Zwei junge Leute erzählen, warum sie es viel besser finden, nicht immer alles auf die lange Bank zu schieben.