Psalm 78:1-72

Maskịl.* Von Ạsaph.+ 78  Mein Volk, hör auf mein Gesetz*.Den Worten meines Mundes wende dein Ohr zu.   Ich werde meinen Mund öffnen und ein Sprichwort hören lassen. Rätsel aus längst vergangener Zeit werde ich vortragen.+   Was wir gehört haben und kennen,was unsere Väter uns erzählten,+   werden wir ihren Söhnen nicht verschweigen.Von den Ruhmestaten Jehovas und seiner Stärke,+von dem Wunderbaren, das er getan hat,+werden wir der kommenden Generation berichten.+   Er gab Jakob eine Verordnung*und erließ in Israel ein Gesetz.Unseren Vorfahren gab er die Anweisung,das alles ihren Kindern mitzuteilen,+   damit die nächste Generation,die noch ungeborenen Kinder, davon erfahren.+ Und sie wiederum würden ihren Kindern davon erzählen.+   Diese würden dann ihr Vertrauen auf Gott setzen. Gottes Taten würden sie nicht vergessen,+sondern seine Gebote halten.+   Sie wären nicht wie ihre Vorfahren,eine sture und rebellische Generation,+eine Generation mit einem unbeständigen* Herzen,+deren Geist Gott nicht treu war.   Die Ephraimịter waren mit dem Bogen bewaffnet,doch am Tag der Schlacht traten sie den Rückzug an. 10  Sie hielten sich nicht an den Bund Gottes+und weigerten sich, nach seinem Gesetz zu leben.+ 11  Auch vergaßen sie, was er getan hatte,+seine wunderbaren Taten, die er sie sehen ließ.+ 12  Vor den Augen ihrer Vorfahren vollbrachte er Erstaunliches+in Ägypten, in der Gegend von Zọan.+ 13  Er teilte das Meer, um sie hindurchziehen zu lassen,und türmte das Wasser auf wie einen Damm*.+ 14  Tagsüber leitete er sie mit einer Wolkeund die ganze Nacht lang mit dem Licht eines Feuers.+ 15  Er spaltete Felsen in der Wildnis,ließ sie reichlich trinken wie aus tiefem Wasser.+ 16  Aus einem Felsen ließ er Bäche kommen,wie Flüsse ließ er das Wasser herabströmen.+ 17  Doch sie sündigten weiter gegen ihn,als sie in der Wüste gegen den Höchsten rebellierten.+ 18  Sie forderten Gott in ihrem Herzen heraus*,+als sie Essen verlangten, nach dem sie sich sehnten*. 19  So redeten sie schlecht über Gottund sagten: „Kann Gott etwa in der Wildnis einen Tisch decken?“+ 20  Seht! Er schlug einen Felsen,sodass Wasser floss und Bäche herausströmten.+ „Kann er uns denn auch Brot geben?Kann er sein Volk mit Fleisch versorgen?“+ 21  Als Jehova sie hörte, wurde er zornig.+Feuer+ flammte gegen Jakob aufund sein Zorn entzündete sich gegen Israel,+ 22  weil sie keinen Glauben an Gott hatten.+Sie vertrauten nicht darauf, dass er sie retten konnte. 23  Deshalb gab er dem Wolkenhimmel hoch oben einen Befehlund öffnete die Tore des Himmels. 24  Manna zum Essen ließ er für sie regnen.Das Korn des Himmels gab er ihnen.+ 25  Menschen aßen das Brot von Mächtigen*.+Er gab ihnen genug zum Sattwerden.+ 26  Den Ostwind ließ er am Himmel losbrechenund durch seine Macht ließ er einen Südwind wehen.+ 27  Und er ließ Fleisch wie Staub auf sie regnen,Vögel wie Sand am Meer. 28  Mitten in sein Lager ließ er sie fallen,rings um seine Zelte. 29  Sie aßen und stopften sich voll.Er gab ihnen, was sie verlangten.+ 30  Doch bevor sie ihr Verlangen ganz gestillt hatten,während das Essen noch in ihrem Mund war, 31  entbrannte Gottes Zorn gegen sie.+ Ihre stärksten Männer tötete er.+ Die jungen Männer Israels streckte er nieder. 32  Trotzdem sündigten sie weiter+und glaubten nicht an seine wunderbaren Taten.+ 33  Da ließ er ihre Tage vergehen, als wären sie ein bloßer Hauch,+und ihre Jahre mit plötzlichen Schrecken. 34  Doch sooft er den Tod über sie brachte, suchten sie nach ihm.+Jedes Mal kehrten sie um und hielten Ausschau nach Gott, 35  denn sie erinnerten sich: Gott war ihr Fels,+der höchste Gott ihr Erlöser*.+ 36  Doch mit ihrem Mund wollten sie ihn täuschenund mit ihrer Zunge belogen sie ihn. 37  Ihr Herz hielt nicht fest zu ihm.+Seinem Bund waren sie nicht treu.+ 38  Er aber war barmherzig,+vergab immer wieder ihr Vergehen* und richtete sie nicht zugrunde.+ Oft hielt er seinen Ärger im Zaum,+statt seinen ganzen Zorn wachzurufen. 39  Er dachte daran, dass sie nur aus Fleisch waren,+ein Wind, der vorüberweht und nicht zurückkehrt*. 40  Wie oft rebellierten sie gegen ihn in der Wildnis+und kränkten ihn in der Wüste!+ 41  Wieder und wieder stellten sie Gott auf die Probe+und bereiteten dem Heiligen Israels Schmerz*. 42  Sie erinnerten sich nicht an seine Macht*,an den Tag, als er sie vom Gegner befreite*:+ 43  wie er in Ägypten seine Zeichen tat+und seine Wunder in der Gegend von Zọan 44  und wie er die Nilkanäle in Blut verwandelte,+sodass die Leute nicht aus ihren Bächen trinken konnten. 45  Er schickte Schwärme von Bremsen, die über sie herfallen sollten,+und Frösche zu ihrem Untergang.+ 46  Ihre Ernte gab er den unersättlichen Heuschrecken,die Frucht ihrer Arbeit den Heuschreckenschwärmen.+ 47  Ihre Weinstöcke vernichtete er durch Hagel,+ihre Maulbeerfeigenbäume durch Hagelkörner. 48  Ihre Lasttiere überließ er dem Hagelschlag+und ihr Vieh dem Blitzschlag*. 49  Er ließ sie seinen glühenden Ärger spüren,Zorn, Entrüstung und Elend,Unglück durch Scharen von Engeln. 50  Seinem Zorn bahnte er einen Weg. Er verschonte sie* nicht vor dem Tod. Der Pest gab er sie* preis. 51  Schließlich tötete er alle Erstgeborenen Ägyptens,+den Anfang ihrer Zeugungskraft in den Zelten Hams. 52  Dann führte er sein Volk heraus wie Schafe+und leitete sie in der Wildnis wie eine Herde. 53  Er führte sie sicherund sie spürten keine Angst.+Das Meer bedeckte ihre Feinde.+ 54  Und er brachte sie in sein heiliges Gebiet,+dieses Bergland, das seine rechte Hand erwarb.+ 55  Vor ihnen vertrieb er die Völker.+Mit der Messschnur teilte er ihnen ein Erbe zu.+Die Stämme Israels siedelte er in ihren Häusern an.+ 56  Doch immer wieder forderten sie Gott, den Höchsten, heraus* und rebellierten gegen ihn.+Die von ihm kommenden Erinnerungen beachteten sie nicht.+ 57  Auch wandten sie sich ab und waren so treulos wie ihre Vorfahren.+ Sie waren so unzuverlässig wie ein schlaffer Bogen.+ 58  Ständig beleidigten sie ihn mit ihren Höhen*,+mit ihren Götzenbildern erregten sie seinen Zorn*.+ 59  Gott hörte es und wurde zornig,+und so verstieß er Israel ganz und gar. 60  Schließlich gab er die Wohnung in Sịlo auf,+das Zelt, in dem er unter den Menschen gewohnt hatte.+ 61  Das Symbol seiner Stärke ließ er in die Gefangenschaft gehen.Seine Pracht fiel in die Hand des Gegners.+ 62  Er lieferte sein Volk dem Schwert aus+und wurde zornig auf sein Erbe. 63  Seine jungen Männer fraß das Feuer aufund für seine Jungfrauen wurden keine Hochzeitslieder gesungen*. 64  Seine Priester fielen durch das Schwert+und ihre Witwen weinten nicht.+ 65  Dann wachte Jehova auf wie aus dem Schlaf,+wie ein Mächtiger+ aus dem Weinrausch. 66  Und er trieb seine Gegner zurück.+Bleibende Schande brachte er über sie. 67  Er verwarf das Zelt Josephs.Den Stamm Ẹphraim wählte er nicht aus. 68  Den Stamm Juda dagegen wählte er aus,+den Berg Zion, den er liebt.+ 69  Sein Heiligtum ließ er so unvergänglich werden wie den Himmel,*+wie die Erde, der er für immer Bestand gegeben hat.+ 70  Er wählte seinen Diener David aus+und holte ihn von den Schafhürden weg,+ 71  vom Hüten der säugenden Mutterschafe.Er machte ihn zum Hirten über Jakob, sein Volk,+und über Israel, sein Erbe.+ 72  Er war ihnen ein von ganzem Herzen treuer Hirte,*+mit geschickten Händen führte er sie.+

Fußnoten

Oder „Anleitung“.
Oder „Mahnung; Erinnerung“.
Wtl. „unvorbereiteten“.
Oder „Wand“.
Wtl. „stellten ... auf die Probe“.
Oder „Essen für ihre Seele verlangten“.
Oder „Engeln“.
Oder „Rächer“.
Wtl. „deckte ... zu“.
Evtl. auch „dass der Geist ausgeht und nicht zurückkehrt“.
Oder „Kummer“.
Wtl. „Hand“.
Wtl. „erlöste“.
Evtl. auch „hohem Fieber“.
Oder „ihre Seele“.
Wtl. „ihr Leben“.
Wtl. „stellten ... auf die Probe“.
Oder „Anbetungsstätten“.
Oder „Eifersucht“.
Wtl. „seine Jungfrauen wurden nicht gepriesen“.
Wtl. „Sein Heiligtum baute er wie die Höhen“.
Oder „Er hütete sie mit unversehrter Lauterkeit (Integrität) des Herzens“.

Studienanmerkungen

Medien