Das fünfte Buch Mose 25:1-19

25  Falls ein Streit zwischen Männern entsteht, können sie vor den Richtern erscheinen.+ Diese sollen den Fall beurteilen und den Gerechten für unschuldig erklären und den Schuldigen für schuldig.+  Verdient der Schuldige Schläge,+ soll der Richter veranlassen, dass er sich vor ihm hinlegt, und er soll in seiner Gegenwart geschlagen werden. Die Zahl der Schläge richtet sich nach der Schwere seiner Tat.  Er darf ihm bis zu 40 Schläge geben lassen,+ aber nicht mehr. Andernfalls würde dein Bruder vor deinen Augen entehrt.  Du darfst einem Stier das Maul nicht zubinden, wenn er Getreide drischt.+  Wenn Brüder nahe beieinanderwohnen und einer von ihnen stirbt, ohne einen Sohn zu haben, soll die Frau des Verstorbenen niemand von außerhalb der Familie heiraten. Ihr Schwager soll zu ihr gehen, sie zur Frau nehmen und die Schwagerehe mit ihr vollziehen.+  Der Name seines verstorbenen Bruders soll durch den Erstgeborenen, den sie zur Welt bringt, weiter bestehen,+ sodass sein Name nicht aus Israel ausgelöscht wird.+  Will der Mann jedoch die Witwe seines Bruders nicht heiraten, soll sie zu den Ältesten am Stadttor gehen und sagen: ‚Der Bruder meines Mannes hat sich geweigert, den Namen seines Bruders in Israel zu erhalten. Er ist nicht bereit, die Schwagerehe mit mir zu vollziehen.‘  Die Ältesten seiner Stadt sollen ihn rufen und mit ihm reden. Sollte er auf seiner Meinung bestehen und sagen: ‚Ich will sie nicht heiraten‘,  dann soll die Witwe seines Bruders vor den Ältesten zu ihm hingehen, ihm die Sandale vom Fuß ziehen,+ ihm ins Gesicht spucken und sagen: ‚So soll es dem Mann gehen, der das Haus* seines Bruders nicht aufbaut.‘ 10  Von da an wird sein Familienname* in Israel lauten: ‚Das Haus dessen, dem man die Sandale ausgezogen hat‘. 11  Falls zwei Männer aneinandergeraten und die Frau des einen eingreift, um ihren Mann vor dem Angreifer zu schützen, und sie ihre Hand ausstreckt und ihn bei seinen Geschlechtsteilen packt, 12  dann sollst du ihr die Hand abhauen. Du* sollst kein Mitleid haben. 13  Du darfst in deinem Beutel keine zwei verschiedenen Gewichtssteine+ haben — einen großen und einen kleinen. 14  Du darfst in deinem Haus nicht zwei verschiedene Messgefäße*+ haben, ein großes und ein kleines. 15  Du sollst immer einen genauen, ehrlichen Gewichtsstein und ein genaues, ehrliches Maß haben, damit du lange in dem Land lebst, das Jehova, dein Gott, dir gibt.+ 16  Denn jeder, der unehrlich ist und so etwas tut, ist für Jehova, deinen Gott, abscheulich.+ 17  Denk daran, was Ạmalek dir unterwegs angetan hat, als du aus Ägypten kamst,+ 18  wie er auf dem Weg auf dich traf und alle deine Nachzügler angriff, als du erschöpft und müde warst. Er hatte keine Ehrfurcht vor Gott. 19  Wenn dein Gott Jehova dir in dem Land, das dein Gott Jehova dir als Erbbesitz gibt, vor allen deinen Feinden um dich herum Ruhe geschenkt hat,+ dann sollst du die Erinnerung an Ạmalek unter dem Himmel auslöschen.+ Vergiss es nicht!

Fußnoten

Oder „Familie“.
Wtl. „Name“.
Wtl. „Dein Auge“.
Wtl. „ein Epha und ein Epha“. Siehe Anh. B14.

Studienanmerkungen

Medien