Die Antwort der Bibel

Gott wählt eine begrenzte Zahl von treuen Christen aus, die nach ihrem Tod zu Leben im Himmel auferweckt werden (1. Petrus 1:3, 4). Wenn sie ausgewählt wurden, müssen sie ihren starken Glauben bewahren und an ihrer moralisch einwandfreien Lebensweise festhalten, um ihr Erbe im Himmel nicht zu verlieren (Epheser 5:5; Philipper 3:12-14).

Was werden die, die in den Himmel kommen, dort tun?

Zusammen mit Jesus werden sie 1 000 Jahre als Könige und Priester dienen (Offenbarung 5:9, 10; 20:6). Sie werden die „neuen Himmel“ — oder die himmlische Regierung — bilden, die über die „neue Erde“ — oder die menschliche Gesellschaft — regieren. Diese himmlischen Regenten werden dabei helfen, die gerechten Verhältnisse auf der Erde wiederherzustellen, die Gott ursprünglich für die Menschheit vorgesehen hatte (Jesaja 65:17; 2. Petrus 3:13).

Wie viele werden zu himmlischem Leben auferweckt?

Die Bibel zeigt, dass 144 000 Menschen zu himmlischem Leben auferweckt werden (Offenbarung 7:4). In der Vision, die in Offenbarung 14:1-3 aufgezeichnet ist, sah der Apostel Johannes „das Lamm ... auf dem Berg Zion [stehen] und mit ihm hundertvierundvierzigtausend“. In dieser Vision stellt „das Lamm“ den auferweckten Jesus dar (Johannes 1:29; 1. Petrus 1:19). Der „Berg Zion“ steht für die erhöhte Stellung von Jesus und den 144 000, die mit ihm im Himmel regieren (Psalm 2:6; Hebräer 12:22).

Die „Berufenen und Auserwählten“, die mit Christus im Königreich regieren, werden auch als „kleine Herde“ bezeichnet (Offenbarung 17:14; Lukas 12:32). Das zeigt, dass sie im Verhältnis zur vollständigen Zahl von Jesu Schafen relativ wenige sein würden (Johannes 10:16).

Verbreitete Irrtürmer darüber, wer in den Himmel kommt

Was manche denken: Alle guten Menschen kommen in den Himmel.

Was die Bibel sagt: Gott verspricht den meisten guten Menschen ewiges Leben auf der Erde (Psalm 37:11, 29, 34).

  • Jesus sagte: „Kein Mensch [ist] in den Himmel hinaufgestiegen“ (Johannes 3:13). Damit zeigte er, dass gute Menschen, die vor ihm gestorben sind — Menschen wie Abraham, Moses, Hiob und David —, nicht in den Himmel gekommen sind (Apostelgeschichte 2:29, 34). Stattdessen hatten sie die Hoffnung auf eine Auferstehung zu Leben auf der Erde (Hiob 14:13-15).

  • Die Auferstehung zu Leben im Himmel wird „die erste Auferstehung“ genannt (Offenbarung 20:6). Das zeigt, dass es noch eine weitere Auferstehung geben wird — und zwar auf der Erde.

  • Die Bibel lehrt, dass unter Gottes Königreich „der Tod ... nicht mehr sein [wird]“ (Offenbarung 21:3, 4). Dieses Versprechen muss sich auf die Erde beziehen, denn im Himmel gab es niemals Tod.

Was manche denken: Jeder sucht sich selbst aus, ob er Leben im Himmel oder auf der Erde erhalten wird.

Was die Bibel sagt: Gott bestimmt, welche treuen Christen „den Preis der Berufung Gottes nach oben“, das heißt die Hoffnung auf Leben im Himmel, bekommen (Philipper 3:14). Persönliche Vorliebe oder Ehrgeiz haben keinen Einfluss auf die Auswahl (Matthäus 20:20-23).

Was manche denken: Die Hoffnung auf ewiges Leben auf der Erde ist weniger wert und wird denen gegeben, die nicht würdig sind, in den Himmel zu kommen.

Was die Bibel sagt: Gott nennt diejenigen, die ewiges Leben auf der Erde erhalten, „mein Volk“, „meine Auserwählten“ und „die Gesegneten Jehovas“ (Jesaja 65:21-23). Sie werden das Vorrecht haben, das zu erfüllen, was Gott ursprünglich für die Menschheit vorgesehen hatte — vollkommenes, ewiges Leben auf einer paradiesischen Erde (1. Mose 1:28; Psalm 115:16; Jesaja 45:18).

Was manche denken: Die Zahl 144 000, die in der Offenbarung erwähnt wird, ist symbolisch und nicht buchstäblich zu verstehen.

Was die Bibel sagt: Obwohl in der Offenbarung symbolische Zahlen vorkommen, sind einige Zahlen buchstäblich zu verstehen. Zum Beispiel ist die Rede von „den zwölf Namen der zwölf Apostel des Lammes“ (Offenbarung 21:14). Ist auch die Zahl 144 000 buchstäblich zu verstehen? Lassen wir die Beweise sprechen.

Gemäß Offenbarung 7:4 beträgt „die Zahl derer, die versiegelt [oder zu Leben im Himmel berufen] waren, hundertvierundvierzigtausend“. Im unmittelbaren Kontext wird eine zweite Gruppe gegenübergestellt: „eine große Volksmenge, die kein Mensch zählen konnte“. Auch die „große Volksmenge“ wird von Gott gerettet (Offenbarung 7:9, 10). Die Gegenüberstellung der beiden Gruppen wäre sinnlos, wenn die Zahl 144 000 symbolisch zu verstehen wäre und sich auf eine Gruppe von unbestimmter Zahl beziehen würde. *

Darüber hinaus werden die 144 000 als „Erstlinge“ beschrieben, die „aus den Menschen ... erkauft“ wurden (Offenbarung 14:4). Der Ausdruck „Erstlinge“ bezieht sich auf eine kleine repräsentative Auswahl. Er beschreibt treffenderweise diejenigen, die mit Christus im Himmel über eine unbestimmte Zahl an Untertanen auf der Erde regieren werden (Offenbarung 5:10).

^ Abs. 21 Professor Robert L. Thomas schrieb etwas Ähnliches über die Zahl 144 000, die in Offenbarung 7:4 erwähnt wird: „Im Unterschied zu der unbestimmten Zahl in 7:9 ist diese [in 7:4] eine bestimmte Zahl. Würde man sie symbolisch auffassen, dürfte keine Zahl in dem Buch buchstäblich verstanden werden“ (Revelation 1-7: An Exegetical Commentary, Seite 474).