Jesaja 24:1-23

  • Jehova macht das Land leer (1-23)

    • Jehova, König in Zion (23)

24  Seht! Jehova macht das Land* leer und öde.+ Er stellt es auf den Kopf*+ und zerstreut die Bewohner.+   Allen wird es gleich ergehen: dem Volk und dem Priester,dem Diener und seinem Herrn,der Dienerin und ihrer Herrin,dem Käufer und dem Verkäufer,dem Verleiher und dem Leihenden,dem Gläubiger und dem Schuldner.+   Das Land wird völlig leer gemacht,es wird völlig ausgeplündert,+denn Jehova hat diese Worte gesprochen.   Das Land trauert*,+ es verfällt zusehends. Das fruchtbare Land vertrocknet, es verschwindet. Die Angesehenen des Landes vergehen.   Das Land ist von seinen Bewohnern verunreinigt worden,+denn sie haben die Gesetze umgangen,+die Vorschriften geändert+und den dauerhaften Bund* gebrochen.+   Darum frisst der Fluch das Land auf,+und die darin wohnen, werden für schuldig befunden. Darum hat die Zahl der Bewohner des Landes abgenommenund es sind nur noch sehr wenige Menschen übrig.+   Der neue Wein trauert*, der Weinstock verwelkt,+und alle, die frohen Herzens waren, seufzen.+   Die Tamburine freuen sich nicht mehr,der Lärm der Feiernden hat aufgehört,der fröhliche Klang der Harfe ist verstummt.+   Ohne Gesang trinken sie Wein,der Alkohol schmeckt den Trinkenden bitter. 10  Die verödete Stadt liegt in Trümmern.+ Jedes Haus ist verschlossen, keiner kommt hinein. 11  Auf den Straßen schreit man nach Wein. Alle Fröhlichkeit ist verschwunden,mit der Freude des Landes ist es vorbei.+ 12  Die Stadt liegt in Trümmern. Das Tor ist zerstört, nur noch ein Haufen Schutt.+ 13  Denn so wird es im Land sein, unter den Völkern: Wie wenn ein Olivenbaum abgeklopft wird,+wie bei der Nachlese, wenn die Weinernte zu Ende geht.+ 14  Sie werden ihre Stimme erheben,sie werden jubeln. Vom Meer* aus werden sie die Majestät Jehovas verkünden.+ 15  Und sie werden Jehova in der Gegend des Lichts*+ verherrlichen. Auf den Inseln des Meeres werden sie den Namen Jehovas, des Gottes Israels, verherrlichen.+ 16  Von den Enden der Erde hören wir Lieder: „Herrlichkeit* dem gerechten Gott!“+ Doch ich sage: „Ich gehe zugrunde, ich gehe zugrunde! Wehe mir! Die Treulosen haben treulos gehandelt. In ihrer Treulosigkeit haben die Treulosen treulos gehandelt.“+ 17  Schrecken, Gruben und Fallen erwarten dich, du Bewohner des Landes.+ 18  Wer vor dem Lärm des Schreckens flieht, wird in die Grube fallen,und wer aus der Grube herauskommt, wird in die Falle geraten.+ Denn die Schleusen hoch oben werden sich öffnenund die Fundamente des Landes werden beben. 19  Das Land ist zerborsten,das Land ist durchgeschüttelt worden,das Land windet sich in Krämpfen.+ 20  Das Land torkelt wie ein Betrunkenerund schwankt hin und her wie eine Hütte im Wind. Seine Übertretung lastet schwer auf ihm,+und es wird fallen, ohne wieder aufzustehen. 21  An jenem Tag wird Jehova seine Aufmerksamkeit dem Heer in der Höhe zuwendenund den Königen der Erde auf der Erde. 22  Sie werden zusammengetrieben werdenwie Gefangene in eine Grubeund im Kerker eingesperrt. Und nach vielen Tagen wird die Aufmerksamkeit auf sie gerichtet werden. 23  Der Vollmond ist verlegenund die strahlende Sonne schämt sich,+denn Jehova, der Herr der Heere, ist König geworden+ auf dem Berg Zion+ und in Jerusalem,voller Pracht vor den Ältesten seines Volkes*.+

Fußnoten

Oder „Erde“.
Oder „Er kehrt dessen Oberfläche um“.
Evtl. auch „vertrocknet“.
Oder „den Bund aus alter Zeit“.
Evtl. auch „vertrocknet“.
Oder „Westen“.
Oder „im Osten“.
Oder „Zierde“.
Wtl. „vor seinen Ältesten“.