Das erste Buch der Könige 7:1-51

7  Sạlomo baute für sich selbst einen Palast*. Es dauerte 13 Jahre, bis er ganz fertiggestellt war.+  Er baute auch das Lịbanonwaldhaus.+ Es war 100 Ellen* lang, 50 Ellen breit und 30 Ellen hoch und stand auf vier Reihen Zedernsäulen. Auf den Säulen ruhten Zedernbalken.+  Über den Trägern, die auf den Säulen ruhten, war es mit Zedernholz verkleidet – es waren 45, in einer Reihe 15.  Es hatte auch drei Reihen gerahmter Fenster. Jedem Fenster in den drei Reihen lag ein anderes gegenüber.  Alle Eingänge mit ihren Türpfosten hatten quadratische* Rahmen, genauso wie die Innenseiten der Fenster, die sich in drei Reihen gegenüberlagen.  Und er baute die Säulenhalle*. Sie war 50 Ellen lang und 30 Ellen breit. Davor war eine weitere Halle mit Säulen und einem Dach.  Er baute auch die Thronhalle*+ – die Gerichtshalle+ –, wo er Rechtsfälle entschied. Sie wurde vom Fußboden bis zu den Dachbalken mit Zedernholz verkleidet.  Der Palast*, in dem er wohnen sollte, stand etwas entfernt von der Halle* am anderen Vorhof+ und war ähnlich gebaut. Außerdem errichtete Sạlomo ein Haus für die Tochter des Pharao, die er zur Frau genommen hatte.+ Auch dieses Haus ähnelte der Halle.  Alle diese Gebäude und der große Vorhof+ waren vom Fundament bis zum Abschluss der Mauer aus wertvollen Steinen gebaut.+ Die Steine waren auf Maß behauen und mit Steinsägen zurechtgeschnitten. 10  Das Fundament bestand aus sehr großen, wertvollen Steinen – Steinen von 10 Ellen und von 8 Ellen. 11  Darüber waren wertvolle, auf Maß behauene Steine und auch Zedernholz. 12  Um den großen Vorhof lief eine Mauer aus drei Reihen behauener Steine und einer Reihe Zedernbalken. So war auch die Mauer des inneren Vorhofs+ und die Vorhalle+ des Hauses Jehovas gebaut. 13  König Sạlomo ließ Hịram+ aus Tỵrus holen. 14  Hịram war der Sohn einer Witwe aus dem Stamm Nạphtali, und sein Vater war ein Kupferschmied+ aus Tỵrus. Hịram war ein sehr geschickter Mann mit Verstand+ und mit Erfahrung in allem, was mit Kupfer* zu tun hat. Er kam zu König Sạlomo und führte alle seine Arbeiten aus. 15  Er goss die beiden Säulen aus Kupfer.+ Jede war 18 Ellen hoch und hatte einen Umfang von 12 Ellen*.+ 16  Auch goss er zwei Kapitelle aus Kupfer, um sie oben auf die Säulen zu setzen. Beide Kapitelle waren je 5 Ellen hoch. 17  An den Kapitellen der beiden Säulen wurden Netze mit ineinander verflochtenen Ketten+ angebracht – sieben an jedem Kapitell. 18  Er machte Granatäpfel und befestigte sie in zwei Reihen an den Netzen. So schmückte er beide Kapitelle auf den Säulen. 19  Der obere Teil der Kapitelle auf den Säulen der Vorhalle hatte die Form einer Lilienblüte und war 4 Ellen hoch. 20  Er befand sich auf den zwei Säulen über dem bauchigen Abschnitt, der vom Netz umgeben war. An jedem Kapitell waren 200 Granatäpfel in Reihen ringsherum befestigt.+ 21  Er stellte die Säulen der Vorhalle des Tempels*+ auf. Er richtete die rechte* Säule auf und nannte sie Jạchin*. Dann richtete er die linke* Säule auf und nannte sie Bọas*.+ 22  Der obere Teil der Säulen hatte die Form einer Lilienblüte. Die Arbeit an den Säulen war damit abgeschlossen. 23  Außerdem machte er das Meer* aus gegossenem Metall.+ Es war rund, maß 10 Ellen von Rand zu Rand und war 5 Ellen hoch. Sein Umfang betrug 30 Ellen.*+ 24  Unter dem Rand befanden sich ringsherum zwei Reihen kürbisförmiger Verzierungen,+ zehn Kürbisse pro Elle. Die Kürbisse und das Meer waren aus einem Guss. 25  Das Meer stand auf zwölf Stieren:+ drei schauten nach Norden, drei nach Westen, drei nach Süden und drei nach Osten. Ihre Hinterteile waren zur Mitte gerichtet und das Meer ruhte auf den Stieren. 26  Seine Wand war eine Handbreit* dick. Der Rand war wie ein Becherrand gearbeitet und hatte die Form einer Lilienblüte. Es enthielt normalerweise 2 000 Bath*. 27  Dann machte er zehn Wagen*+ aus Kupfer. Jeder Wagen war 4 Ellen lang, 4 Ellen breit und 3 Ellen hoch. 28  So waren die Wagen gebaut: Sie hatten Seitenplatten, die von Querleisten gehalten wurden. 29  Auf den Seitenplatten zwischen den Querleisten waren Löwen,+ Stiere und Chẹrubim+ abgebildet. Die gleichen Abbildungen befanden sich auf den Querleisten. Oberhalb und unterhalb der Löwen und der Stiere waren Girlandenreliefs. 30  Jeder Wagen hatte vier Kupferräder mit Achsen aus Kupfer. Sie wurden von den vier Eckstücken des Wagens als Stütze gehalten. Die Stützen befanden sich unterhalb des Beckens und in jede waren seitlich Girlandenreliefs eingegossen. 31  Das Becken befand sich auf dem Aufsatz oben auf dem Wagen und hatte eine runde Öffnung. Es reichte eine Elle in den Aufsatz hinein. Der gesamte Aufsatz hatte eine Höhe von eineinhalb Ellen. Der obere Teil des Aufsatzes war mit Gravierungen verziert. Seine Seitenplatten waren nicht rund, sondern viereckig. 32  Die vier Räder befanden sich unter den Seitenplatten des Wagens und waren mit einer Halterung am Wagen befestigt. Jedes hatte einen Durchmesser von eineinhalb Ellen. 33  Die Räder waren wie Wagenräder gemacht. Ihre Halterungen, Felgen, Speichen und Naben waren alle aus Metall gegossen. 34  An den vier Ecken jedes Wagens befanden sich vier Stützen, die in einem Stück mit dem Wagen gegossen worden waren. 35  Oben auf dem Wagen war ein Ring, eine halbe Elle hoch. Seine Rahmen und Seitenplatten oben auf dem Wagen waren mit dem Wagen in einem Stück gegossen. 36  Auf die Rahmen und Seitenplatten gravierte er Chẹrubim, Löwen und Palmen – überall, wo Platz dafür war – und ringsherum Girlanden.+ 37  So machte er die zehn Wagen.+ Sie waren alle auf die gleiche Weise gegossen,+ hatten alle das gleiche Maß und die gleiche Form. 38  Er machte zehn Kupferbecken,+ für jeden Wagen eins. Jedes konnte 40 Bath fassen und maß 4 Ellen*. 39  Er stellte fünf Wagen auf die rechte Seite und fünf auf die linke Seite des Hauses. Das Meer wurde an der rechten Seite des Hauses aufgestellt, Richtung Südosten.+ 40  Hịram+ machte auch die anderen Becken, die Schaufeln+ und Schalen.+ Schließlich beendete Hịram alle Arbeiten für das Haus Jehovas, die ihm König Sạlomo aufgetragen hatte:+ 41  die zwei Säulen,+ die schalenförmigen Kapitelle, die oben auf den beiden Säulen waren, die zwei Netze,+ die die beiden schalenförmigen Kapitelle bedeckten, 42  die 400 Granatäpfel+ für die beiden Netze als Bedeckung für die beiden schalenförmigen Kapitelle auf den beiden Säulen – zwei Reihen Granatäpfel für jedes Netz –, 43  die zehn Wagen+ und die zehn Becken+ auf den Wagen, 44  das Meer+ mit den zwölf Stieren darunter, 45  die Behälter, Schaufeln, Schalen und alle Gegenstände, die Hịram im Auftrag König Sạlomos für das Haus Jehovas aus poliertem Kupfer gemacht hatte. 46  Der König goss sie im Jordanbezirk zwischen Sụkkoth und Zạrethan in Gussformen aus Ton. 47  Wegen der außergewöhnlich großen Menge ließ Sạlomo die Gegenstände nicht wiegen. Das Gewicht des Kupfers wurde nicht ermittelt.+ 48  Sạlomo machte alle Gegenstände für das Haus Jehovas: den Altar+ aus Gold, den goldenen Tisch+ für das Schaubrot, 49  die Leuchter+ aus reinem Gold, fünf rechts und fünf links vor dem innersten Raum, die Blüten,+ die Lampen und die Dochtzangen aus Gold,+ 50  die Becken, die Dochtscheren,+ die Schalen, die Becher+ und die Feuerbehälter+ aus reinem Gold, die Halterungen für die Türen des inneren Hauses,+ das heißt des Allerheiligsten, und für die Türen des Hauses des Tempels,+ ebenfalls aus Gold. 51  So beendete König Sạlomo sämtliche Arbeiten, die für das Haus Jehovas zu tun waren. Dann brachte er alles herein, was sein Vater David geheiligt hatte.+ Das Silber, das Gold und die Gegenstände brachte er in die Schatzkammern des Hauses Jehovas.+

Fußnoten

Wtl. „Haus“.
Eine Elle entspricht 44,5 cm. Siehe Anh. B14.
Oder „vierseitige; rechteckige“.
Oder „Säulenvorhalle“.
Oder „Thronvorhalle“.
Wtl. „Haus“.
Wtl. „Haus der Halle“.
Oder „Bronze“ (auch an anderen Stellen in diesem Kapitel).
Oder „man konnte eine Messschnur von 12 Ellen um jede Säule legen“.
Bezieht sich hier auf das Heilige.
Oder „südliche“.
Bedeutet „Er [d. h. Jehova] befestige“.
Oder „nördliche“.
Bedeutet evtl. „In Stärke“.
Oder „Wasserbecken“.
Oder „Man brauchte eine 30 Ellen lange Messschnur, um es zu umspannen“.
Etwa 7,4 cm. Siehe Anh. B14.
Ein Bath entspricht 22 l. Siehe Anh. B14.
Oder „fahrbare Wasserbehälter“.
Oder „4 Ellen im Durchmesser“.

Studienanmerkungen

Medien