Die Antwort der Bibel

Ja, denn es gibt keinen kompetenteren und mitfühlenderen Helfer als „Gott, der die Niedergeschlagenen tröstet und ermutigt“ (2. Korinther 7:6, Neue Genfer Übersetzung).

Welche Hilfen Gott Depressiven an die Hand gibt

  • Kraft. Gott „tröstet und ermutigt“ nicht dadurch, dass er alle unsere Probleme in Luft auflöst, sondern indem er uns erhört, wenn wir um die Kraft bitten, mit ihnen zurechtzukommen (Philipper 4:13). Die Garantie, dass er uns hört, finden wir in der Bibel: „Jehova ist nahe denen, die gebrochenen Herzens sind; und die zerschlagenen Geistes sind [„die den Mut verloren haben“, Begegnung fürs Leben, Vers 19], rettet er“ (Psalm 34:18). Gott kann unseren Hilferuf sogar dann hören, wenn uns die Worte fehlen, unsere Gefühle auszudrücken (Römer 8:26, 27).

  • Beispiele, mit denen man sich identifizieren kann. Ein Bibelschreiber betete: „Herr, aus tiefster Verzweiflung schreie ich zu dir“. So deprimiert er auch war, dem Psalmisten half der Gedanke: Gott möchte nicht, dass wir uns mit Schuldgefühlen quälen. In diesem Bewusstsein betete er zu Gott: „Wenn du unsere Sünde anrechnen würdest, wer könnte da bestehen? Doch du schenkst uns Vergebung, damit wir lernen, dich zu fürchten“ (Psalm 130:1, 3, 4, Begegnung fürs Leben).

  • Hoffnung. Gott schenkt nicht nur heute schon Trost. Er hat auch versprochen, einmal alle Probleme zu beseitigen, die Depressionen verursachen. Wenn er dieses Versprechen erfüllt, werden „die früheren Dinge“ — dazu gehören auch Depressionen — „nicht in den Sinn gerufen werden, noch werden sie im Herzen aufkommen“ (Jesaja 65:17).

Anmerkung: Zeugen Jehovas erleben zwar immer wieder, dass Gott sie stützt, nehmen bei Depressionen aber auch medizinische Hilfe in Anspruch (Markus 2:17). Da wir allerdings auf dem Standpunkt stehen, dass in Gesundheitsfragen jeder selbst entscheiden muss, geben wir keine speziellen medizinischen Empfehlungen ab.