Zurück zum Inhalt

Zum Inhaltsverzeichnis springen

 DER WEG DES GLÜCKS

Liebe

Liebe

JEDER MENSCH BRAUCHT LIEBE. Liebe ist die Basis für gute Ehen, Familien und Freundschaften. Somit ist sie auch grundlegend für eine gesunde Psyche und für das Glück. Um welche Art von Liebe geht es hier?

Nicht um die Liebe im romantischen Sinne, die natürlich ihren Platz hat. Es geht um eine überlegene Form der Liebe, die auf biblischen Prinzipien beruht. Das schließt Wärme und Gefühl keineswegs aus. Sie bringt einen dazu, sich um das Wohl anderer zu sorgen und sogar eigene Bedürfnisse zurückzustellen.

Eine schöne Beschreibung der Liebe lautet: „Die Liebe ist langmütig [oder geduldig] und gütig. Die Liebe ist nicht eifersüchtig, sie prahlt nicht, bläht sich nicht auf, benimmt sich nicht unanständig, blickt nicht nach ihren eigenen Interessen aus, lässt sich nicht aufreizen. Sie rechnet das Böse nicht an. Sie freut sich nicht über Ungerechtigkeit, sondern freut sich mit der Wahrheit. Sie erträgt alles, . . . hofft alles, erduldet alles. Die Liebe versagt nie“ (1. Korinther 13:4-8).

Ja, eine solche Liebe endet niemals. Mit der Zeit kann sie sogar immer stärker werden. Und da sie geduldig, gütig und nachsichtig ist, wurde sie einmal als „vollkommenes Band der Einheit“ bezeichnet (Kolosser 3:14). Daher fühlen sich Menschen, die durch solch eine Liebe verbunden sind, geborgen und glücklich — trotz der Schwächen, die jeder hat. Ein Beispiel dafür ist die Ehe.

 „EIN VOLLKOMMENES BAND DER EINHEIT“

In seinen Lehren vermittelte Jesus Christus wichtige Prinzipien für die Ehe. Zum Beispiel sagte er: „ ‚Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und wird fest zu seiner Frau halten, und die zwei werden e i n Fleisch sein‘ . . . Was also Gott zusammengejocht [oder verbunden] hat, bringe kein Mensch auseinander“ (Matthäus 19:5, 6). Zwei Prinzipien stechen besonders heraus.

„DIE ZWEI WERDEN E I N FLEISCH SEIN.“ Die Ehe ist die engste Verbindung, die zwischen Menschen möglich ist. Und Liebe ist das, was sie vor Untreue schützt — also davor, dass einer der Partner fremdgeht und so mit jemand anders „ein Fleisch“ wird (1. Korinther 6:16; Hebräer 13:4). Untreue erschüttert das Vertrauen und kann eine Ehe zerstören. Bricht die Familie auseinander, kann das für die Kinder sehr traumatisch sein und sie fühlen sich nicht geliebt, unsicher oder werden sogar verbittert oder aggressiv.

„WAS GOTT ZUSAMMENGEJOCHT HAT.“ Die Ehe ist außerdem ein heiliger Bund vor Gott. Paare, die das anerkennen, tun alles, um ihre Ehe zu stärken. Wenn Probleme auftreten, versuchen sie nicht, ihrer Ehe zu entkommen. Ihre Liebe ist stark und hält Belastungen stand. Sie „erträgt alles“, denn beide Partner bemühen sich, Probleme zu bewältigen, um den Frieden und die Harmonie zu bewahren.

Für Kinder ist es unbezahlbar, wenn ihre Eltern selbstlos und liebevoll miteinander umgehen. Die 20-jährige Jessica sagt: „Meine Eltern lieben und respektieren sich wirklich. Wenn ich sehe, wie sehr meine Mutter meinen Vater respektiert, besonders wenn es um uns Kinder geht, möchte ich gern so sein wie sie.“

Die Liebe ist Gottes herausragendste Eigenschaft. Die Bibel sagt sogar, dass „Gott Liebe ist“ (1. Johannes 4:8). Da überrascht es nicht, dass Jehova auch als der „glückliche Gott“ bezeichnet wird (1. Timotheus 1:11). Auch wir sind glücklich, wenn wir die Eigenschaften unseres Schöpfers nachahmen, besonders seine Liebe. Nicht umsonst fordert uns Epheser 5:1, 2 auf, Gott nachzuahmen und den Weg der Liebe zu gehen.