Zurück zum Inhalt

Zum Inhaltsverzeichnis springen

„Der Geist und die Braut sagen fortwährend: ‚Komm!‘“

„Der Geist und die Braut sagen fortwährend: ‚Komm!‘“

 „Der Geist und die Braut sagen fortwährend: ‚Komm!‘“

„Der Geist und die Braut sagen fortwährend: ‚Komm!‘ . . . Und jeder, den dürstet, komme; jeder, der wünscht, nehme Wasser des Lebens kostenfrei“ (OFFB. 22:17).

1, 2. Welche Rolle sollten die Königreichsinteressen in unserem Leben spielen, und warum?

WELCHE Rolle sollten die Königreichsinteressen in unserem Leben spielen? Jesus appellierte an seine Nachfolger: „Fahrt . . . fort, zuerst das Königreich und SEINE Gerechtigkeit zu suchen.“ Wie er ihnen versicherte, würde Gott dann für ihre Bedürfnisse sorgen (Mat. 6:25-33). Das Königreich Gottes verglich Jesus mit einer Perle, die ein reisender Kaufmann fand. Begeistert von ihrem Wert, „verkaufte [er] sogleich alles, was er hatte, und kaufte sie“ (Mat. 13:45, 46). Sollte das Verkündigen des Königreiches und das Jüngermachen für uns nicht genauso wertvoll sein?

2 Wie die beiden vorigen Artikel gezeigt haben, lassen wir uns im Dienst von Gottes Geist leiten, wenn wir freimütig über Jehova sprechen und die Bibel geschickt gebrauchen. Gottes Geist hilft uns auch, regelmäßige Verkündiger des Königreiches zu sein. Auf welche Weise?

Jeder ist eingeladen!

3. Von welchem Wasser zu nehmen sind alle Menschen eingeladen?

3 Heute ergeht durch den heiligen Geist an alle Menschen eine Einladung. (Lies Offenbarung 22:17.) Sie sollen „kommen“ und ihren Durst mit einem ganz besonderen Wasser stillen. Es handelt sich nicht um gewöhnliches Wasser, das sich aus Wasserstoff- und Sauerstoffatomen zusammensetzt. Buchstäbliches Wasser ist zwar lebenswichtig, doch Jesus dachte an eine andere Art Wasser, als er an einem Brunnen zu einer Samariterin sagte: „Wer  auch immer von dem Wasser trinkt, das ich ihm geben will, der wird überhaupt nie durstig werden, sondern das Wasser, das ich ihm geben will, wird in ihm zu einer Wasserquelle werden, die hervorsprudelt, um ewiges Leben zu vermitteln“ (Joh. 4:14). Dieses besondere Wasser vermittelt ewiges Leben, und wir Menschen sind eingeladen, davon zu nehmen.

4. Wie kam es, dass die Menschen Wasser des Lebens benötigen, und wofür steht dieses Wasser?

4 Wieso benötigen die Menschen dieses Wasser des Lebens? Der erste Mensch Adam schloss sich Eva, seiner Frau, an und wurde Jehova Gott ungehorsam — und das, obwohl Gott die beiden erschaffen hatte (1. Mo. 2:16, 17; 3:1-6). Das erste Menschenpaar wurde aus dem Garten Eden vertrieben, damit Adam „seine Hand nicht ausstreckt und tatsächlich auch Frucht vom Baum des Lebens nimmt und isst und auf unabsehbare Zeit lebt“ (1. Mo. 3:22). Als Urvater der Menschheit hat Adam allen Menschen den Tod vererbt (Röm. 5:12). Das Wasser des Lebens steht für alles, was Jehova zur Verfügung gestellt hat, um gehorsame Menschen wieder von Sünde und Tod zu befreien und ihnen endloses, vollkommenes Leben im Paradies auf der Erde zu schenken. Möglich wurde all das nur durch das Loskaufsopfer Jesu Christi (Mat. 20:28; Joh. 3:16; 1. Joh. 4:9, 10).

5. Von wem stammt die Einladung, zu kommen und „Wasser des Lebens kostenfrei“ zu nehmen? Erkläre es.

5 Von wem stammt die Einladung, zu kommen und „Wasser des Lebens kostenfrei“ zu nehmen? Wenn die Bibel einen „Strom von Wasser des Lebens, klar wie Kristall“, beschreibt, bezieht sie sich auf die Tausendjahrherrschaft Jesu. Dann wird all das, wodurch er ewiges Leben ermöglicht, in vollem Ausmaß zur Verfügung stehen. Dieser Strom fließt „vom Thron Gottes und des Lammes aus hinab“ (Offb. 22:1). Als der Lebengeber ist Jehova der Quell dieses sinnbildlichen Wassers (Ps. 36:9). Er ist derjenige, der dieses Wasser durch „das Lamm“, Jesus Christus, zur Verfügung stellt (Joh. 1:29). Der Strom steht für das, was Jehova unternimmt, um den Schaden, den die Menschheit durch Adams Ungehorsam erlitten hat, völlig wiedergutzumachen. Ja, die Einladung, zu kommen, stammt von Jehova.

6. Wann begann der „Strom von Wasser des Lebens“ zu fließen?

6 Obwohl der „Strom von Wasser des Lebens“ erst während der Tausendjahrherrschaft Jesu in vollem Ausmaß zur Verfügung stehen wird, begann er bereits mit der Inthronisierung „des Lammes“ im Jahr 1914 zu fließen, als der „Tag des Herrn“ anbrach (Offb. 1:10). Manches von dem, was Leben ermöglicht, wurde erst von dieser Zeit an verfügbar. Das gilt beispielsweise für die Botschaft aus Gottes Wort, der Bibel, die mit Wasser verglichen wird (Eph. 5:26). Die Einladung, vom „Wasser des Lebens“ zu nehmen, das heißt auf die gute Botschaft vom Königreich zu hören und sie anzunehmen, steht allen offen. Aber wer überbringt diese Einladung am Tag des Herrn?

„Die Braut“ sagt: „Komm!“

7. Wer waren die Ersten, die die Einladung, zu kommen, am „Tag des Herrn“ ergehen ließen, und an wen?

7 Die Glieder der Brautklasse — die geistgesalbten Christen — haben die Einladung, zu kommen, als Erste ergehen lassen. An wen? Natürlich sagt die Braut nicht zu sich selbst: „Komm!“ Ihre Worte richten sich an diejenigen, die die Hoffnung haben, nach dem „Krieg des großen Tages Gottes, des Allmächtigen“ ewig auf der Erde zu leben. (Lies Offenbarung 16:14, 16.)

8. Was belegt, dass gesalbte Christen die Einladung Jehovas bereits 1918 ergehen ließen?

8 Die gesalbten Nachfolger Christi ließen die Einladung bereits 1918 ergehen. In diesem Jahr wurde durch den öffentlichen Vortrag „Millionen jetzt Lebender werden nie sterben“ die Hoffnung bekannt gemacht, dass nach dem Krieg von Harmagedon viele auf einer paradiesischen Erde leben werden. 1922 erging an die Zuhörer bei dem Kongress der Bibelforscher in Cedar Point (Ohio, USA) der dringende Aufruf: „Verkündet den König und sein Königreich“. Dieser Appell half dem Überrest der  Brautklasse, noch mehr Menschen mit der Einladung zu erreichen. Die Wachtturm-Ausgabe vom 15. April 1929 enthielt den Artikel „Gnadenvolle Einladung“, in dem es um Offenbarung 22:17 ging. Auszugsweise heißt es dort: „Die getreue Überrestklasse schließt sich dieser gnadenvollen Einladung [des Allerhöchsten] an und spricht ebenfalls: ‚Komm!‘ Diese Botschaft muss denen verkündigt werden, die ein Verlangen nach Wahrheit und Gerechtigkeit haben, und dieses Werk ist zur jetzigen Zeit zu verrichten.“ Ein Einladungswerk, das die Brautklasse bis auf den heutigen Tag durchführt.

„Jeder, der es hört, sage: ‚Komm!‘ “

9, 10. Wie wurden diejenigen, die die Einladung annahmen, ermuntert, ebenfalls „Komm!“ zu sagen?

9 Was ist mit denen, die die Einladung, zu kommen, hören? Sie werden ermuntert, diese Einladung weiterzugeben. Beispielsweise hieß es im Wachtturm vom 1. September 1932, Seite 264, 265: „Möchten die Gesalbten alle, die an der Verkündigung der frohen Botschaft vom Königreiche teilnehmen wollen, dazu ermuntern. Sie brauchen nicht vom Herrn gesalbt zu sein, um seine Botschaft zu verkündigen. Es ist eine große Ermutigung für die Zeugen Jehovas, zu wissen, dass sie die Wasser des Lebens einer Schar von Menschen bringen dürfen, die durch Harmagedon hindurchgebracht und der durch Jehovas freigebige Güte ewiges Leben auf Erden geschenkt werden mag.“

10 Der Wachtturm vom 15. September 1934, Seite 282 machte deutlich, dass diejenigen, die die Einladung annehmen, verpflichtet sind, ebenfalls „Komm!“ zu sagen. Darin heißt es: „Die zur Jonadabklasse gehören, müssen mit denen, die zur gegenbildlichen Jehuschar, das ist zu den Gesalbten, gehören, mitgehen und die Botschaft vom Königreich verkündigen, obschon sie nicht die gesalbten Zeugen Jehovas sind.“ Im Jahr 1935 wurde erklärt, wer mit der „großen Volksmenge“ aus Offenbarung 7:9-17 gemeint ist. Das gab dem Einladungswerk  gewaltigen Aufschwung. Seit damals hat eine stetig wachsende große Volksmenge von Anbetern des wahren Gottes diese Einladung angenommen. Mittlerweile haben mehr als 7 Millionen Menschen die Botschaft dankbar gehört, sich Gott hingegeben und sich im Wasser taufen lassen. Gemeinsam mit der Brautklasse laden sie andere ein, zu kommen und kostenfrei vom Wasser des Lebens zu trinken.

„Der Geist“ sagt: „Komm!“

11. Wie wichtig war der heilige Geist für das Predigtwerk im 1. Jahrhundert?

11 Als Jesus in der Synagoge von Nazareth predigte, öffnete er die Buchrolle des Propheten Jesaja und las: „Jehovas Geist ist auf mir, weil er mich gesalbt hat, um den Armen gute Botschaft zu verkünden, er hat mich ausgesandt, um den Gefangenen Freilassung zu predigen und den Blinden Wiederherstellung des Augenlichts, um die Zerschlagenen als Freigelassene wegzusenden, um Jehovas annehmbares Jahr zu predigen.“ Dann wandte Jesus diese Worte auf sich selbst an und sagte: „Heute ist dieses Schriftwort, das ihr eben gehört habt, erfüllt worden“ (Luk. 4:17-21). Später, bevor Jesus in den Himmel auffuhr, sagte er zu seinen Jüngern: „Ihr werdet Kraft empfangen, wenn der heilige Geist auf euch gekommen ist, und ihr werdet Zeugen von mir sein . . . bis zum entferntesten Teil der Erde“ (Apg. 1:8). Im Predigtwerk des 1. Jahrhunderts spielte der heilige Geist somit eine nicht zu unterschätzende Rolle.

12. Welche Rolle spielt der heilige Geist heute dabei, die Einladung ergehen zu lassen?

12 Welche Rolle spielt der heilige Geist heute dabei, die Einladung ergehen zu lassen? Jehova ist der Quell des heiligen Geistes. Er gebraucht ihn, um Herz und Sinn der Brautklasse zu öffnen, und befähigt sie, sein Wort, die Bibel, zu verstehen. Der Geist drängt sie, die Einladung weiterzugeben. Gern erklären sie Menschen, denen ewiges Leben im Paradies auf der Erde in Aussicht steht, die biblische Wahrheit. Was ist mit denen, die die Einladung, Jünger Jesu Christi zu werden, annehmen und sie dann an andere weitergeben? Auch in ihrem Fall spielt der Geist eine Rolle. Sie werden „im Namen des . . . heiligen Geistes“ getauft, arbeiten mit ihm zusammen und verlassen sich auf seine Hilfe (Mat. 28:19). Denken wir auch an die Botschaft, die die Gesalbten und die wachsende große Volksmenge verkündigen. Sie gründet sich auf die Bibel — ein Buch, das unter dem direkten Einfluss des Geistes Gottes geschrieben wurde. Daher ergeht die Einladung durch den heiligen Geist. Wir lassen uns durch diesen Geist leiten. Wie sollte das die Frage berühren, wie sehr wir uns im Einladungswerk einsetzen?

Sie „sagen fortwährend: ‚Komm!‘ “

13. Was bedeutet die Aussage „Der Geist und die Braut sagen fortwährend: ‚Komm!‘ “?

13 „Der Geist und die Braut“ lassen die Einladung, zu kommen, nicht nur einmal ergehen. Die Verbform in der Originalsprache weist auf eine fortlaufende Tätigkeit hin. Aus diesem Grund lautet dieser Vers in der Neuen-Welt-Übersetzung wie folgt: „Der Geist und die Braut sagen fortwährend: ‚Komm!‘ “ Das weist darauf hin, dass diese Einladung beständig weitergegeben wird. Wie reagieren Menschen, die sie hören und annehmen? Auch sie sagen: „Komm!“ Über die große Volksmenge, die den wahren Gott anbetet, lesen wir, dass sie in Jehovas Tempel „Tag und Nacht . . . heiligen Dienst“ darbringt (Offb. 7:9, 15). Inwiefern „Tag und Nacht“? (Lies Lukas 2:36, 37; Apostelgeschichte 20:31; 2. Thessalonicher 3:8.) Wie das Beispiel der betagten Prophetin Anna und das des Apostels Paulus zeigt, steht der „Tag und Nacht“ dargebrachte Dienst für Beständigkeit und ernsthaftes Bemühen.

14, 15. Wie zeigte Daniel, dass es wichtig ist, Gott beständig zu dienen?

14 Auch der Prophet Daniel zeigte, wie wichtig es ist, Jehova beständig zu dienen. (Lies Daniel 6:4-10, 16.) Obwohl Daniel damit rechnen musste, in der Löwengrube zu enden, gab er  seine gute Gewohnheit, „dreimal am Tag“ zu Gott zu beten, nicht auf — nicht einmal für einen Monat. Er machte einfach so weiter, „wie er es zuvor regelmäßig getan hatte“. Sein Verhalten vermittelte eine ganz klare Botschaft: Nichts ist wichtiger, als Jehova beständig zu dienen (Mat. 5:16).

15 Daniel musste die Nacht in der Löwengrube verbringen. Gleich am Morgen ging der König persönlich dorthin und rief nach ihm: „O Daniel, Diener des lebendigen Gottes, hat dein Gott, dem du mit Beharrlichkeit dienst, dich von den Löwen befreien können?“ Daniel antwortete sofort: „O König, lebe weiterhin, ja auf unabsehbare Zeiten! Mein eigener Gott hat seinen Engel gesandt und das Maul der Löwen verschlossen, und sie haben mich nicht ins Verderben gebracht, da ja vor ihm Unschuld selbst an mir gefunden wurde; und auch vor dir, o König, habe ich keine verletzende Handlung begangen.“ Jehova hatte Daniel gesegnet, weil er ihm „mit Beharrlichkeit“ diente (Dan. 6:19-22).

16. Welche Fragen könnten wir uns über unseren Dienst stellen, wenn wir an das Beispiel Daniels denken?

16 Daniel war eher bereit zu sterben, als in seinem Dienst für Gott Abstriche zu machen. Und wir? Welche Opfer bringen wir (oder sind wir bereit zu bringen), um beständig die gute Botschaft von Gottes Königreich zu verkündigen? Bestimmt sollten wir keinen Monat verstreichen lassen, ohne mit anderen über Jehova gesprochen zu haben. Versuchen wir doch, wenn irgend möglich, jede Woche im Dienst zu stehen. Selbst wenn unsere körperliche Verfassung uns lediglich ermöglicht, monatlich 15 Minuten Zeugnis zu geben, sollten wir das berichten. Warum? Weil wir gemeinsam mit dem Geist und der Braut fortwährend sagen möchten: „Komm!“ Ganz sicher möchten wir unser Bestes geben, um regelmäßige Verkündiger des Königreiches zu bleiben.

17. Welche Gelegenheiten, Jehovas Einladung weiterzugeben, lassen wir uns nicht entgehen?

17 Jehovas Einladung an andere weiterzugeben ist eine besondere Ehre. Nutzen wir alle Gelegenheiten dazu — nicht nur, wenn wir regulären Predigtdienst geplant haben. Ob beim Einkaufen, auf Reisen, im Urlaub, am Arbeitsplatz oder in der Schule: Durstige können wir immer und überall einladen, kostenfrei vom Wasser des Lebens zu nehmen. Selbst wenn Behörden das Predigtwerk einschränken, verkündigen wir vorsichtig weiter, indem wir etwa den Haus-zu-Haus-Dienst variieren oder uns stärker darauf konzentrieren, spontan Zeugnis zu geben.

Sagt weiterhin: „Komm!“

18, 19. Wie zeigen wir, dass wir die Ehre, Gottes Mitarbeiter zu sein, wirklich schätzen?

18 Schon über neunzig Jahre lang sagen der Geist und die Braut zu allen, die nach dem Wasser des Lebens dürsten: „Komm!“ Hast auch du diese begeisternde Einladung gehört? Dann gib sie bitte unbedingt an andere weiter!

19 Wir wissen nicht, wie lange Jehova diese liebevolle Einladung noch ergehen lässt. Wenn wir sie annehmen und dann ebenfalls „Komm!“ sagen, werden wir Gottes Mitarbeiter (1. Kor. 3:6, 9). Beweisen wir, dass wir diese Ehre nicht für selbstverständlich nehmen! Bringen wir Gott „allezeit ein Schlachtopfer der Lobpreisung“ dar, indem wir beständig seine Botschaft verkündigen (Heb. 13:15). Ob wir zur Brautklasse gehören oder die irdische Hoffnung haben: Wir alle wollen weiterhin „Komm!“ sagen — in der Hoffnung, dass noch viele vom kostenfreien „Wasser des Lebens“ nehmen.

Was haben wir gelernt?

• An wen ergeht die Einladung „Komm!“?

• Warum kann man sagen, dass die Einladung, zu kommen, von Jehova ausgeht?

• Welche Rolle spielt der heilige Geist beim Weitergeben dieser Einladung?

• Warum sollten wir unser Bestes geben, im Dienst beständig zu sein?

[Studienfragen]

[Übersicht/Bilder auf Seite 16]

(Genaue Textanordnung in der gedruckten Ausgabe)

Sagt weiterhin: „Komm!“

1914

5 100 Verkündiger

1918

Viele werden im Paradies auf der Erde leben

1922

„Verkündet, verkündet, verkündet den König und sein Königreich“

1929

Der treue Überrest sagt: „Komm!“

1932

Die Einladung, „Komm!“ zu sagen, ergeht nicht länger nur an Gesalbte

1934

Auch die Jonadabklasse wird eingeladen zu verkündigen

1935

Die „große Volksmenge“ wird erkannt

2009

7 313 173 Verkündiger