Zurück zum Inhalt

Zum Inhaltsverzeichnis springen

 GESCHICHTE 24

Sie brechen ihr Versprechen

Sie brechen ihr Versprechen

Jehova sagt zu Moses: »Komm zu mir auf den Berg. Ich werde meine Gesetze auf Steintafeln schreiben und sie dir geben.« Moses bleibt 40 Tage und Nächte auf dem Berg. In dieser Zeit schreibt Jehova die Zehn Gebote auf zwei Steintafeln und gibt sie Moses.

Nach einiger Zeit denken die Israeliten, Moses kommt nicht wieder. Sie sagen zu Aaron: »Wir wollen einen Anführer. Mach uns einen Gott!« Aaron sagt: »Gebt mir euer Gold.« Er schmilzt das Gold und macht daraus ein Kalb. Die Israeliten rufen: »Dieses Kalb ist unser Gott, der uns aus Ägypten herausgeführt hat!« Sie beten das Kalb an und feiern ein Fest. Ist das in Ordnung? Nein, das ist falsch. Das Volk hat doch versprochen, nur Jehova anzubeten und nur ihm zu dienen. Aber jetzt brechen sie ihr Versprechen.

Jehova sieht, was die Israeliten tun, und sagt zu Moses: »Geh hinunter zum Volk. Es gehorcht mir nicht und  betet einen falschen Gott an.« Moses nimmt die beiden Steintafeln und steigt den Berg hinunter.

Als Moses vom Lager nicht mehr weit weg ist, hört er Menschen singen. Und dann sieht er sie: Sie tanzen und verbeugen sich vor dem Kalb. Da wird Moses sehr wütend. Er wirft die Steintafeln auf den Boden und sie zerbrechen in viele Stücke. Sofort zerstört Moses das Kalb. Dann fragt er Aaron: »Wie hat dich das Volk nur überreden können, so etwas Schlimmes zu tun?« Aaron antwortet: »Sei nicht wütend. Du weißt doch, wie sie sind. Sie wollten unbedingt einen Gott. Also habe ich ihr Gold ins Feuer geworfen und da kam dieses Kalb heraus.« Was Aaron getan hat, ist falsch. Moses steigt wieder auf den Berg und fleht Jehova an, dem Volk zu vergeben.

Jehova vergibt denen, die bereit sind auf ihn zu hören. Und weil Moses die Israeliten führen soll, müssen sie auch auf Moses hören. Verstehst du, warum das wichtig ist?

Wann immer du Gott ein Gelübde ablegst, zögere nicht, es einzulösen, denn er hat kein Gefallen an den Unvernünftigen. Was du gelobst, das löse ein (Prediger 5:4)