Jesaja 5:1-30

  • Lied über Jehovas Weinberg (1-7)

  • Wehe dem Weinberg Jehovas! (8-24)

  • Gottes Zorn auf sein Volk (25-30)

5  Ich möchte bitte für meinen Geliebten singen,ein Lied über meinen Liebsten und seinen Weinberg.+ Mein Geliebter hatte einen Weinberg an einem fruchtbaren Hügel.   Er grub ihn um und entfernte die Steine. Er bepflanzte ihn mit einer roten Edelrebe,baute mitten darin einen Turmund haute eine Weinkelter aus.+ Dann hoffte er die ganze Zeit auf Trauben,aber es wuchsen nur Wildreben.+   „Und nun, ihr Bewohner von Jerusalem und ihr Männer von Juda,fällt bitte ein Urteil in dem Streit zwischen mir und meinem Weinberg.+   Was hätte ich noch für meinen Weinberg tun können,das ich nicht schon getan habe?+ Warum hat er, als ich auf Trauben hoffte,nur Wildreben hervorgebracht?   Lasst mich euch jetzt bitte mitteilen,was ich mit meinem Weinberg machen werde: Ich werde seine Hecke entfernenund er soll niedergebrannt werden.+ Ich werde seine Steinmauer niederreißenund er soll zertrampelt werden.   Ich werde ihn zur Einöde machen.+ Er wird weder beschnitten noch behackt werden. Dornengestrüpp und Unkraut werden ihn überwuchern,+und den Wolken werde ich befehlen, keinen Regen auf ihn fallen zu lassen.+   Denn der Weinberg Jehovas, des Herrn der Heere, ist das Haus Israel.+ Die Männer von Juda sind die Pflanzung, die er liebte. Er hoffte die ganze Zeit auf Rechtsprechung,+doch da war Ungerechtigkeit,auf Gerechtigkeit,doch da war ein verzweifelter Aufschrei.“+   Wehe denen, die Haus an Haus reihen+und Feld an Feld,+bis kein Platz mehr da istund ihr das Land ganz für euch allein bewohnt!   Vor meinen Ohren hat Jehova, der Herr der Heere, geschworen,dass viele Häuser, obwohl groß und schön,zu einem Bild des Grauens werden,ohne Bewohner.+ 10  Denn 10 Joch* Weinberg werden nur ein Bath* Ertrag liefernund ein Họmer* Samen nur ein Ẹpha*.+ 11  Wehe denen, die frühmorgens aufstehen, um Alkohol zu trinken,+die bis spätabends bleiben, bis der Wein sie berauscht! 12  Harfe und Saiteninstrument,Tamburin, Flöte und Wein fehlen nicht auf ihren Festen. Doch was Jehova tut, darauf achten sie nicht,das Werk seiner Hände sehen sie nicht. 13  Deshalb wird mein Volk verschleppt werden,weil es ihm an Erkenntnis fehlt.+ Seine ruhmreichen Männer werden hungern+und alle seine Leute werden Durst leiden. 14  Daher hat das Grab* sich* erweitert,es hat sein Maul unendlich weit aufgerissen,+und der Glanz der Stadt*, ihre lärmende Menge und ihre Feierndenwerden mit Sicherheit dorthin hinabfahren. 15  Und der Mensch wird sich beugen,der Mensch wird erniedrigt,und die Augen der Überheblichen werden gesenkt. 16  Jehova, der Herr der Heere, wird durch sein Urteil* erhöht werden,der wahre Gott, der Heilige,+ wird sich durch Gerechtigkeit heiligen.+ 17  Und die Lämmer werden grasen, als wären sie auf ihrer Weide. Ansässige Fremde werden sich an verlassenen Orten ernähren, wo früher gut genährte Tiere waren. 18  Wehe denen, die ihre Schuld mit Stricken der Täuschung hinter sich herschleppenund ihre Sünde mit Wagenseilen, 19  denen, die sagen: „Gott soll sich beeilen mit dem, was er tun will! Es soll schnell kommen, damit wir es sehen. Was sich der Heilige Israels vorgenommen* hat, soll geschehen,damit wir es erkennen!“+ 20  Wehe denen, die sagen, dass Gutes böse ist und Böses gut,+denen, die Finsternis durch Licht ersetzen und Licht durch Finsternis,denen, die Bitteres als Süßes hinstellen und Süßes als Bitteres! 21  Wehe denen, die in ihren eigenen Augen weise sindund aus ihrer eigenen Sicht verständig!+ 22  Wehe denen, die Helden im Weintrinken sind,wehe den Meistern im Mischen alkoholischer Getränke,+ 23  die den Bösen gegen Bestechung freisprechen+und die dem Gerechten das Recht verweigern!+ 24  Darum: Wie die Zunge des Feuers die Stoppeln auflecktund trockenes Gras in den Flammen zusammenfällt,so werden ihre Wurzeln verderbenund ihre Blüten wie Pulver verwehen,weil sie das Gesetz* Jehovas, des Herrn der Heere, zurückgestoßenund die Worte des Heiligen Israels missachtet haben.+ 25  Deshalb lodert der Zorn Jehovas gegen sein Volkund er wird seine Hand gegen sie ausstrecken und sie schlagen.+ Die Berge werden erbebenund ihre Leichen werden wie Straßenabfall werden.+ Wegen alldem hat sich sein Zorn nicht abgewandt,sondern seine Hand ist noch zum Schlagen ausgestreckt. 26  Er hat für ein fernes Volk ein Signal* aufgestellt.+ Er hat es von den Enden der Erde herbeigepfiffen.+ Und da! Es kommt in Windeseile.+ 27  Keiner von ihnen ist müde oder stolpert. Keiner nickt ein oder schläft. Der Gürtel um ihre Hüften sitzt nicht lockernoch sind die Riemen ihrer Sandalen gerissen. 28  Alle ihre Pfeile sind scharfund alle ihre Bogen gespannt*. Die Hufe ihrer Pferde sind wie Kieselund ihre Räder wie ein Sturm.+ 29  Ihr Gebrüll ist wie das eines Löwen,wie junge Löwen* brüllen sie.+ Sie werden knurren und die Beute packen,sie wegschleppen, ohne dass es einen Befreier gibt. 30  An jenem Tag werden sie über der Beute knurren,so wie das Meer grollt.+ Wer auf das Land blickt, wird bedrückende Finsternis sehen. Sogar das Licht ist verdunkelt wegen der Wolken.+

Fußnoten

Ein Joch ist die Ackerfläche, die ein Rindergespann an einem Tag pflügen kann.
Oder „Scheol“. Siehe Worterklärungen.
Oder „seine Seele“.
Oder „und ihre Edlen“.
Oder „Gerechtigkeit“.
Oder „entschieden; beschlossen“.
Oder „Anleitung“.
Oder „Signalstange“.
Oder „schussbereit“.
Oder „junge Löwen mit Mähne“.