Das dritte Buch Mose 16:1-34

16  Jehova redete mit Moses, nachdem die zwei Söhne Aarons gestorben waren, weil sie vor Jehova getreten waren.+  Jehova forderte Moses auf: „Sag deinem Bruder Aaron, dass er nicht jederzeit den heiligen Ort hinter dem Vorhang+ betreten+ und vor den Deckel der Bundeslade kommen darf, damit er nicht stirbt.+ Ich werde nämlich in einer Wolke über dem Deckel+ erscheinen.+  Wenn Aaron den heiligen Ort betritt, soll er Folgendes mitbringen: einen jungen Stier als Sündopfer+ und einen Schafbock als Brandopfer.+  Er soll das heilige lange Leinengewand+ anziehen und die kurzen Hosen* aus Leinen+ sollen seinen Körper* bedecken. Er soll sich die Schärpe aus Leinen+ anlegen und sich den leinenen Turban+ um den Kopf binden. Es sind heilige Kleider.+ Er soll sich im Wasser baden+ und sie anziehen.  Von der Gemeinde der Israeliten+ soll er sich zwei junge Ziegenböcke als Sündopfer und einen Schafbock als Brandopfer geben lassen.  Aaron soll dann den Sündopferstier, der für ihn selbst ist, herbringen und für sich und sein Haus Sühne leisten.+  Dann soll er die beiden Ziegenböcke zum Eingang des Zeltes der Zusammenkunft führen und sie vor Jehova hinstellen.  Aaron soll über die beiden Böcke Lose ziehen, das eine Los für Jehova und das andere für Asasẹl*.  Aaron soll den Bock, der durch das Los+ für Jehova bestimmt wurde, herbringen und als Sündopfer darbringen. 10  Der Bock jedoch, der durch das Los für Asasẹl bestimmt wurde, soll lebend hergebracht und vor Jehova gestellt werden, damit über ihm Sühne geleistet und er für Asasẹl in die Wildnis geschickt werden kann.+ 11  Aaron soll den Sündopferstier, der für ihn selbst ist, herbringen und für sich und sein Haus Sühne leisten. Danach soll er den Sündopferstier schlachten.+ 12  Dann soll er den Feuerbehälter+ voll glühender Kohlen vom Altar+ vor Jehova nehmen sowie zwei Handvoll feines duftendes Räucherwerk+ und es hinter den Vorhang bringen.+ 13  Er soll das Räucherwerk vor Jehova+ auf das Feuer legen, und die Wolke von dem Räucherwerk soll den Deckel der Bundeslade,+ der über den Gesetzestafeln*+ ist, einhüllen, damit er nicht stirbt. 14  Er soll etwas von dem Blut des Stieres nehmen+ und es auf der Ostseite mit seinem Finger vor den Deckel spritzen, und er soll etwas von dem Blut mit seinem Finger siebenmal vor den Deckel spritzen.+ 15  Dann soll er den Sündopferbock, der für das Volk ist,+ schlachten und sein Blut hinter den Vorhang bringen+ und mit seinem Blut+ genauso verfahren wie mit dem Blut des Stieres. Er soll es gegen den Deckel und vor den Deckel spritzen. 16  Er soll wegen der Unreinheiten der Israeliten und wegen ihrer Übertretungen und Sünden+ für den heiligen Ort Sühne leisten. Das soll er für das Zelt der Zusammenkunft tun, das in ihrer Mitte steht, mitten unter ihren Unreinheiten. 17  Wenn er hineingeht, um an dem heiligen Ort Sühne zu leisten, darf niemand anders im Zelt der Zusammenkunft sein, bis er wieder herauskommt. Er soll für sich und sein Haus+ sowie für die ganze Versammlung Israels Sühne leisten.+ 18  Er soll zu dem Altar,+ der vor Jehova ist, herauskommen und für den Altar Sühne leisten. Er soll etwas von dem Blut des Stieres und etwas von dem Blut des Ziegenbocks nehmen und es auf die Hörner an allen Seiten des Altars tun. 19  Er wird auch etwas von dem Blut mit seinem Finger siebenmal auf den Altar spritzen und ihn von den Unreinheiten der Israeliten reinigen und ihn heiligen. 20  Nachdem er für den heiligen Ort, das Zelt der Zusammenkunft und den Altar Sühne geleistet hat,+ soll er auch den lebenden Ziegenbock herbringen.+ 21  Aaron soll beide Hände auf den Kopf des lebenden Bockes legen und über ihm alle Vergehen, alle Übertretungen und alle Sünden der Israeliten bekennen. Er soll sie auf den Kopf des Bockes laden+ und ihn durch einen dafür bestimmten* Mann in die Wildnis schicken. 22  Der Bock soll alle ihre Vergehen+ in die Wüste tragen.+ Er soll den Bock in die Wildnis schicken.+ 23  Aaron soll dann in das Zelt der Zusammenkunft gehen, die Kleider aus Leinen, die er vor dem Betreten des heiligen Ortes angezogen hat, wieder ausziehen und sie dort hinlegen. 24  Er soll sich* an einem heiligen Ort im Wasser baden+ und seine Kleider anziehen.+ Dann soll er herauskommen, sein Brandopfer+ und das Brandopfer des Volkes+ opfern und für sich selbst und das Volk Sühne leisten.+ 25  Er soll das Fett des Sündopfers auf dem Altar in Rauch aufgehen lassen. 26  Der Mann, der den Ziegenbock für Asasẹl+ weggeschickt hat, soll seine Kleider waschen und sich im Wasser baden. Danach darf er ins Lager kommen. 27  Der Sündopferstier und der Sündopferbock, deren Blut an den heiligen Ort gebracht wurde, um Sühne zu leisten, sollen aus dem Lager geschafft und ihre Häute, ihr Fleisch und der Inhalt ihrer Eingeweide verbrannt werden.+ 28  Derjenige, der sie verbrennt, soll seine Kleider waschen und sich im Wasser baden. Danach darf er ins Lager kommen. 29  Als Bestimmung auf Dauer soll für euch gelten: Am zehnten Tag des siebten Monats sollt ihr euch* in Betrübnis beugen*, und ihr dürft keine Arbeit verrichten+ — weder der Einheimische noch der Fremde, der bei euch lebt. 30  An diesem Tag soll für euch Sühne+ geleistet werden, um euch für rein zu erklären. Ihr werdet von allen euren Sünden vor Jehova rein sein.+ 31  Es ist für euch ein Sabbat, ein Tag völliger Ruhe, und ihr sollt euch* in Betrübnis beugen.+ Diese Bestimmung gilt auf Dauer. 32  Der Priester, der gesalbt+ und eingesetzt* wird, um anstelle seines Vaters+ als Priester zu dienen,+ soll Sühne leisten und die Kleider aus Leinen+ anziehen, die heiligen Kleider.+ 33  Er soll für das Allerheiligste,+ das Zelt der Zusammenkunft+ und den Altar+ Sühne leisten. Er soll für die Priester und alle, die zur Versammlung gehören, Sühne leisten.+ 34  Diese Bestimmung soll auf Dauer für euch gelten,+ um einmal im Jahr+ für die Israeliten wegen all ihrer Sünden Sühne zu leisten.“ Er machte alles genau so, wie Jehova es Moses befohlen hatte.

Fußnoten

Oder „Unterbekleidung“.
Oder „entblößtes Fleisch“.
Bedeutet evtl. „Ziegenbock, der verschwindet“.
Wtl. „Zeugnis“.
Oder „bereitstehenden“.
Wtl. „sein Fleisch“.
Oder „eure Seelen“.
Wie allgemein angenommen schließt dieser Ausdruck Fasten und verschiedene andere Formen der Enthaltsamkeit ein.
Oder „eure Seelen“.
Wtl. „dessen Hand gefüllt“.

Studienanmerkungen

Medien