Hesekiel 43:1-27

43  Anschließend führte er mich zu dem Tor, das nach Osten zeigt.+  Dort sah ich die Herrlichkeit des Gottes Israels aus dem Osten kommen+ und seine Stimme war wie das Rauschen von Wassermassen+ und die Erde wurde von seiner Herrlichkeit erleuchtet.+  Was ich da sah, war wie die Vision, die ich hatte, als ich* kam, um der Stadt den Untergang zu bringen, und es erinnerte mich an das, was ich am Fluss Kẹbar gesehen hatte,+ und ich warf mich nieder mit dem Gesicht zur Erde.  Dann zog die Herrlichkeit Jehovas durch das Tor, das nach Osten zeigte, in den Tempel* ein.+  Ein Geist richtete mich dann auf und brachte mich in den inneren Vorhof, und ich sah, dass der Tempel von der Herrlichkeit Jehovas erfüllt worden war.+  Ich hörte nun jemanden aus dem Tempel zu mir sprechen und der Mann kam und stellte sich neben mich.+  Er sagte zu mir: „Menschensohn, dies ist der Ort für meinen Thron+ und der Ort für meine Fußsohlen,+ wo ich für immer unter dem Volk Israel wohnen werde.+ Das Haus Israel samt seinen Königen wird nicht länger meinen heiligen Namen verunreinigen+ durch seine Prostitution* und durch die Leichname seiner Könige bei deren Tod.  Dadurch, dass sie ihre Schwelle neben meiner Schwelle legten und ihren Türpfosten neben meinen Türpfosten stellten, mit nur einer Wand zwischen mir und ihnen,+ verunreinigten sie meinen heiligen Namen durch die Abscheulichkeiten, die sie trieben, und so rottete ich sie in meinem Zorn aus.+  Jetzt aber sollen sie ihre Prostitution* und die Leichname ihrer Könige weit von mir fernhalten, und ich werde für immer unter ihnen wohnen.+ 10  Und nun Menschensohn, beschreibe dem Volk Israel den Tempel,+ damit sie sich für ihre Vergehen schämen,+ und sie sollen den Plan des Tempels studieren*. 11  Wenn sie sich für alle ihre Taten schämen, dann schildere ihnen den Grundriss des Tempels, seine Anordnung, seine Ausgänge und seine Eingänge.+ Zeig ihnen alle seine Grundrisse und die Vorschriften, seine Grundrisse und die Gesetze, und zeichne alles vor ihren Augen auf, damit sie den ganzen Grundriss beachten und die Vorschriften befolgen.+ 12  Das ist das Gesetz des Tempels. Das gesamte Gebiet rund um den Gipfel des Berges ist hochheilig.+ Das ist das Gesetz des Tempels. 13  Es folgen die Maße des Altars in Ellen+ (jede Elle war um eine Handbreit länger als üblich)*. Der Sockel ist eine Elle hoch und bildet eine Stufe von einer Elle. Rund um die Kante verläuft eine Umrandung von einer Spanne*. Das ist der Altarsockel. 14  Auf dem Bodensockel steht ein Absatz von 2 Ellen Höhe und einer Elle Tiefe. Auf diesem niedrigen Absatz steht ein hoher Absatz von 4 Ellen Höhe und einer Elle Tiefe. 15  Der Altarherd ist 4 Ellen hoch und vier Hörner ragen an ihm empor.+ 16  Der Altarherd ist quadratisch, 12 Ellen lang und 12 Ellen breit.+ 17  Der Absatz, der ihn umgibt, ist 14 Ellen lang und 14 Ellen breit und hat eine Umrandung von einer halben Elle. Der Sockel misst an allen Seiten eine Elle. Die Treppe zeigt nach Osten.“ 18  Anschließend sagte er zu mir: „Menschensohn, das sagt der Souveräne Herr Jehova: ‚Diese Anweisungen sind zu beachten, wenn der Altar gebaut wird, sodass man darauf Ganzbrandopfer darbringen und Blut sprengen kann.‘+ 19  ‚Gib den levịtischen Priestern aus der Nachkommenschaft Zạdoks,+ die sich mir nähern, um für mich Dienst zu verrichten, einen jungen Stier von der Rinderherde als Sündopfer‘,+ erklärt der Souveräne Herr Jehova. 20  ‚Nimm etwas von seinem Blut und tu es an die vier Hörner des Altars, an die vier Ecken des Absatzes, der ihn umgibt, und an die Umrandung, um den Altar von Sünde zu reinigen und Sühne für ihn zu leisten.+ 21  Nimm dann den jungen Stier, das Sündopfer, und verbrenne ihn an dem dafür bestimmten Platz des Tempels, außerhalb des Heiligtums.+ 22  Am zweiten Tag wirst du einen fehlerlosen Ziegenbock als Sündopfer darbringen, und man wird den Altar von Sünde reinigen, so wie man ihn mit dem jungen Stier von Sünde gereinigt hat.‘ 23  ‚Wenn du damit fertig bist, ihn von Sünde zu reinigen, wirst du einen fehlerlosen jungen Stier von der Rinderherde darbringen und einen fehlerlosen Schafbock von der Kleinviehherde. 24  Bring sie vor Jehova, und die Priester sollen Salz auf sie werfen+ und sie Jehova als Ganzbrandopfer darbringen. 25  Sieben Tage lang wirst du einen Ziegenbock als tägliches Sündopfer darbringen+ sowie einen jungen Stier von der Rinderherde und einen Schafbock von der Kleinviehherde. Du wirst makellose* Tiere opfern. 26  Sieben Tage lang soll man für den Altar Sühne leisten, ihn reinigen und ihn einweihen. 27  Wenn die Tage abgelaufen sind, am achten Tag+ und danach, werden die Priester auf dem Altar eure* Ganzbrandopfer und Gemeinschaftsopfer darbringen, und ich werde mich über euch freuen‘,+ erklärt der Souveräne Herr Jehova.“

Fußnoten

Evtl. auch „er“.
Wtl. „Haus“.
Oder „Untreue gegenüber Gott“.
Oder „Untreue gegenüber Gott“.
Wtl. „das Muster messen“.
Bezieht sich auf lange Ellen. Siehe Anh. B14.
D. h. eine Handspanne, etwa 22,2 cm. Siehe Anh. B14.
Oder „vollkommene“.
D. h. die des Volkes.

Studienanmerkungen

Medien