Zurück zum Inhalt

Zum Inhaltsverzeichnis springen

„Diese sind es, die dem Lamm beständig folgen“

„Diese sind es, die dem Lamm beständig folgen“

 „Diese sind es, die dem Lamm beständig folgen“

„Diese sind es, die dem Lamm beständig folgen, ungeachtet wohin es geht“ (OFFB. 14:4).

1. Wie wichtig war es echten Jüngern Jesu, ihm zu folgen?

UNGEFÄHR zweieinhalb Jahre nachdem Jesus seinen Dienst begonnen hatte, lehrte er einmal „in der öffentlichen Versammlung in Kapernaum“. Weil sie das, was er sagte, als anstößig empfanden, „wandten sich viele seiner Jünger ab, den hinter ihnen liegenden Dingen zu, und gingen nicht mehr mit ihm“. Jesus fragte daraufhin seine 12 Apostel: „Ihr wollt doch nicht etwa auch weggehen?“ Simon Petrus antwortete ihm: „Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte ewigen Lebens; und wir haben geglaubt und erkannt, dass du der Heilige Gottes bist“ (Joh. 6:48, 59, 60, 66-69). Jesu echte Jünger waren nicht davon abzubringen, ihm zu folgen. Und nachdem sie mit heiligem Geist gesalbt worden waren, ließen sie sich weiter von Jesus anleiten (Apg. 16:7-10).

2. (a) Wer ist der „treue und verständige Sklave“ beziehungsweise der „treue Verwalter“? (b) Wie hat sich dieser „Sklave“ den Ruf erworben, dem „Lamm“ zu „folgen“?

2 Lässt sich das auch über die gesalbten Christen von heute sagen? In der Prophezeiung über das Zeichen seiner „Gegenwart und des Abschlusses des Systems der Dinge“ bezeichnete Jesus die Gruppe seiner geistgesalbten Nachfolger auf der Erde als „treuen und verständigen Sklaven“ beziehungsweise als „treuen Verwalter“ (Mat. 24:3, 45; Luk. 12:42). Die Mitglieder dieser Sklavenklasse haben sich in ihrer Gesamtheit den Ruf erworben, dass sie „dem Lamm beständig folgen, ungeachtet wohin es geht“. (Lies Offenbarung 14:4, 5.) Sie sind in übertragener Bedeutung „jungfräulich“ geblieben, weil sie sich nicht mit den Glaubensansichten und Bräuchen des Weltimperiums der falschen Religion, „Babylon die Große“ genannt, befleckt haben (Offb. 17:5). „In ihrem Mund wurde keine Unwahrheit gefunden“, denn sie haben keine Irrlehren verbreitet. Und sie achten darauf, „ohne Makel“ durch die Welt Satans zu bleiben (Joh. 15:19). Wenn es so weit ist, werden die Gesalbten, die noch auf der Erde leben, dem Lamm direkt in den Himmel „folgen“ (Joh. 13:36).

3. Warum ist es so wichtig, dass wir der Sklavenklasse vertrauen?

3 Jesus hat den „treuen und verständigen Sklaven“ „über seine Hausknechte“ eingesetzt — die einzelnen Mitglieder der Sklavenklasse —, „um ihnen ihre Speise zur rechten Zeit zu geben“. Auch hat er den „Sklaven“ „über seine ganze Habe“ gesetzt (Mat. 24:45-47). Dazu gehört unter anderem die „große Volksmenge“ „anderer Schafe“ (Offb. 7:9; Joh. 10:16). Wäre nicht von den einzelnen gesalbten Christen und den „anderen Schafen“ zu erwarten, dass sie dem vertrauen, der über sie eingesetzt worden ist? Es gibt viele Gründe, weshalb die Sklavenklasse unser Vertrauen verdient. Hier zwei Hauptgründe: 1. Jehova vertraut der Sklavenklasse. 2. Jesus vertraut ebenfalls dem „Sklaven“. Schauen wir uns einige Beweise dafür an, dass sowohl Jehova Gott als auch Jesus Christus dem „treuen und verständigen Sklaven“ voll und ganz vertrauen.

Jehova vertraut dem „Sklaven“

4. Warum können wir uns voll und ganz auf das verlassen, was der „treue und verständige Sklave“ als Nahrung für den Glauben austeilt?

4 Was ermöglicht es dem „treuen und verständigen Sklaven“ denn überhaupt, uns genau zur richtigen Zeit mit hochwertiger Nahrung für unseren Glauben zu versorgen? „Ich werde dir Einsicht verleihen und dich unterweisen in dem  Weg, den du gehen solltest“, erklärt Jehova und fügt hinzu: „Mein Auge auf dich richtend, will ich dir raten“ (Ps. 32:8). Es ist also Jehova selbst, der den „Sklaven“ anleitet. Deshalb können wir uns voll und ganz auf das verlassen, was uns der „Sklave“ aus der Bibel erklärt und rät.

5. Was zeigt, dass Gottes Geist die Sklavenklasse mit der nötigen Kraft ausstattet?

5 Jehova segnet die Sklavenklasse auch dadurch, dass er ihr seinen heiligen Geist schenkt. Der Geist selbst ist natürlich nicht sichtbar. Sehr wohl sichtbar ist aber das, wozu er die befähigt, die ihn auf sich wirken lassen. Denken wir nur daran, dass der „treue und verständige Sklave“ es geschafft hat, Jehova Gott, seinen Sohn und das Königreich weltweit bekannt zu machen. Heute verkündigen die Anbeter Jehovas die Königreichsbotschaft in über 230 Ländern und Territorien. Allein deshalb ist nicht zu bestreiten, dass Gott den „Sklaven“ durch seinen Geist mit der nötigen Kraft ausstattet. (Lies Apostelgeschichte 1:8.) Alle Diener Jehovas auf der ganzen Welt zur richtigen Zeit mit Nahrung für ihren Glauben zu versorgen erfordert viele weitreichende Entscheidungen. Daran, wie der „Sklave“ sie trifft und umsetzt, sind Liebe, Milde und andere Aspekte der Frucht des Geistes zu erkennen (Gal. 5:22, 23).

6, 7. Wie groß ist Jehovas Vertrauen zu dem „treuen Sklaven“?

6 Wie groß das Vertrauen Jehovas zum „treuen Sklaven“ ist, wird uns so richtig bewusst, wenn wir darüber nachdenken, was er gesalbten Christen versprochen hat. Der Apostel Paulus schrieb: „Die Posaune wird erschallen, und die Toten werden auferweckt werden unverweslich, und wir werden verwandelt werden. Denn das, was verweslich ist, muss Unverweslichkeit anziehen, und das, was sterblich ist, muss Unsterblichkeit anziehen“ (1. Kor. 15:52, 53). Werden gesalbte Nachfolger Christi, die Gott treu gedient haben und als Menschen mit einem vergänglichen Körper sterben, zu himmlischem Leben auferweckt, sind sie nicht einfach nur Geistgeschöpfe mit der Aussicht auf ewiges Leben. Ihnen wird Unsterblichkeit verliehen — unendliches, unzerstörbares Leben. Darüber hinaus erlangen sie auch Unverweslichkeit: Gott gibt ihnen einen Organismus, der nicht verweslich ist und anscheinend über die Fähigkeit verfügt, sich selbst zu erhalten. Wie in Offenbarung 4:4 beschrieben, sitzen sie außerdem auf Thronen und tragen goldene Kronen, werden also mit königlicher Würde ausgestattet. Das ist aber immer noch nicht alles.

7 „Die Hochzeit des Lammes ist gekommen,  und seine Frau hat sich bereit gemacht. Ja, es ist ihr gewährt worden, in hell glänzende, reine, feine Leinwand gehüllt zu werden, denn die feine Leinwand stellt die gerechten Taten der Heiligen dar“, heißt es in Offenbarung 19:7, 8. Jehova hat die gesalbten Christen als zukünftige „Frau“ für seinen Sohn auserwählt. Unverweslichkeit, Unsterblichkeit, Königswürde, „die Hochzeit des Lammes“ — was für erhabene, großartige Geschenke! Belegen sie nicht eindrucksvoll, wie sehr Gott den Gesalbten vertraut, „die dem Lamm beständig folgen, ungeachtet wohin es geht“?

Jesus vertraut dem „Sklaven“

8. Was zeigt, dass Jesus seinen gesalbten Nachfolgern vertraut?

8 Was lässt darauf schließen, dass Jesus seinen geistgesalbten Nachfolgern voll und ganz vertraut? Am letzten Abend seines Lebens auf der Erde gab er seinen 11 treuen Aposteln ein Versprechen. Er sagte: „Ihr . . . seid es, die in meinen Prüfungen mit mir durchgehalten haben; und ich mache einen Bund mit euch, so wie mein Vater einen Bund mit mir gemacht hat, für ein Königreich, damit ihr an meinem Tisch in meinem Königreich esst und trinkt und auf Thronen sitzt, um die zwölf Stämme Israels zu richten“ (Luk. 22:28-30). Dem Bund, den Jesus damals mit den 11 Aposteln schloss, werden letztlich alle 144 000 gesalbten Christen angehören (Luk. 12:32; Offb. 5:9, 10; 14:1). Würde Jesus ihnen nicht vertrauen, hätte er dann einen Bund mit ihnen geschlossen, der darauf hinausläuft, dass er seine Königsmacht mit ihnen teilt?

9. Was schließt Christi „ganze Habe“ alles ein?

9 Noch etwas: Jesus Christus hat den „treuen und verständigen Sklaven“ „über seine ganze Habe“ gesetzt — alles, was auf der Erde mit dem Königreich zu tun hat (Matthäus 24:47). Das schließt die Gebäude der Weltzentrale und der Zweigstellen von Jehovas Zeugen in zahlreichen Ländern ein, ihre Kongress- und Königreichssäle sowie alle Tätigkeiten, die mit dem Verkündigen des Königreichs und dem Jüngermachen zu tun haben. Wer würde eine derart wertvolle „Habe“ jemandem zur Verwaltung und Benutzung übergeben, dem er nicht vertraut?

10. Was beweist, dass Jesus Christus bei seinen gesalbten Nachfolgern ist?

10 Kurz vor seiner Himmelfahrt erschien der auferstandene Jesus seinen treuen Jüngern und versprach ihnen: „Ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluss des Systems der Dinge“ (Mat. 28:20). Hat er sein Versprechen gehalten? Allein in den vergangenen 15 Jahren ist die Zahl der Versammlungen weltweit von rund 70 000 um  gut 40 Prozent auf über 100 000 gestiegen. Im gleichen Zeitraum haben sich fast 4,5 Millionen neue Jünger taufen lassen — Tag für Tag im Durchschnitt über 800! Dieses gewaltige Wachstum beweist deutlich, dass Christus tatsächlich bei seinen gesalbten Nachfolgern ist, sie anleitet und sie unterstützt, sowohl bei ihren Zusammenkünften als auch beim Jüngermachen.

Der „Sklave“ ist treu und verständig

11, 12. Wie hat sich der „Sklave“ als treu und verständig erwiesen?

11 Jehova Gott und Jesus Christus vertrauen dem „treuen und verständigen Sklaven“ also voll und ganz. Haben wir da nicht allen Grund, ihm auch zu vertrauen? Dass der „Sklave“ treu ist, hat er schließlich dadurch bewiesen, wie er seinem Auftrag nachkommt. Zum Beispiel gibt er seit rund 130 Jahren ununterbrochen die Zeitschrift Der Wachtturm heraus. Er sorgt durch das Programm der Zusammenkünfte und der Kongresse regelmäßig dafür, dass wir im Glauben stark bleiben.

12 Auch als verständig hat sich der „treue Sklave“ erwiesen, denn er ist weder unbescheiden und eilt Jehova voraus, noch hinkt er hinterher, wenn Gott für klare Anleitung in einer Sache gesorgt hat. Statt etwa die egoistischen, gottlosen Verhaltensweisen der Menschen heute stillschweigend zu billigen oder gar offen als normal zu verteidigen, wie es führende Vertreter der falschen Religion oft tun, sorgt der „Sklave“ für kluge und zeitgemäße Warnungen vor den Fallen, die Satan durch sein böses System stellt. Dazu ist der „Sklave“ nur deshalb in der Lage, weil Jehova Gott und Jesus Christus ihn segnen. Der „treue und verständige Sklave“ verdient somit unser uneingeschränktes Vertrauen. Woran zeigt sich aber ganz konkret, dass wir ihm vertrauen?

Mit den Gesalbten mitgehen, die dem Lamm folgen

13. Woran zeigt sich gemäß der Prophezeiung aus Sacharja 8:23, dass man dem „treuen und verständigen Sklaven“ vertraut?

13 Im Bibelbuch Sacharja ist von „zehn Männern“ die Rede, die zu einem Mann, „der ein Jude ist“, sagen: „Wir wollen mit euch gehen.“ (Lies Sacharja 8:23.) Dieser Mann, „der ein Jude ist“, wird mit „euch“, also im Plural, angesprochen; demnach muss damit eine Gruppe gemeint sein. Heute stellt er den Überrest geistgesalbter Christen dar, die zum „Israel Gottes“ gehören (Gal. 6:16). Die „zehn Männer aus allen Sprachen der Nationen“ stellen die „große Volksmenge“ „anderer Schafe“ dar. Genauso, wie die gesalbten Christen Jesus folgen, ganz gleich wohin er geht, möchten die Glieder der großen Volksmenge mit dem „treuen und verständigen Sklaven“ mitgehen. Sie sollten sich nie dafür schämen, mit den „Mitgenossen der himmlischen Berufung“ in Verbindung gebracht zu werden, genauso wenig wie Jesus sich schämt, diese seine „Brüder“ zu nennen (Heb. 2:11; 3:1).

14. Was für Möglichkeiten gibt es, die Brüder Christi treu zu unterstützen?

14 Für Jesus Christus zählt treues Unterstützen seiner geistgesalbten Brüder genauso, als hätte man ihn selbst unterstützt. (Lies Matthäus 25:40.) Wie können die „anderen Schafe“ das tun? Hauptsächlich dadurch, dass sie mithelfen, das Königreich bekannt zu machen (Mat. 24:14;  Joh. 14:12). Im Lauf der Jahrzehnte hat die Zahl der Gesalbten auf der Erde abgenommen, während gleichzeitig immer mehr dazugekommen sind, die darauf hoffen, ewig auf der Erde zu leben. Dadurch, dass sie die gute Botschaft mitpredigen — wenn irgend möglich als Vollzeitverkündiger —, unterstützen sie die Gesalbten bei ihrem Auftrag, Jünger zu machen (Mat. 28:19, 20). Und vergessen wir nicht, was es alles für Möglichkeiten gibt, dieses Werk auch finanziell zu unterstützen.

15. Wie sollten wir über die zeitgemäße Nahrung für den Glauben denken, die der „treue Sklave“ austeilt, und welche Reaktion auf organisatorische Entscheidungen des „Sklaven“ ist angebracht?

15 Jeder Einzelne von uns könnte sich fragen: „Wie denke ich eigentlich über die zeitgemäße Nahrung für den Glauben, die der ‚treue Sklave‘ austeilt und die wir durch bibelerklärende Veröffentlichungen und bei den Zusammenkünften erhalten? Nehme ich sie dankbar auf und setze das, was ich lerne, bereitwillig um? Wie reagiere ich auf organisatorische Entscheidungen des ‚Sklaven‘?“ Wenn wir die Anleitung, die wir erhalten, gern befolgen, zeigt sich, dass wir Jehovas Vorgehensweise vertrauen (Jak. 3:17).

16. Warum sollten alle Christen auf die Brüder Christi hören?

16 Jesus sagte: „Meine Schafe hören auf meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir“ (Joh. 10:27). Auf die gesalbten Christen trifft das zu. Lässt sich von denen, die mit ihnen mitgehen, dasselbe sagen? Sie müssen ebenfalls auf Jesus hören. Aber sie müssen auch auf seine Brüder hören. Schließlich sind diese mit der Hauptverantwortung dafür betraut worden, Gottes Diener anzuleiten und zu versorgen. Was bedeutet es, auf die Stimme der Brüder Christi zu hören?

17. Was bedeutet es, auf die Sklavenklasse zu hören?

17 Vertreten wird der „treue und verständige Sklave“ heute von der leitenden Körperschaft. Sie setzt sich aus erfahrenen geistgesalbten Ältesten zusammen, die führend darin vorangehen, das Königreich auf der ganzen Erde bekannt zu machen, und dieses Werk koordinieren. Ganz besonders auf sie trifft die Formulierung zu „die unter euch die Führung übernehmen“ (Heb. 13:7). Sie sind wirklich „allezeit reichlich beschäftigt im Werk des Herrn“, kümmern sie sich doch um weltweit über sieben Millionen Verkündiger in mehr als 100 000 Versammlungen! (1. Kor. 15:58). Auf die Sklavenklasse zu hören erfordert somit von uns, die leitende Körperschaft uneingeschränkt zu unterstützen.

Gesegnet, weil man auf den „Sklaven“ hört

18, 19. (a) Wie werden die gesegnet, die auf den „treuen und verständigen Sklaven“ hören? (b) Was möchten wir uns alle fest vornehmen?

18 Seit der „treue und verständige Sklave“ eingesetzt worden ist, hat er „die vielen zur Gerechtigkeit“ geführt (Dan. 12:3). Dazu gehören auch alle, die darauf hoffen dürfen, die Vernichtung des bösen Systems von heute zu überleben. Von Jehova als gerecht betrachtet zu werden ist doch wirklich ein großer Segen!

19 Was erwartet die, die auf die Stimme des „Sklaven“ gehört haben, in der Zukunft, wenn „die heilige Stadt, das Neue Jerusalem [bestehend aus den 144 000], von Gott aus dem Himmel“ herabkommt, „bereit gemacht wie eine für ihren Mann geschmückte Braut“? Die Bibel sagt: „Gott selbst wird bei ihnen sein. Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer noch Geschrei noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen“ (Offb. 21:2-4). Mit dieser Aussicht vor Augen wollen wir uns bestimmt alle felsenfest vornehmen, auf den Christus und auf seine vertrauenswürdigen geistgesalbten Brüder zu hören!

Was haben wir gelernt?

• Wie lässt sich beweisen, dass Jehova dem „treuen und verständigen Sklaven“ vertraut?

• Was zeigt, dass Jesus Christus der Sklavenklasse voll und ganz vertraut?

• Warum verdient der „treue Verwalter“ unser Vertrauen?

• Woran zeigt sich, dass wir dem „Sklaven“ vertrauen?

[Studienfragen]

[Bild auf Seite 25]

Weißt du, wen Jehova als zukünftige „Frau“ für seinen Sohn ausgesucht hat?

[Bilder auf Seite 26]

Jesus Christus hat dem „treuen und verständigen Sklaven“ seine „Habe“ anvertraut

[Bild auf Seite 27]

Wenn wir die gute Botschaft mitpredigen, unterstützen wir die Geistgesalbten