Zurück zum Inhalt

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Verbessertes Verständnis auf einen Blick

Verbessertes Verständnis auf einen Blick

In den letzten Jahren ging es im Wachtturm immer wieder um verbessertes Verständnis von Hesekiels Prophezeiungen. In dem Buch Die reine Anbetung Jehovas – endlich wiederhergestellt! gibt es weitere neue Erklärungen. Versuche doch einmal, die folgenden Fragen zu beantworten.

Wofür stehen die vier Gesichter der lebenden Geschöpfe?

Bisheriges Verständnis: Jedes der vier Gesichter der lebenden Geschöpfe oder Cherubim steht für eine von Jehovas vier Haupteigenschaften.

Verbessertes Verständnis: Zwar steht jedes der vier Gesichter der lebenden Geschöpfe für eine von Jehovas vier Haupteigenschaften. Doch zusammengenommen weisen sie auf alle Eigenschaften oder Merkmale Jehovas hin. Außerdem verdeutlichen sie, wie überlegen Jehovas Macht und Herrlichkeit sind.

Grund für die Anpassung: Die Zahl Vier weist in der Bibel oft darauf hin, dass alles eingeschlossen ist. Daher stehen die vier Gesichter zusammengenommen für mehr als vier einzelne Eigenschaften – sie bilden die Grundlage für Jehovas Ehrfurcht einflößende Persönlichkeit. Jedes Gesicht gehört außerdem zu einem Geschöpf, das Majestät, Stärke und Macht verkörpert. Trotzdem befinden sich alle vier mächtigen Stellvertreter aus der Schöpfung, dargestellt durch die vier Gesichter jedes Cherubs, unter dem Thron Jehovas. Das betont, dass Jehova der höchste Souverän ist.

Für wen steht der Mann mit dem Tintenfass eines Sekretärs?

Bisheriges Verständnis: Der Mann mit dem Tintenfass steht für den gesalbten Überrest. Durch das Predigen und Lehren bringen die Gesalbten heute an denen ein sinnbildliches Zeichen an, die ein Teil der „großen Volksmenge“ werden (Offb. 7:9).

Verbessertes Verständnis: Der Mann mit dem Tintenfass eines Sekretärs stellt Jesus Christus dar. In der „großen Drangsal“ wird er alle, die zur großen Volksmenge gehören, als Schafe einstufen und so das Zeichen an ihrer Stirn anbringen (Mat. 24:21).

Grund für die Anpassung: Jehova hat die Rechtsprechung seinem Sohn anvertraut (Joh. 5:22, 23). Gemäß Matthäus 25:31-33 wird es Jesus sein, der die Menschen als „Schaf“ oder „Ziege“ einstuft.

 Stehen die Prostituierten Ohola und Oholiba für die Christenheit, bestehend aus Katholizismus und Protestantismus?

Bisheriges Verständnis: Die ältere Schwester Ohola (Israels Hauptstadt Samaria) stellt den Katholizismus dar; die jüngere Schwester Oholiba (Judas Hauptstadt Jerusalem) den Protestantismus.

Verbessertes Verständnis: Diese beiden Schwestern stellen nicht die Christenheit dar. Vielmehr sollen sie uns vermitteln, wie Jehova fühlt, wenn seine einst treuen Diener geistige Prostitution begehen. Er hat gegenüber allen falschen Religionen die gleichen Empfindungen.

Grund für die Anpassung: Nichts in der Bibel deutet darauf hin, dass Ohola und Oholiba prophetische Vorbilder für die Christenheit sind. Israel und Juda waren früher wie Ehefrauen für Jehova. Doch die Christenheit stand nie in solch einem Verhältnis zu ihm. Außerdem wurde den Prostituierten in Hesekiel, Kapitel 16 und 23 Vergebung und Wiederherstellung in Aussicht gestellt. Von der Christenheit, einem Teil Babylons der Großen, kann man das nicht sagen.

Ist die Christenheit das gegenbildliche abtrünnige Jerusalem?

Bisheriges Verständnis: Das untreue Jerusalem ist ein prophetisches Vorbild für die Christenheit. Die Vernichtung Jerusalems weist daher auf die Vernichtung der Christenheit hin.

Verbessertes Verständnis: Was im untreuen Jerusalem vor sich ging – wie der Götzendienst und die weitverbreitete Verdorbenheit –, erinnert zwar an die Zustände in der Christenheit. Aber wir sehen die Christenheit nicht länger als gegenbildliches Jerusalem.

Grund für die Anpassung: Es gibt in diesem Fall keinen eindeutigen biblischen Hinweis für die Vorbild-Gegenbild-Methode. Im Gegensatz zum alten Jerusalem hat die Christenheit nie die reine Anbetung praktiziert. Und während Jerusalem für eine gewisse Zeit Jehovas Vergebung bekam, steht der Christenheit nichts dergleichen in Aussicht.

Wie erfüllte sich die Vision vom Tal der vertrockneten Gebeine?

Bisheriges Verständnis: 1918 kamen die verfolgten Gesalbten in die Gefangenschaft von Groß-Babylon. Sie waren wie tot, also nahezu untätig. Diese kurze Gefangenschaft endete 1919, als Jehova sie als Königreichsverkündiger wiederbelebte.

Verbessertes Verständnis: Die todesähnliche Gefangenschaft dauerte sehr lange und begann viel früher als 1918. Sie erstreckte sich vom 2. Jahrhundert bis 1919 und deckt sich weitestgehend mit der langen Wachstumszeit in Jesu Gleichnis vom Weizen und Unkraut.

Grund für die Anpassung: Die Gefangenschaft des alten Israel dauerte lange. Sie begann 740 v. u. Z. und endete 537 v. u. Z. Hesekiel beschreibt in seiner Vision die Knochen als „vertrocknet“ oder „völlig vertrocknet“. Das deutet an, dass diejenigen, die durch die Knochen dargestellt werden, eine sehr lange Zeit tot waren. Und die Wiederbelebung der Knochen wird als allmählicher Prozess beschrieben, der Zeit erfordert.

 Was bedeutet die Vereinigung der zwei Stäbe?

Bisheriges Verständnis: Nach einem kurzen Zeitraum der Uneinigkeit während des 1. Weltkriegs wurde der treue gesalbte Überrest 1919 wieder vereint.

Verbessertes Verständnis: Die Prophezeiung stellt heraus, dass Jehova derjenige ist, der seine Diener „eins werden“ lässt. Nach 1919 schlossen sich dem gesalbten Überrest immer mehr Personen an, die auf ewiges Leben auf der Erde hoffen. Beide Gruppen dienen Jehova als ein einziges Volk.

Grund für die Anpassung: In der Prophezeiung ist nicht davon die Rede, dass ein Stab erst gespalten und später wieder zusammengefügt wird. Sie beschreibt also nicht eine Gruppe, die entzweit und später wieder vereint wird. Es geht vielmehr darum, wie zwei unterschiedliche Gruppen zusammengeführt werden.

Wer ist Gog von Magog?

Bisheriges Verständnis: Gog von Magog ist ein prophetischer Name für Satan nach seinem Hinauswurf aus dem Himmel.

Verbessertes Verständnis: Mit Gog von Magog ist ein Zusammenschluss von Nationen gemeint, die Jehovas Diener in der großen Drangsal angreifen.

Grund für die Anpassung: Über Gog wird gesagt, dass er Raubvögeln zum Fraß überlassen wird und eine Grabstätte auf der Erde bekommt. Er kann also kein Geistwesen sein. Außerdem gibt es auffallende Parallelen zwischen dem Angriff Gogs und dem in Daniel und Offenbarung beschriebenen Angriff der Nationen auf Gottes Volk (Dan. 11:40, 44, 45; Offb. 17:14; 19:19).

Sah und besichtigte Hesekiel den großen geistigen Tempel, über den der Apostel Paulus schrieb?

Bisheriges Verständnis: Der Tempel aus Hesekiels Vision ist der geistige Tempel, über den Paulus schrieb.

Verbessertes Verständnis: Hesekiel sah nicht den geistigen Tempel, der im Jahr 29 ins Dasein kam. Nach der Gefangenschaft sollte die reine Anbetung wiederhergestellt werden, gemäß den Vorgaben im mosaischen Gesetz. Hesekiel sah ein Musterbeispiel dieser reinen Anbetung. Paulus’ Beschreibung des geistigen Tempels konzentriert sich auf das, was Jesus zwischen den Jahren 29 und 33 als größerer Hoher Priester tat. Hesekiels Tempelvision, die den Hohen Priester nicht einmal erwähnt, dreht sich vor allem um die geistige Wiederherstellung ab 1919. Deshalb suchen wir nicht in allen Einzelheiten und Maßangaben, die im Tempel aus Hesekiels Vision vorkommen, eine gegenbildliche Entsprechung. Wir konzentrieren uns hauptsächlich darauf, was uns Hesekiels Vision über Jehovas Maßstäbe für die reine Anbetung sagt.

Grund für die Anpassung: Der Tempel aus Hesekiels Vision und der geistige Tempel unterscheiden sich grundlegend. In Hesekiels Vision kommen viele Tieropfer vor; im geistigen Tempel wird nur ein einziges Opfer dargebracht, und zwar „ein für alle Mal“ (Heb. 9:11, 12). In den Jahrhunderten bevor Christus auf die Erde kam, war es für Jehova noch nicht an der Zeit, tiefe Wahrheiten über den geistigen Tempel zu offenbaren.