Das dritte Buch Mose 10:1-20

  • Feuer von Jehova tötet Nadab und Abihu (1-7)

  • Vorschriften für die Priester über Essen und Trinken (8-20)

10  Später nahmen Aarons Söhne Nạdab und Abịhu+ jeder seinen Feuerbehälter, taten Feuer hinein und legten Räucherwerk+ darauf. Dann begannen sie, vor Jehova unerlaubtes Feuer darzubringen,+ was er ihnen nicht aufgetragen hatte.  Da ging Feuer von Jehova aus und tötete sie.+ Sie starben vor Jehova.+  Moses sagte dann zu Aaron: „Das hat Jehova gesagt: ‚Ich werde unter denen, die mir nahe sind,+ geheiligt werden, und ich werde vor dem ganzen Volk verherrlicht werden.‘“ Aaron schwieg.  Da rief Moses Mịschaël und Ẹlzaphan, die Söhne von Aarons Onkel Ụsiël,+ und forderte sie auf: „Kommt her, tragt eure Brüder vom Heiligtum weg an einen Ort außerhalb des Lagers.“  Da kamen sie und trugen die Männer in ihren langen Gewändern vor das Lager hinaus, so wie Moses es angeordnet hatte.  Darauf sagte Moses zu Aaron und seinen anderen Söhnen, Eleạsar und Ịthamar: „Lasst euer Haar nicht ungepflegt hängen und zerreißt eure Kleider nicht,+ damit ihr nicht sterbt und damit Gott nicht auf die ganze Gemeinde zornig wird. Eure Brüder vom ganzen Haus Israel werden um die weinen, die Jehova durch Feuer getötet hat.  Ihr dürft vom Eingang des Zeltes der Zusammenkunft nicht weggehen, sonst werdet ihr sterben, denn ihr seid mit dem Salböl Jehovas gesalbt.“+ Sie befolgten die Anweisung von Moses.  Dann sagte Jehova zu Aaron:  „Du und deine Söhne, ihr dürft keinen Wein oder andere alkoholische Getränke trinken, wenn ihr in das Zelt der Zusammenkunft kommt,+ damit ihr nicht sterbt. Diese Bestimmung gilt auf Dauer für eure Generationen. 10  So macht ihr einen Unterschied zwischen dem Heiligen und dem Nichtheiligen, zwischen dem Unreinen und dem Reinen,+ 11  und so lehrt ihr die Israeliten alle Vorschriften, die Jehova ihnen durch Moses übermittelt hat.“+ 12  Dann sagte Moses zu Aaron und zu Eleạsar und Ịthamar, den Söhnen, die ihm noch geblieben waren: „Nehmt, was von dem Getreideopfer von Jehovas Feueropfern übrig ist, und esst es als ungesäuertes Brot in der Nähe des Altars,+ denn es ist etwas Hochheiliges.+ 13  Ihr müsst es an einem heiligen Ort essen,+ denn es ist der Teil von den Feueropfern Jehovas, der dir und deinen Söhnen zusteht. So ist es mir aufgetragen worden. 14  Du, deine Söhne und deine Töchter, ihr sollt auch die Brust des Schwingopfers und den Schenkel des heiligen Anteils+ an einem reinen Ort essen, denn das ist der Teil von den Gemeinschafts­opfern der Israeliten, der für dich und deine Söhne bestimmt ist.+ 15  Man wird den Schenkel des heiligen Anteils und die Brust des Schwingopfers mit dem Fett der Feueropfer bringen, damit das Schwingopfer vor Jehova hin- und hergeschwungen werden kann. Es soll auf Dauer der Teil sein, der dir und deinen Söhnen zusteht,+ genau wie Jehova es angeordnet hat.“ 16  Moses suchte gründlich nach dem Ziegenbock für das Sündopfer+ und stellte fest, dass er verbrannt worden war. Da wurde er zornig auf Eleạsar und Ịthamar, die Söhne Aarons, die noch da waren, und sagte: 17  „Warum habt ihr das Sündopfer nicht am heiligen Ort gegessen?+ Es ist doch etwas Hochheiliges, das euch gegeben wurde, damit ihr euch für das Vergehen der Gemeinde verantworten und vor Jehova für sie Sühne leisten könnt. 18  Sein Blut ist nicht ins Innere des heiligen Ortes gebracht worden.+ Ihr hättet das Opfer unbedingt am heiligen Ort essen sollen, so wie es mir aufgetragen wurde.“ 19  Aaron antwortete Moses: „Sie haben heute ihr Sündopfer und ihr Brandopfer vor Jehova dargebracht+ und trotzdem ist mir so etwas zugestoßen. Hätte es Jehova gefallen, wenn ich heute das Sündopfer gegessen hätte?“ 20  Als Moses das hörte, gab er sich zufrieden.

Fußnoten