Jesaja 15:1-9

  • Ausspruch gegen Moab (1-9)

15  Ein Ausspruch gegen Mọab:+ Weil es in der Nacht verwüstet worden ist,ist Ar-Mọab+ zum Schweigen gebracht worden. Weil es in der Nacht verwüstet worden ist,ist Kir-Mọab+ zum Schweigen gebracht worden.   Zum Tempel* und nach Dịbon+ ist man hinaufgestiegen,zu den Höhen*, um zu weinen. Mọab trauert laut um Nẹbo+ und Mẹdeba.+ Jeder Kopf ist kahl geschoren,+ jeder Bart gestutzt.+   Auf seinen Straßen trägt man Sacktuch. Alle trauern laut auf ihren Dächern und ihren öffentlichen Plätzen. Weinend ziehen sie hinunter.+   Hẹschbon und Eleạle+ schreien. Bis nach Jạhaz+ hört man ihre Stimme. Darum schreien die bewaffneten Männer Mọabs die ganze Zeit. Man* zittert.   Mein Herz schreit wegen Mọab. Seine Fliehenden sind bis nach Zọar+ und Ẹglath-Schelischịja+ gekommen. Den Aufstieg von Lụhith legen sie weinend zurück. Auf dem Weg nach Horonạjim schreien sie wegen der Katastrophe.+   Denn das Wasser von Nịmrim ist ausgetrocknet. Das grüne Gras ist verdorrt,das Gras ist verschwunden, nichts Grünes ist mehr da.   Darum tragen sie weg, was von ihren Vorräten und Reichtümern noch übrig ist. Sie durchqueren das Tal* der Pappeln.   Das Geschrei hallt durch das ganze Gebiet Mọabs.+ Das Gejammer dringt bis nach Eglạjim. Das Gejammer dringt bis nach Beẹr-Ẹlim.   Das Wasser von Dịmon ist voll Blutund ich habe noch mehr im Sinn für Dịmon: Einen Löwen für die aus Mọab Entkommenden und für die im Land Übrigbleibenden.+

Fußnoten

Wtl. „Haus“.
Oder „Anbetungsstätten“.
Oder „Seine Seele“.
Oder „Wadi“.