Jesaja 40:1-31

  • Trost für Gottes Volk (1-11)

    • Stimme in der Wildnis (3-5)

  • Gottes Größe (12-31)

    • Völker wie ein Tropfen am Eimer (15)

    • Gott wohnt über dem Erdkreis (22)

    • Ruft alle Sterne mit Namen (26)

    • Gott wird nie müde (28)

    • Auf Jehova zu hoffen gibt neue Kraft (29-31)

40  „Tröstet, tröstet mein Volk“, sagt euer Gott.+   „Redet Jerusalem zu Herzen*,und verkündet der Stadt, dass ihre Zwangsarbeit vorüber ist,dass ihre Schuld bezahlt ist.+ Aus der Hand Jehovas hat sie für alle ihre Sünden das volle Maß* erhalten.“+   Eine Stimme ruft in der Wildnis: „Bahnt den Weg Jehovas!*+ Baut für unseren Gott eine gerade Landstraße+ durch die Wüste.+   Jedes Tal soll angehobenund jeder Berg und Hügel abgetragen werden. Der unebene Boden soll gerade werdenund der holprige Boden zu einer Talebene.+   Die Herrlichkeit Jehovas wird sich offenbaren,+und alle Menschen* werden sie sehen, alle zusammen,+denn der Mund Jehovas hat gesprochen.“   Hört! Jemand sagt: „Ruf aus!“ Ein anderer fragt: „Was soll ich ausrufen?“ „Alle Menschen* sind grünes Gras. Ihre ganze loyale Liebe ist wie die Blüte des Feldes.+   Das grüne Gras vertrocknet,die Blüte verwelkt,+weil der Atem* Jehovas darüberweht.+ Ja, das Volk ist wirklich nur grünes Gras.   Das grüne Gras vertrocknet,die Blüte verwelkt,aber die Worte unseres Gottes bleiben für immer.“+   Steig auf einen hohen Berg,du Botin mit guten Nachrichten für Zion.+ Ruf mit kräftiger Stimme,du Botin mit guten Nachrichten für Jerusalem. Ruf laut, hab keine Angst. Verkünde den Städten Judas: „Hier ist euer Gott.“+ 10  Seht nur! Der Souveräne Herr Jehova wird mit Macht kommenund sein Arm wird für ihn herrschen.+ Seht nur! Er hat die Belohnung bei sich. Den Lohn, den er zahlt, hat er vor sich.+ 11  Wie ein Hirte wird er sich um seine Herde kümmern*.+ Mit seinem Arm wird er die Lämmer zusammenbringenund an seiner Brust wird er sie tragen. Die säugenden Mutterschafe wird er sanft führen.+ 12  Wer hat das Wasser in der hohlen Hand gemessen+und den Himmel mit der Handspanne* ausgemessen? Wer hat den Staub der Erde in einem Messgefäß gesammelt+oder die Berge mit der Waage gewogenund die Hügel auf den Waagschalen? 13  Wer hat den Geist Jehovas ausgemessen*und wer kann ihn als sein Ratgeber anleiten?+ 14  Mit wem hat er sich beraten, um sich Verständnis anzueignen? Wer lehrt ihn den Pfad des Rechts? Wer lehrt ihn Erkenntnis? Wer zeigt ihm den Weg von echtem Verständnis?+ 15  Seht! Die Völker* sind wie ein Tropfen an einem Eimer,wie der Staubbelag auf den Waagschalen werden sie angesehen.+ Seht! Inseln hebt er hoch wie feinen Staub. 16  Nicht einmal der Lịbanon reicht aus, um ein Feuer in Brand zu halten*,und die wilden Tiere dort reichen für ein Brandopfer nicht aus. 17  Alle Völker* sind so gut wie nicht existent für ihn.+ Er betrachtet sie als nichts, als etwas Unwirkliches.+ 18  Mit wem könnt ihr Gott vergleichen?+ Was, das ihm ähnlich wäre, könnte man neben ihn stellen?+ 19  Der Handwerker gießt einen Götzen*,der Metallbearbeiter überzieht ihn mit Gold+und schmiedet Silberketten. 20  Als Beitrag wählt er einen Baum aus,+einen Baum, der nicht morsch wird. Dann sucht er sich einen geschickten Handwerker;der soll eine geschnitzte Figur herstellen, die nicht umfällt.+ 21  Wisst ihr es nicht? Habt ihr es nicht gehört? Hat man es euch nicht von Anfang an mitgeteilt? Habt ihr, seit die Fundamente der Erde gelegt wurden, nichts verstanden?+ 22  Es gibt einen, der über dem Erdkreis* wohnt,+die Bewohner der Erde sind wie Grashüpfer. Er spannt den Himmel aus wie hauchzartes Gewebe,er breitet ihn aus wie ein Zelt zum Wohnen.+ 23  Hohe Beamte lässt er zu nichts werdenund die Richter* der Erde zu etwas Unwirklichem. 24  Kaum sind sie gepflanzt,kaum sind sie ausgesät,kaum hat ihr Stamm Wurzeln geschlagen,da werden sie angeblasen und vertrocknen,und der Wind trägt sie fort wie Stoppeln.+ 25  „Mit wem könnt ihr mich vergleichen, um mich mit ihm gleichzusetzen?“, sagt der Heilige. 26  „Schaut zum Himmel hoch und seht. Wer hat das alles erschaffen?+ Er ist es, der das Heer der Sterne abgezählt hervortreten lässtund sie alle mit Namen ruft.+ Wegen seiner unermesslichen dynamischen Kraft und seiner Ehrfurcht einflößenden Macht+fehlt kein einziger von ihnen. 27  Warum sagst du, o Jakob, und warum erklärst du, o Israel: ‚Mein Weg ist vor Jehova verborgenund Gott verschafft mir kein Recht‘?+ 28  Weißt du es nicht? Hast du es nicht gehört? Jehova, der Schöpfer von allem auf der Erde, ist bis in alle Ewigkeit Gott.+ Er wird nie müde, ist nie erschöpft.+ Sein Verstand ist unerforschlich*.+ 29  Er gibt dem Müden Kraftund die Kraftlosen* erfüllt er mit Stärke.+ 30  Jungen werden müde, sind irgendwann erschöpft,und junge Männer stolpern und fallen, 31  doch die auf Jehova hoffen, gewinnen neue Kraft. Sie werden wie mit Adlerflügeln aufsteigen.+ Sie werden rennen und sich nicht erschöpft fühlen. Sie werden laufen und nicht müde werden.“+

Fußnoten

Oder „Redet . . . tröstend zu“.
Oder „das Doppelte“.
Oder „Bereitet . . . vor!“.
Wtl. „Fleisch“.
Wtl. „Fleisch“.
Oder „Geist“.
Oder „wird er . . . hüten“.
Der Abstand von der Spitze des Daumens bis zur Spitze des kleinen Fingers bei gespreizter Hand. Siehe Anh. B14.
Evtl. auch „verstanden“.
Oder „Nationen“.
Oder „liefert genug Brennholz“.
Oder „Nationen“.
Oder „gegossene Statue“.
Oder „Erdkugel“.
Oder „Herrscher“.
Oder „unergründlich“.
Oder „die ohne dynamische Kraft“.