Das zweite Buch der Chronika 24:1-27

24  Jọas war sieben Jahre alt, als er König wurde,+ und regierte 40 Jahre in Jerusalem. Seine Mutter hieß Zịbja und kam aus Beërschẹba.+  Solange der Priester Jehojadạ lebte, tat Jọas, was in Jehovas Augen richtig war.+  Jehojadạ wählte zwei Frauen für ihn aus, und Jọas wurde Vater von Söhnen und Töchtern.  Jọas hatte dann den Herzenswunsch, das Haus Jehovas wieder instand zu setzen.+  Er rief also die Priester und Levịten zusammen und sagte zu ihnen: „Geht in die Städte Judas und sammelt von ganz Israel für die jährlich anfallenden Reparaturen am Haus eures Gottes Geld ein.+ Die Sache ist dringend!“ Die Levịten ließen sich jedoch Zeit.+  Der König rief dann den Oberpriester Jehojadạ zu sich und fragte ihn:+ „Wieso hast du nicht dafür gesorgt, dass die Levịten in Juda und Jerusalem die heilige Steuer einsammeln? Diese Steuer hat schon Jehovas Diener Moses von der Versammlung Israels für das Zelt mit den Gesetzestafeln*+ verlangt.+  Schließlich sind die Söhne von Athạlja,+ dieser bösen Frau, in das Haus des wahren Gottes eingebrochen+ und haben alle heiligen Gegenstände aus dem Haus Jehovas für die Baale verwendet.“  Auf Anordnung des Königs wurde dann ein Kasten+ angefertigt und außen am Tor des Hauses Jehovas aufgestellt.+  Danach wurde in ganz Juda und Jerusalem dazu aufgerufen, Jehova die heilige Steuer zu bringen,+ zu der Moses, der Diener des wahren Gottes, Israel in der Wildnis verpflichtet hatte. 10  Alle führenden Männer und das ganze Volk freuten sich.+ Man brachte immer wieder Geld und warf es in den Kasten, bis er voll war*. 11  Wenn die Levịten den Kasten hereinbrachten, damit er dem König übergeben wurde, und man feststellte, dass viel Geld darin war, kamen der Sekretär des Königs und der Beauftragte des Oberpriesters und leerten den Kasten.+ Dann wurde er wieder an seinen Platz gestellt. Das taten sie jeden Tag und es kam eine Menge Geld zusammen. 12  Der König und Jehojadạ gaben es denen, die die Arbeiten am Haus Jehovas beaufsichtigten. Sie stellten Steinhauer und andere Handwerker für die Instandsetzung des Hauses Jehovas ein,+ auch Männer, die bei der Ausbesserung des Hauses Jehovas Eisen- und Kupferarbeiten ausführten. 13  Die Verantwortlichen sorgten dafür, dass mit der Instandsetzung begonnen wurde, und die Arbeit ging unter ihrer Aufsicht gut voran. Das Haus des wahren Gottes wurde wieder in seinen früheren Zustand gebracht und verstärkt. 14  Als alles fertig war, brachten sie das restliche Geld zum König und zu Jehojadạ. Es wurde verwendet, um Gegenstände für das Haus Jehovas herzustellen, Gegenstände für den Dienst und das Opfern sowie Becher und Gegenstände aus Gold und Silber.+ Solange Jehojadạ lebte, wurden im Haus Jehovas regelmäßig Brandopfer dargebracht.+ 15  Nach einem langen, erfüllten Leben starb Jehojadạ im Alter von 130 Jahren. 16  Man begrub ihn in der Stadt Davids bei den Königen,+ denn er hatte in Israel für den wahren Gott und das Haus Gottes Gutes getan.+ 17  Nach Jehojadạs Tod kamen die führenden Männer von Juda zum König. Sie verbeugten sich vor ihm und der König hörte auf sie. 18  Das Volk vernachlässigte dann das Haus Jehovas, des Gottes seiner Vorfahren, und fing an, die heiligen Pfähle* und die Götzen zu verehren, sodass Gott auf Juda und Jerusalem wegen ihrer Schuld zornig wurde*. 19  Jehova schickte immer wieder Propheten zu ihnen, die sie zu ihm zurückführen sollten. Ständig warnten sie das Volk*, doch es wollte nicht hören.+ 20  Gottes Geist kam über* Sachạrja, den Sohn des Priesters Jehojadạ.+ Er stellte sich etwas erhöht vor das Volk und rief: „Das sagt der wahre Gott: ‚Warum übertretet ihr die Gebote Jehovas? Das wird nicht gut gehen! Weil ihr Jehova verlassen habt, wird er auch euch verlassen.‘“+ 21  Sie verschworen sich jedoch gegen ihn+ und steinigten ihn auf Befehl des Königs im Vorhof des Hauses Jehovas.+ 22  König Jọas vergaß also die loyale Liebe, die ihm sein Vater* Jehojadạ gezeigt hatte, und brachte dessen Sohn um. Er starb mit den Worten: „Jehova soll es sehen und euch zur Rechenschaft ziehen.“+ 23  Zu Jahresbeginn* rückte das syrische Heer gegen Jọas an und fiel in Juda und Jerusalem ein.+ Sie brachten alle führenden Männer+ des Volkes um und schickten ihre ganze Beute zum König von Damạskus. 24  Obwohl die Syrer mit einem Heer anrückten, das nur wenige Mann stark war, gab Jehova ihnen den Sieg über ein sehr großes Heer,+ denn Juda hatte Jehova, den Gott seiner Vorfahren, verlassen. So vollstreckten sie das Urteil an Jọas. 25  Als sie abzogen (sie ließen ihn schwer verwundet* zurück), verschworen sich seine eigenen Hofbeamten gegen ihn, weil er das Blut der Söhne* des Priesters Jehojadạ vergossen hatte.+ Man ermordete ihn in seinem Bett.+ So starb er und wurde in der Stadt Davids+ begraben, allerdings nicht in den Grabstätten der Könige.+ 26  Die Verschwörer+ waren Sạbad, der Sohn der Ammonịterin Schịmeath, und Jehosabạd, der Sohn der Moabịterin Schịmrith. 27  Alles über die Söhne von Jọas, die vielen gegen ihn gerichteten Aussprüche+ und die Instandsetzung* des Hauses des wahren Gottes+ ist in den Aufzeichnungen* im „Buch der Könige“ festgehalten. Nach ihm kam sein Sohn Amạzja auf den Thron.

Fußnoten

Wtl. „Zeugnis“.
Evtl. auch „bis sie alle gegeben hatten“.
Wtl. „es Zorn gab“.
Oder „legten sie Zeugnis gegen sie ab“.
Wtl. „bekleidete“.
D. h. Sacharjas Vater.
Wtl. „Jahreswende“.
Oder „mit vielen Krankheiten“.
Oder „Sohn“. Der Plural weist evtl. auf die Bedeutung der Person hin.
Wtl. „Gründung“.
Oder „Auslegung; Kommentar“.

Studienanmerkungen

Medien