Das erste Buch Mose 16:1-16

16  Ạbrams Frau Sạrai nun hatte ihm keine Kinder geboren.+ Sie hatte jedoch eine ägyptische Dienerin mit Namen Hạgar.+  Sạrai sagte zu Ạbram: „Hör mich bitte an. Jehova hat mich keine Kinder bekommen lassen. Bitte hab doch Beziehungen mit meiner Dienerin. Vielleicht kann ich durch sie Kinder bekommen.“+ Da hörte Ạbram auf Sạrai.  Ạbram hatte zehn Jahre im Land Kạnaan gelebt, als ihm seine Frau Sạrai ihre ägyptische Dienerin Hạgar zur Frau gab.  Er hatte Beziehungen mit Hạgar und sie wurde schwanger. Als sie merkte, dass sie schwanger war, fing sie an, ihre Herrin zu verachten.  Da beklagte sich Sạrai bei Ạbram: „Du bist schuld, dass ich so verletzt werde. Ich selbst habe dir meine Dienerin gegeben*. Aber seit sie weiß, dass sie schwanger ist, verachtet sie mich. Jehova soll Richter sein zwischen mir und dir.“  Ạbram sagte dann zu Sạrai: „Du bist ihre Herrin. Tu mit ihr, was du für richtig hältst.“ Da demütigte Sạrai sie und Hạgar lief weg.  Später fand Jehovas Engel Hạgar an einer Quelle in der Wildnis — an der Quelle auf dem Weg nach Schur.+  Er sagte zu ihr: „Hạgar, Dienerin von Sạrai, wo kommst du her und wo gehst du hin?“ „Ich bin von meiner Herrin Sạrai weggelaufen“, antwortete sie.  „Geh zu deiner Herrin zurück und ordne dich ihr unter*“, forderte Jehovas Engel sie auf. 10  Weiter sagte Jehovas Engel: „Ich werde deine Nachkommen* so viele werden lassen, dass man sie nicht zählen kann.“+ 11  Jehovas Engel fügte hinzu: „Du bist nun schwanger und wirst einen Sohn zur Welt bringen. Gib ihm den Namen Ịsmael*, denn Jehova hat von deinem Kummer gehört. 12  Ịsmael wird ein Mensch wie ein Wildesel* sein. Er wird gegen jeden sein und jeder wird gegen ihn sein, und er wird gegenüber allen seinen Brüdern lagern*.“ 13  Dann rief Hạgar den Namen von Jehova an, der mit ihr redete, und sagte: „Du bist ein Gott, der alles sieht*.“+ Sie sagte nämlich: „Habe ich hier wirklich den angeschaut, der mich sieht?“ 14  Deswegen wurde der Brunnen Beẹr-Lahai-Roị* genannt. (Er liegt zwischen Kạdesch und Bẹred.) 15  Ạbram bekam also von Hạgar einen Sohn und gab ihm den Namen Ịsmael.+ 16  Als Hạgar Ịsmael zur Welt brachte, war Ạbram 86 Jahre alt.

Fußnoten

Wtl. „an deinen Busen gegeben“.
Wtl. „demütige dich unter ihre Hände“.
Wtl. „Samen“.
Bedeutet „Gott hört (erhört)“.
Oder „Onager“, eine Wildeselart. Nach anderer Ansicht ein Zebra. Wahrscheinlich ein Hinweis auf einen Hang zur Unabhängigkeit.
Evtl. auch „mit allen seinen Brüdern in Feindschaft leben“.
Oder „der mich sieht; der sich sehen lässt“.
Bedeutet „Brunnen des Lebendigen, der mich sieht“.

Studienanmerkungen

Medien