An die Römer 16:1-27

16  Ich stelle euch unsere Schwester Phọ̈be vor*, eine Dienerin der Versammlung* in Kenchrẹä.+  Heißt sie so im Herrn willkommen, wie es für die Heiligen würdig ist, und gebt ihr alle Hilfe, die sie braucht,+ denn sie hat sich selbst für viele eingesetzt, auch für mich.  Grüßt Prịska und Ạquila+ von mir, meine Mitarbeiter in Christus Jesus,  die ihr Leben* für mich* riskiert haben+ und denen nicht nur ich danke, sondern auch alle Versammlungen der anderen Völker.  Grüßt auch die Versammlung* in ihrem Haus.+ Grüßt meinen lieben Epạ̈netus, der als einer der Erstlinge in der Provinz Asien ein Jünger von Christus wurde.  Grüßt Maria, die hart für euch gearbeitet hat.  Grüßt Andrọnikus und Jụnias, meine Verwandten+ und Mitgefangenen, Männer, die den Aposteln gut bekannt sind und die schon länger mit Christus verbunden sind als ich.  Richtet Grüße an Ampliạtus aus, meinen lieben Bruder im Herrn.  Grüßt Urbạnus, unseren Mitarbeiter in Christus, und meinen lieben Stạchys. 10  Grüßt Apẹlles, der sich in Christus bewährt hat. Grüßt die Hausgemeinschaft von Aristọbulus. 11  Grüßt meinen Verwandten Herọdion. Grüßt die aus der Hausgemeinschaft von Narcịssus, die im Herrn sind. 12  Grüßt Tryphạ̈na und Tryphọsa, Frauen, die im Herrn hart arbeiten. Grüßt unsere liebe Pẹrsis, denn sie hat im Herrn harte Arbeit geleistet. 13  Grüßt Rụfus, den Auserwählten im Herrn, sowie seine und meine Mutter. 14  Grüßt Asỵnkritus, Phlẹgon, Hẹrmes, Pạtrobas, Hẹrmas und die Brüder bei ihnen. 15  Grüßt Philọlogus und Julia, Nẹreus und seine Schwester sowie Olỵmpas und alle Heiligen bei ihnen. 16  Grüßt einander mit heiligem Kuss. Alle Versammlungen des Christus grüßen euch. 17  Nun bitte ich euch dringend, Brüder, die im Auge zu behalten, die Spaltungen hervorrufen und andere in Gefahr bringen, zu Fall zu kommen – im Widerspruch zu der Lehre, die ihr gelernt habt. Meidet sie.+ 18  Denn Menschen dieser Art sind Sklaven, aber nicht von unserem Herrn Christus, sondern von ihren eigenen Gelüsten*, und sie verführen durch glatte Worte und Schmeicheleien das Herz von Nichtsahnenden. 19  Euer Gehorsam ist allen bekannt geworden und deshalb freue ich mich über euch. Ich will jedoch, dass ihr weise seid, was das Gute betrifft, und unschuldig, was das Böse angeht.+ 20  Der Gott, der Frieden gibt, wird seinerseits Satan in Kürze unter euren Füßen zermalmen.+ Die unverdiente Güte unseres Herrn Jesus soll euch begleiten. 21  Es grüßen euch mein Mitarbeiter Timọtheus sowie meine Verwandten+ Lụcius, Jạson und Sosịpater. 22  Ich, Tẹrtius, der ich diesen Brief geschrieben habe, grüße euch im Herrn. 23  Gạjus,+ mein Gastgeber und der Gastgeber der ganzen Versammlung, grüßt euch. Es grüßen euch Erạstus, der Schatzmeister* der Stadt, sowie sein Bruder Quạrtus. 24  *–– 25  Ihm nun, der euch festigen kann gemäß der von mir verkündeten guten Botschaft und der Predigt von Jesus Christus, gemäß der Offenbarung des heiligen Geheimnisses,+ das sehr lange Zeit verborgen war, 26  das jetzt aber offenbart und durch die prophetischen Schriften auf Anordnung des ewigen Gottes zur Förderung des Glaubensgehorsams unter allen anderen Völkern bekannt gemacht worden ist, 27  Gott, dem allein Weisen,+ gebührt die Herrlichkeit durch Jesus Christus für immer. Amen.

Fußnoten

Oder „empfehle euch“.
Oder „Gemeinde“.
Wtl. „Hals“.
Oder „meine Seele“.
Oder „Gemeinde“.
Oder „Bauch“.
Oder „Verwalter“.
Siehe Anh. A3.

Studienanmerkungen

Medien