Zurück zum Inhalt

Zum Inhaltsverzeichnis springen

 WAS SAGT DIE BIBEL?

Das Kreuz

Das Kreuz

Für viele ist das Kreuz das zentrale Symbol des christlichen Glaubens. Doch bei der Frage, ob man ein Kreuz als Schmuck tragen oder es in Kirchen oder zu Hause aufhängen sollte, gehen die Meinungen auseinander.

Starb Jesus an einem Kreuz?

WAS MANCHE GLAUBEN

 

Jesus wurde von den Römern an ein Kreuz genagelt, das aus zwei Holzbalken bestand.

WAS DIE BIBEL SAGT

 

Jesus wurde „ans Holz gehängt“ (Apostelgeschichte 5:30, Einheitsübersetzung). Für das Hinrichtungswerkzeug, an dem Jesus starb, werden in der Bibel zwei Wörter gebraucht: stauros und xýlon. Beide Begriffe lassen auf einen Holzbalken schließen, nicht auf zwei. „Die Vokabel σταυρός [stauros] als solche bezeichnet von Hause aus jeden beliebigen aufrecht stehenden Pfahl (ohne einen daran befestigten Querbalken)“, heißt es im Theologischen Begriffslexikon zum Neuen Testament. Das Wort xýlon, das in Apostelgeschichte 5:30 verwendet wird, beschreibt „einfach einen aufrechten Pfahl oder Pfosten, an den die Römer diejenigen nagelten, die man dann als Gekreuzigte bezeichnete“. *

In der Bibel wird die Hinrichtungsart Jesu auch mit einem alten israelitischen Gesetz in Verbindung gebracht. Es lautete: „Falls sich an einem Mann eine Sünde findet, die das Todesurteil verdient, und er ist zu Tode gebracht worden, und du hast ihn an einen Stamm gehängt, . . . etwas von Gott Verfluchtes ist der Gehängte“ (5. Mose 21:22, 23). Der Apostel Paulus nahm auf dieses Gesetz Bezug, als er schrieb, dass Jesus „an unserer Statt ein Fluch geworden ist, denn es steht geschrieben: ‚Verflucht ist jeder, der an einen Stamm [xýlon] gehängt ist‘ “ (Galater 3:13). Paulus machte damit deutlich, wie Jesus starb: an einem Stamm, einem einzelnen Stück Holz.

„Ihn haben sie an den Pfahl gehängt“ (Apostelgeschichte 10:39, Einheitsübersetzung)

 Haben die Jünger Jesu das Kreuz als religiöses Symbol oder für die Anbetung verwendet?

WAS DIE BIBEL SAGT

 

Nirgendwo in der Bibel findet sich ein Hinweis darauf, dass die ersten Christen das Kreuz als religiöses Symbol verwendeten. Es waren vielmehr die Römer, die damals verschiedene Formen des Kreuzes als Symbol für ihre Götter nutzten. Rund 300 Jahre nach Jesu Tod machte der römische Kaiser Konstantin das Kreuz dann zum Kennzeichen seiner Armee. Erst danach wurde es mit der „christlichen“ Kirche in Verbindung gebracht.

Hätten Jesu Jünger das Kreuz verwendet, wenn es doch heidnische Völker für die Anbetung ihrer falschen Götter nutzten? Sicher nicht! Sie wussten, dass Gott seit jeher die „Gestalt irgendeines Sinnbildes“ bei der Anbetung untersagt hat. Außerdem wurde Christen geboten: „Flieht vor dem Götzendienst“ (5. Mose 4:15-19; 1. Korinther 10:14). „Gott ist ein GEIST“, also unsichtbar. Dementsprechend verwendeten die ersten Christen auch keine Gegenstände oder Symbole, um sich Gott näher zu fühlen. Stattdessen beteten sie ihn „mit Geist und Wahrheit“ an — von Gottes heiligem Geist geleitet und in Übereinstimmung mit seinem Willen gemäß der Heiligen Schrift (Johannes 4:24).

„Die wahren Anbeter [werden] den Vater mit Geist und Wahrheit anbeten“ (Johannes 4:23)

Auf welche Weise sollten Christen ihre Achtung vor Jesus Christus zeigen?

WAS MANCHE GLAUBEN

 

„ ‚Die Ehre, die wir einem Bild erweisen, geht über auf das Urbild‘ . . . und ‚wer das Bild verehrt, verehrt in ihm die Person des darin Abgebildeten‘ “ (Katechismus der katholischen Kirche).

WAS DIE BIBEL SAGT

 

Christen sind Jesus zu Dank verpflichtet, weil durch seinen Tod Sündenvergebung, Frieden mit Gott und ewiges Leben möglich sind (Johannes 3:16; Hebräer 10:19-22). Doch von ihnen wird nicht erwartet, deswegen ein Abbild von Jesus aufzustellen. Es reicht aber auch nicht, sich einfach nur zum Glauben an Jesus zu bekennen. Schließlich „ist der Glaube, wenn er keine Werke hat, in sich selbst tot“ (Jakobus 2:17). Deshalb müssen Christen Glauben an Jesus ausüben, also unter Beweis stellen. Wie?

Die Bibel sagt: „Die Liebe, die der Christus hat, drängt uns, denn so haben wir geurteilt, dass e i n Mensch für alle gestorben ist; . . . damit die Lebenden nicht mehr für sich selbst leben, sondern für den, der für sie starb und auferweckt worden ist“ (2. Korinther 5:14, 15). Jesu außergewöhnliche Liebe drängt Christen dazu, ihr Leben nach seinem Vorbild auszurichten. So erweisen sie Jesus viel größere Ehre als durch die Verwendung eines religiösen Symbols.

„Dies ist der Wille meines Vaters, dass jeder, der den Sohn sieht und Glauben an ihn ausübt, ewiges Leben habe“ (Johannes 6:40)

^ Abs. 8 Ethelbert W. Bullinger, A Critical Lexicon and Concordance to the English and Greek New Testament, 11. Ausgabe, S. 818, 819.