Jeremia 19:1-15

19  Das sagte Jehova: „Geh und kauf einen Tonkrug von einem Töpfer.+ Nimm einige Älteste des Volkes und einige der Ältesten der Priester mit  und geh zum Tal des Sohnes Hịnnoms+ hinaus, an den Eingang des Scherbentores. Dort verkünde die Worte, die ich dir mitteile.  Sprich: ‚Hört die Worte Jehovas, ihr Könige von Juda und ihr Bewohner von Jerusalem. Das sagt Jehova, der Herr der Heere, der Gott Israels: „Ich werde bald ein Unglück über diesen Ort bringen, und jedem, der davon hört, wird es in den Ohren dröhnen.  Es ist, weil sie mich verlassen+ und diesen Ort unkenntlich gemacht+ haben. Sie opfern dort anderen Göttern, die sie und ihre Vorfahren und die Könige von Juda nicht gekannt hatten, und sie haben diesen Ort mit dem Blut der Unschuldigen getränkt.+  Sie errichteten die Höhen* Baals, um ihre Söhne Baal als Ganzbrandopfer zu verbrennen,+ etwas, was ich nicht angeordnet und wovon ich nicht geredet habe und was mir nie in den Sinn* gekommen ist.“‘+  ‚„Darum kommen die Tage“, erklärt Jehova, „da wird man diesen Ort nicht mehr Tọphet oder das Tal des Sohnes Hịnnoms nennen, sondern das Tal des Abschlachtens.+  Ich werde an diesem Ort die Pläne Judas und Jerusalems durchkreuzen und sie vor ihren Feinden durch das Schwert fallen lassen, durch die Hand derer, die es auf ihr Leben* abgesehen haben. Ihre Leichname werde ich den Vögeln des Himmels und den Tieren der Erde zum Fraß geben.+  Und ich werde diese Stadt zu einem Bild des Grauens machen und zum Gespött*. Jeder, der daran vorbeizieht, wird entsetzt hinstarren und wegen all ihrer Plagen pfeifen.+  Und ich werde die Leute das Fleisch ihrer Söhne und Töchter essen lassen. Jeder wird das Fleisch seines Mitmenschen essen wegen der Belagerung und aus Verzweiflung, wenn sie von ihren Feinden eingeschlossen werden, von denen, die es auf ihr Leben* abgesehen haben.“‘+ 10  Zerbrich dann den Krug vor den Augen der Männer, die mit dir gehen, 11  und teil ihnen mit: ‚Das sagt Jehova, der Herr der Heere: „So werde ich dieses Volk und diese Stadt zerbrechen, ja so wie man das Gefäß eines Töpfers zerbricht, sodass es nicht mehr wiederher­gestellt werden kann, und die Toten wird man im Tọphet begraben, bis es keinen Platz mehr gibt.“‘+ 12  ‚So werde ich mit diesem Ort und seinen Bewohnern verfahren‘, erklärt Jehova, ‚und diese Stadt dadurch dem Tọphet gleichmachen. 13  Und die Häuser von Jerusalem und die Häuser der Könige von Juda werden unrein werden wie dieser Ort Tọphet,+ ja alle Häuser, auf deren Dächern man dem ganzen Heer des Himmels Opfer darbrachte+ und für andere Götter Trankopfer ausgoss.‘“+ 14  Als Jeremia vom Tọphet zurückkehrte, wohin Jehova ihn zum Prophezeien geschickt hatte, stellte er sich in den Vorhof des Hauses Jehovas und richtete dem ganzen Volk aus: 15  „Das sagt Jehova, der Herr der Heere, der Gott Israels: ‚Seht, ich bringe über diese Stadt und über alle dazugehörigen Ortschaften all das Unglück, das ich angekündigt habe, weil sie sich hartnäckig geweigert haben, meinen Worten zu gehorchen.‘“+

Fußnoten

Oder „Anbetungsstätten“.
Wtl. „Herz“.
Oder „Seele“.
Wtl. „zu etwas, was man auspfeift“.
Oder „Seele“.

Studienanmerkungen

Medien