Zurück zum Inhalt

Zum Inhaltsverzeichnis springen

 DER WEG DES GLÜCKS

Ein Sinn im Leben

Ein Sinn im Leben

WIR MENSCHEN SIND EINZIGARTIG — WIR SCHREIBEN, ZEICHNEN, SIND KREATIV UND DENKEN ÜBER DIE GROSSEN FRAGEN DES LEBENS NACH: Warum gibt es das Universum? Wie sind wir entstanden? Was ist der Sinn des Lebens? Was bringt die Zukunft?

Manche schrecken vor solchen Fragen zurück, weil sie denken, dass die Antworten jedes Verständnis übersteigen. Andere halten solche Fragen für sinnlos, da das Leben das Produkt einer ungesteuerten Evolution sei. „Es gibt keinen Gott, keinen Sinn“, erklärte William Provine, Professor für Geschichte und Biologie. „Es gibt kein letztgültiges Fundament für Moral, keinen letztgültigen Sinn des Lebens.“

Einige lehnen diese fatalistische Sichtweise ab. Sie sehen ein Universum, das perfekt aufeinander abgestimmten mathematischen Gesetzen unterliegt. Sie bewundern die beeindruckenden Formen und Strukturen in der Natur, die Forscher sogar bei ihren Entwicklungen zu kopieren versuchen. Und ihre Erfahrung sagt ihnen: Hochkomplexe Strukturen sind nicht auf ziellos gerichtete Kräfte zurückzuführen, sondern auf Intelligenz.

Solche Überlegungen haben manche Evolutionisten dazu veranlasst, ihren Standpunkt noch einmal zu überdenken. Hierzu zwei Beispiele:

DR. ALEXEJ MARNOW, NEUROCHIRURG. „An den Schulen, die ich besuchte, wurden Atheismus und Evolution gelehrt“, erklärt er. „Wer an Gott glaubte, galt als rückständig.“ Doch 1990 begann er umzudenken.

„Ich habe immer versucht, für alles eine logische Erklärung zu finden“, sagt er, „zum Beispiel für das menschliche Gehirn. Dieses erstaunliche Organ wurde zu Recht als die komplexeste Struktur im bekannten Universum beschrieben. Aber ist der ganze Zweck des Gehirns, sich Wissen und Fähigkeiten anzueignen, nur um dann zu sterben? Das kam mir völlig unsinnig vor und ich fragte mich: Warum sind wir hier? Was ist der Sinn des Lebens? Nachdem ich viel darüber nachgedacht hatte, kam ich zu dem Schluss, dass es einen Schöpfer geben muss.“

Die Suche nach einem Sinn brachte ihn dazu, sich mit der Bibel zu beschäftigen. Später begann auch seine Frau, eine Ärztin und ebenfalls atheistisch, die Bibel zu prüfen — anfangs mit dem Ziel, ihren Mann zu widerlegen. Doch mittlerweile sind beide fest davon überzeugt, dass es einen Gott gibt. Und durch ihr Studium der Bibel haben sie herausgefunden, was sein Vorhaben für die Menschheit ist.

DR. HUABI YIN, PLASMAFORSCHERIN. Sie studierte Physik und war jahrelang in der Plasmaforschung tätig. Plasma (wie in der Sonne) gilt als vierter Aggregatzustand und besteht größtenteils aus Elektronen und positiv geladenen Ionen.

„Immer wenn wir Naturphänomene erforschen“, sagt Huabi, „stoßen wir auf einen hohen Grad an Ordnung, der auf präzisen Gesetzen beruht. Doch woher kommen sie? Wir müssen ja schon ein einfaches Feuer gut überwachen. Aber wer steht hinter den Gesetzen, die die Sonne kontrollieren? Mit der Zeit schlussfolgerte ich, dass der erste Satz der Bibel die einzig plausible Erklärung ist: ‚Im Anfang erschuf Gott die Himmel und die Erde‘ “ (1. Mose 1:1).

Die Wissenschaft hat zweifellos viele Fragen nach dem Wie beantwortet, zum Beispiel: Wie funktionieren Gehirnzellen? Und wie erzeugt die Sonne Wärme und Licht? Doch wie Alexej und Huabi festgestellt haben, beantwortet die Bibel die noch wichtigeren Fragen nach dem Warum: Warum existiert das Universum? Warum ist es Gesetzmäßigkeiten unterworfen? Und warum gibt es Menschen?

Die Bibel sagt über die Erde, dass Gott „sie nicht einfach umsonst erschuf“, sondern „damit sie auch bewohnt werde“ (Jesaja 45:18). Ja, Gott verfolgt ein Ziel mit der Erde. Und wie der nächste Artikel zeigt, ist dieses Ziel eng mit Hoffnung verbunden.