Zurück zum Inhalt

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Erwachet! hilft auf unerwartete Weise

Erwachet! hilft auf unerwartete Weise

 Erwachet! hilft auf unerwartete Weise

VON EINEM ERWACHET!-MITARBEITER IN BENIN

▪ Als der 23-jährige Noël, ein Zeuge Jehovas, mit seiner Ausbildung aufhören und Vollzeitprediger werden wollte, bezweifelten seine Angehörigen, dass er finanziell zurechtkommen würde. Tatsächlich hatte er Schwierigkeiten, eine passende Teilzeitbeschäftigung zu finden. Als in der Zeitschrift Erwachet! dann der aktuelle Artikel „Fünf Hilfen, Arbeit zu finden“ * erschien, las er ihn mehrmals aufmerksam durch. Hat es ihm etwas gebracht? Ja, aber nicht so, wie er gedacht hätte.

Der Leiter einer Privatschule sah Noël von Haus zu Haus gehen und fragte, ob er ein Zeuge Jehovas sei. Der Schulleiter brauchte einen weiteren Lehrer, und weil er beobachtet hatte, dass Zeugen Jehovas anderen etwas beibringen können, fragte er Noël, ob er jemanden kenne, der an der Stelle interessiert sei. Noël kannte niemanden; daraufhin meinte der Schulleiter: „Und wie wärs mit Ihnen?“

Noël hatte noch nie in einer Schule unterrichtet und stotterte manchmal. Das war ein Problem. Die Schulbehörde in Benin verlangt nämlich von Lehrern einen Nachweis, dass sie nicht stottern. Dazu müssen sie eine Prüfung ablegen. „Besorgen Sie sich die Bescheinigung und Sie bekommen die Stelle“, versprach der Schulleiter.

Noël nahm mit Erfolg an der Theokratischen Predigtdienstschule teil, in der Jehovas Zeugen einmal wöchentlich für das öffentliche Sprechen ausgebildet werden. Er hatte sogar schon in der Gemeinde, zu der er gehörte, Vorträge gehalten. Trotzdem war er nervös, als er zur Prüfung ging.

Der Prüfer gab ihm eine Zeitschrift und bat ihn, den rot markierten Absatz laut vorzulesen. Noël traute seinen Augen kaum, als er den Artikel „Fünf Hilfen, Arbeit zu finden“ vor sich hatte. Ohne zu stocken, las er den Absatz und erhielt die Bescheinigung.

Der Prüfer erzählte später, dass er die Zeitschriften der Zeugen Jehovas regelmäßig liest. „Diese Zeitschriften sind lehrreich und so gut geschrieben, dass ich sie häufig für Einstellungstests verwende“, erklärte er.

Noël fing also an zu unterrichten. Der Schulleiter hätte ihn auch gern für das folgende Jahr verpflichtet, aber Noël hatte andere Pläne. Er hat nämlich das Angebot angenommen, im Zweigbüro der Zeugen Jehovas in seinem Land mitzuhelfen.

[Fußnote]