Jesaja 58:1-14

  • Richtiges und falsches Fasten (1-12)

  • Freude am Sabbat (13, 14)

58  „Ruf aus voller Kehle, halte dich nicht zurück! Erhebe deine Stimme wie ein Horn. Teile meinem Volk seine Auflehnung mit,+dem Haus Jakob seine Sünden.   Sie suchen mich Tag für Tagund äußern ihre Freude darüber, meine Wege zu kennen,als wären sie ein Volk, das gerecht gehandeltund das nicht das Recht seines Gottes verlassen hat.+ Sie bitten mich um gerechte Urteile,als würde es ihnen Freude bereiten, Gottes Nähe zu suchen:+   ‚Warum siehst du es nicht, wenn wir fasten?+ Warum merkst du es nicht, wenn wir uns* quälen?‘+ Weil ihr an dem Tag, an dem ihr fastet, eure eigenen Interessen* verfolgtund eure Arbeiter unterdrückt.+   Euer Fasten endet in Zank und Streitund ihr schlagt boshaft mit der Faust zu. Ihr könnt nicht so fasten, wie ihr es heute tut, und erwarten, dass eure Stimme im Himmel gehört wird.   Sieht so das Fasten aus, das mir gefällt: ein Tag, an dem man sich* quält,seinen Kopf hängen lässt wie eine Binseund sich auf Sacktuch und Asche bettet? Nennt ihr so etwas Fasten und einen Tag, über den sich Jehova freut?   Nein, das Fasten, das mir gefällt, sieht so aus: die Fesseln der Schlechtigkeit zu entfernen,die Riemen der Jochstange zu lösen,+die Unterdrückten freizulassen+und jede Jochstange entzweizubrechen.   Es besteht darin, mit dem Hungrigen dein Brot zu teilen,+den Armen und Heimatlosen in dein Haus aufzunehmen,jemandem, den du ohne Kleidung siehst, etwas anzuziehen+und deinem eigenen Fleisch und Blut nicht den Rücken zu kehren.   Dann wird dein Licht aufleuchten wie die Morgenröte+und du wirst im Nu geheilt werden. Deine Gerechtigkeit* wird vor dir hergehenund die Herrlichkeit Jehovas wird deine Nachhut bilden.+   Dann wirst du rufen und Jehova wird antworten. Du wirst um Hilfe schreien und er wird sagen: ‚Hier bin ich!‘ Wenn du aus deiner Mitte die Jochstange entfernstund damit aufhörst, mit dem Finger zu zeigen und gehässig zu reden,+ 10  wenn du dem Hungrigen gibst, wonach du selbst* Verlangen hast,+und die Notleidenden* satt machst,dann wird dein Licht sogar in der Finsternis leuchtenund dein Dunkel wird wie der Mittag sein.+ 11  Jehova wird dich immer führenund dich* selbst in einem dürren Land sättigen.+ Er wird deine Glieder aufleben lassenund du wirst wie ein gut bewässerter Garten werden,+wie eine nie versiegende Quelle. 12  Deinetwegen wird man alte Ruinen wieder aufbauen+und du wirst die Fundamente vergangener Generationen wiederherstellen.+ Man wird dich den Ausbesserer rissiger Mauern*+ nennen,den Wiederhersteller von Wegen, an denen man wohnt. 13  Wenn du wegen des Sabbats darauf verzichtest*, deine eigenen Interessen* an meinem heiligen Tag zu verfolgen,+und du den Sabbat als größte Freude bezeichnest, als einen heiligen Tag Jehovas, einen Ehrentag,+und du ihn in Ehren hältst, statt deine eigenen Interessen zu verfolgen und leere Worte zu reden, 14  dann wirst du deine größte Freude an Jehova finden,und ich werde dich triumphierend über die Höhen der Erde dahinfahren lassen.+ Ich werde dich vom Erbe deines Vorfahren Jakob essen* lassen,+denn der Mund Jehovas hat gesprochen.“

Fußnoten

Oder „unsere Seele“.
Oder „Freuden“.
Oder „seine Seele“.
Oder „deine eigene Seele“.
Oder „niedergedrückten Seelen“.
Oder „deine Seele“.
Wtl. „der Bresche“.
Wtl. „deinen Fuß davon zurückhältst“.
Oder „Freuden“.
Oder „das Erbe . . . genießen“.