Bist du auf dem Weg in den Burn-out? Dann ist dieser Artikel für dich.

 Wie es dazu kommt

  • Überlastung. „Von uns wird in allen Lebensbereichen erwartet, uns dauernd zu verbessern und weiterzuentwickeln, uns immer höhere Ziele zu setzen und mehr zu erreichen“, sagt Julie. „Dieser ständige Leistungsdruck ist schwer auszuhalten.“

  • Technikstress. Mit unseren Smartphones, Tablets und anderen Geräten sind wir fast rund um die Uhr online und erreichbar — dadurch steht man ständig unter Strom, und irgendwann ist der Akku einfach leer.

  • Schlafmangel. „Viele junge Leute sind in einem Teufelskreis gefangen, weil sie früh aufstehen und spät ins Bett gehen, um Schule, Arbeit und Freizeit unter einen Hut zu bringen“, sagt Miranda. So ein Rhythmus führt oft zum Burn-out.

 Warum es nicht egal ist

Die Bibel sagt, es ist gut fleißig zu sein (Sprüche 6:6-8; Römer 12:11). Allerdings sagt sie nicht, man soll so viel arbeiten, dass alles andere darunter leidet — auch deine Gesundheit.

„Einmal fiel mir auf, dass ich den ganzen Tag noch nichts gegessen hatte, weil ich so in die vielen Aufgaben vertieft war, die ich angenommen hatte. Mir wurde klar, es tut mir nicht gut, immer gleich jede Aufgabe anzunehmen — zumindest wenn es auf Kosten der Gesundheit geht“ (Ashley).

Aus gutem Grund steht in der Bibel: „Ein lebender Hund [ist] besser daran . . . als ein toter Löwe“ (Prediger 9:4). Wenn du bis an deine Grenzen gehst, hast du vielleicht das Gefühl, stark wie ein Löwe zu sein — jedenfalls eine Zeit lang. Aber dich völlig zu verausgaben kann sich verheerend auf deine Gesundheit auswirken.

 Was du tun kannst

  • Auch mal Nein sagen. Die Bibel sagt: „Weisheit ist bei den Bescheidenen“ (Sprüche 11:2). Wer bescheiden ist, kennt seine Grenzen und lädt sich nicht mehr auf, als er verkraften kann.

    „Jemand, der nicht Nein sagen kann und versucht alles zu tun, worum man ihn bittet, ist ein sicherer Burn-out-Kandidat. Mit Bescheidenheit hat das auf jeden Fall nichts zu tun. Und früher oder später landet man so im Burn-out“ (Jordan).

  • Sich genug Ruhe gönnen. Die Bibel erklärt: „Besser ist eine Handvoll Ruhe als eine doppelte Handvoll harter Arbeit und Haschen nach Wind“ (Prediger 4:6). Schlaf wurde schon einmal als eine Art „Nervennahrung“ bezeichnet, aber die meisten Teenager bekommen nicht die notwendigen acht bis zehn Stunden Schlaf pro Nacht.

    „Wenn es in meinem Zeitplan mal wieder drunter und drüber ging, achtete ich nicht immer auf genug Schlaf. Doch eine Stunde mehr Schlaf ist manchmal alles, was ich brauche, um am nächsten Tag produktiver und glücklicher zu sein“ (Brooklyn).

  • Organisation ist alles. In der Bibel heißt es: „Die Pläne des Fleißigen gereichen sicherlich zum Vorteil“ (Sprüche 21:5). Wenn du lernst, deine Zeit gut einzuteilen und deine Aktivitäten sinnvoll zu planen, hilft dir das auch später im Leben.

    „Mit einem Terminplaner kannst du viel selbstgemachten Stress vermeiden. Wenn du deinen Zeitplan vor dir liegen hast, siehst du auf einen Blick, wo du etwas ändern musst, um ein Burn-out zu verhindern“ (Vanessa).