Zurück zum Inhalt

Zum Inhaltsverzeichnis springen

 THEMA 11

Was hat Gott für uns unternommen?

Was hat Gott für uns unternommen?

„Ich werde Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau und zwischen deinem Samen und ihrem Samen. Er wird dir den Kopf zermalmen, und du wirst ihm die Ferse zermalmen“ (1. MOSE 3:15)

GOTT hat Schritte unternommen, damit es nie wieder zu einer Rebellion kommt.

Wann unternahm Gott den ersten Schritt?

Unmittelbar nachdem Adam und Eva gesündigt hatten, verurteilte Gott die schuldigen Parteien. Außerdem teilte er mit, dass er vorhat, allen Schaden wiedergutzumachen.

Um welchen Streitpunkt ging es?

Wie bereits erwähnt, stellte Satan nicht Gottes Macht infrage, sondern sein Recht zu regieren. Davon sind alle Geschöpfe betroffen. Satan will nämlich selbst über die Kinder Gottes herrschen.

Warum ist der Vergleich mit einem Gerichtsfall passend?

Angenommen, Ihr Verwandter hat keine Kinder und er beantragt das Sorgerecht für Ihre Kinder. Er verklagt Sie vor Gericht und behauptet, Sie würden Ihre Kinder vernachlässigen und nicht richtig erziehen. Um diesen Vorwurf zu entkräften und Ihren guten Ruf  wiederherzustellen, müssen Sie das Gegenteil beweisen. Ihre Kinder müssen ebenfalls aussagen. In gleicher Weise wird Gott angeklagt. Satan behauptet, Gott sei ein Lügner und Menschen würden Gott aus reinem Eigennutz dienen (1. Mose 3:4, 5; Hiob 1:9-11; 2:4, 5).

Um einen wichtigen Rechtsfall zu klären, ist Zeit nötig

Warum dauert der Rechtsstreit so lange?

Um einen wichtigen Rechtsfall zu klären, ist Zeit nötig. Spricht Gott aber zum Schluss das Urteil, wird er damit einen Präzedenzfall geschaffen haben. Dann ist Gottes Name endlich geheiligt, sein Ruf wiederhergestellt und es ist erwiesen, dass seine Herrschaftsweise die Richtige ist. Außerdem wird Gott, wie damals bei Hiob, alles wiedergutmachen, was Satan angerichtet hat (Hiob 42:10).