Das vierte Buch Mose 17:1-13

17  Jehova sagte nun zu Moses:  „Rede mit den Israeliten und lass dir von den Vorstehern jeder Großfamilie einen Stab für jede Großfamilie+ geben: insgesamt zwölf Stäbe. Schreibe den Namen eines jeden auf seinen Stab.  Aarons Namen schreibst du auf Lẹvis Stab, denn es gibt einen Stab für jedes Oberhaupt einer Großfamilie.  Leg die Stäbe im Zelt der Zusammenkunft vor die Gesetzestafeln*,+ wo ich mich immer bei euch einfinde.+  Der Stab des Mannes, den ich auswähle,+ wird Knospen bekommen, und ich werde dem Murren der Israeliten, das sich gegen mich+ — und auch gegen euch+ — richtet, ein Ende machen.“  Moses redete also mit den Israeliten, und alle ihre Vorsteher gaben ihm Stäbe — einen Stab für jeden Vorsteher einer Großfamilie: insgesamt zwölf Stäbe. Aarons Stab war auch dabei.  Moses legte die Stäbe dann im Zelt mit den Gesetzestafeln vor Jehova hin.  Als Moses am nächsten Tag in das Zelt mit den Gesetzestafeln ging, hatte Aarons Stab, der für das Haus Lẹvi stand, tatsächlich ausgetrieben. Er bekam Knospen, trieb Blüten und trug reife Mandeln.  Moses brachte dann alle Stäbe, die vor Jehova lagen, zu den Israeliten hinaus. Sie sahen sie sich an und jeder Mann nahm seinen Stab. 10  Jehova wies Moses dann an: „Leg Aarons Stab+ wieder vor die Gesetzestafeln. Er soll als Zeichen+ für die Söhne der Rebellion+ aufbewahrt werden, damit sie aufhören, sich über mich zu beklagen, und damit sie nicht sterben.“ 11  Moses tat sofort, was Jehova ihm gesagt hatte. Genau so machte er es. 12  Die Israeliten sagten dann zu Moses: „Jetzt werden wir alle sterben! Wir kommen bestimmt um! Wir kommen alle um! 13  Wer auch nur in die Nähe der Stiftshütte Jehovas kommt, wird sterben!+ Sollen wir so enden?“+

Fußnoten

Wtl. „Zeugnis“.

Studienanmerkungen

Medien