Zurück zum Inhalt

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Wir beobachten die Welt

Wir beobachten die Welt

 Wir beobachten die Welt

Im Jahr 2007 hat das arktische Meereis „die geringste Ausdehnung seit Beginn der Satellitenmessungen erreicht“. Die Eisfläche beträgt nur noch 4 280 000 Quadratkilometer, ein 23-prozentiger Rückgang gegenüber 2005 (NATIONAL SNOW AND ICE DATA CENTER, USA).

Mit 90 Schusswaffen auf 100 Einwohner sind die USA das am schwersten bewaffnete Land der Welt. Das Land mit dem „zweitgrößten privaten Waffenarsenal“ ist Indien, obwohl dort „auf 100 Einwohner lediglich 4 Schusswaffen kommen“ (TIME, USA).

In Miami (Florida, USA) ist ein Baby nach 21 Wochen und 6 Tagen zur Welt gekommen. Mit einem Gewicht von nur 283,5 Gramm ist es „möglicherweise die früheste Frühgeburt, die jemals überlebt hat. . . . Kinder, die vor Ende der 23. Woche geboren werden und weniger als 400 Gramm wiegen, gelten als nicht lebensfähig“ (NACHRICHTENAGENTUR REUTERS, USA).

Trinkwasser aus dem Meer

Auf den Inseln der Ägäis ist Trinkwasser Mangelware. Deshalb haben griechische Ingenieure dort die „weltweit erste schwimmende Meerwasserentsalzungsanlage gebaut, die völlig selbstständig und umweltfreundlich arbeitet“, meldete eine Athener Nachrichtenagentur. Die Plattform versorgt sich mithilfe einer Windkraftanlage und Solarzellen selbst mit Strom und kann den Tagesbedarf an Trinkwasser für etwa 300 Menschen decken. Die Anlage kann bei jedem Wetter arbeiten, ferngesteuert betrieben und überwacht werden und überall dorthin gebracht werden, wo sie gerade benötigt wird.

Alte Knochen kommen zum Vorschein

„Im äußersten Norden Sibiriens . . . lassen die veränderten Temperaturen den Permafrostboden auftauen, wodurch die Knochen von prähistorischen Tieren wie Mammuts, Wollnashörnern und Löwen zum Vorschein kommen“, heißt es in einer Meldung der Agentur Reuters aus Tscherski in der Republik Sacha (Russland). Da Sammler und Forschungseinrichtungen für gut erhaltene Exemplare enorme Summen zahlen, durchkämmen Knochensucher mithilfe von Angehörigen einheimischer Stämme die Tundra nach brauchbaren Exemplaren. „Der Permafrostboden taut so rasant und bricht so schnell auf, dass mancherorts . . . alle paar Meter Knochen aus dem Boden ragen“, so der Bericht.

Sinnvolle Verwendung von beschlagnahmtem Alkohol

Noch vor wenigen Jahren haben schwedische Zollbeamte konfiszierten Alkohol einfach „in den Ausguss geschüttet“. Heute trägt die Schmuggelware dazu bei, „den öffentlichen Personenverkehr am Laufen zu halten“, heißt es in einer Meldung von Associated Press aus Stockholm. Fast die gesamte Menge der 2006 beschlagnahmten 700 000 Liter alkoholischer Getränke wurde zu Biokraftstoff verarbeitet, „mit dem Busse, Lastwagen und ein Zug angetrieben werden“. Dieser Treibstoff ist rentabel, so der Bericht, „weil der Rohstoff für seine Herstellung gratis ist“. Ein weiterer Vorteil ist, dass er Schweden hilft, den Ausstoß von Treibhausgasen zu senken.

„Epidemische Zunahme der Kontaktscheu“

Laut der australischen Zeitung The Sunday Telegraph „haben E-Mail, SMS und iPod weltweit zu einer epidemischen Zunahme der Kontaktscheu geführt“. Wie der Psychologe und Forscher Robin Abrahams erklärt, sei mittlerweile die Hälfte der Bevölkerung kontaktscheu, was im Vergleich mit früheren Werten eine deutliche Zunahme darstelle. „Die Technologie macht es uns einfach, problematischen Situationen aus dem Weg zu gehen, und veranlasst die Leute, sich vermehrt zurückzuziehen“, so Abrahams. „Anstatt miteinander zu reden, schickt man einfach eine E-Mail oder eine SMS.“