wie kam es dazu? Welche Königreichssäle wurden bisher benutzt? Könntet ihr jemand, der schon lange zur Versammlung gehört, einladen, die Fragen eurer Kinder zu beantworten?

▪ Erklärt, wozu die verschiedenen Zusammenkünfte und Kongresse dienen und was auch Kinder davon haben können.

▪ Betrachtet den Zweck der verschiedenen Schulen des Volkes Jehovas. Seht euch Berichte an, aus denen hervorgeht, wie viel Gutes deren Absolventen schon bewirkt haben.

▪ Vermittelt den Kindern, wie wichtig es ist, regelmäßig die gute Botschaft zu verkündigen. Zeigt ihnen, dass auch das, was sie tun, in den Bericht im Jahrbuch der Zeugen Jehovas einfließt.

▪ Sprecht über Formen des Vollzeitdienstes, an dem sich junge Zeugen Jehovas beteiligen können. Informationen dazu enthält das Buch Organisiert, Jehovas Willen zu tun, Kapitel 10.

▪ Erklärt den Kindern, warum in der Versammlung bestimmte Verfahrensweisen eingehalten werden und wieso sie selbst in kleinen Dingen nicht davon abweichen sollten. Zeigt ihnen, dass sie zum Frieden in der Versammlung beitragen können, wenn sie sich an die Anweisungen der Ältesten halten.

[Bild]

Sich mit langjährigen Dienern Jehovas anzufreunden kann für Kinder nur zum Vorteil sein

[Bilder auf Seite 26]

Kinder haben viele Fragen, die das Volk Jehovas betreffen. Wie im alten Israel bemühen sich Eltern auch heute, ihnen zufriedenstellende Antworten zu geben.