Zurück zum Inhalt

Zurück zum Untermenü

Jehovas Zeugen

Deutsch

Was verrät die Chronologie der Bibel über das Jahr 1914?

Die Antwort der Bibel

Gemäß der Chronologie der Bibel wurde Gottes Königreich 1914 im Himmel aufgerichtet. Das wird durch eine Prophezeiung im Bibelbuch Daniel, Kapitel 4 deutlich.

Die Prophezeiung im Überblick. Nebukadnezar, der König von Babylon, bekam einen Traum von Gott, der prophetische Bedeutung hatte. In diesem Traum wurde ein riesiger Baum gefällt. Der Baumstumpf wurde dann daran gehindert nachzuwachsen, und zwar „sieben Zeiten“ lang (Daniel 4:1, 10-16).

Die erste Erfüllung der Prophezeiung. Der große Baum stellte Nebukadnezar dar (Daniel 4:20-22). Der König wurde im übertragenen Sinn umgehauen, als er vorübergehend geisteskrank wurde und sieben Jahre lang nicht regieren konnte (Daniel 4:25). Danach sorgte Gott dafür, dass er wieder bei Verstand war. Nebukadnezar kehrte auf seinen Thron zurück und erkannte an, dass Gott der höchste Herrscher ist (Daniel 4:34-36).

Warum die Prophezeiung noch eine zweite, größere Erfüllung hat. Was war der tiefere Sinn hinter der Prophezeiung? Alle sollten erkennen, dass Gott „der Herrscher ist im Königreich der Menschheit und dass er es gibt, wem er will, und er darüber sogar den niedrigsten der Menschen setzt“ (Daniel 4:17). War der stolze Nebukadnezar derjenige, dem Gott schließlich diese Herrschaft geben würde? Nein. Gott hatte ihm schon zuvor in einem Traum mit prophetischer Bedeutung deutlich gemacht, dass weder er noch irgendein anderer politischer Herrscher diese Rolle einnehmen würde. Stattdessen würde Gott selbst „ein Königreich aufrichten, das nie zugrunde gerichtet werden wird“ (Daniel 2:31-44).

Bereits in alter Zeit hatte Gott ein Königreich aufgerichtet, das seine Herrschaft repräsentierte: die Nation Israel. Die Regenten wurden Gott aber untreu. Deshalb ließ Gott zu, dass dieses Reich in „Trümmer“ gelegt wurde. Er kündigte jedoch an, eines Tages demjenigen königliche Herrschaft zu geben, „der das gesetzliche Recht hat“ (Hesekiel 21:25-27). Wie die Bibel zeigt, ist es Jesus Christus, dem diese Königsmacht rechtmäßig zusteht — für Gottes Königreich, das kein Ende haben wird (Lukas 1:30-33). Im Gegensatz zu Nebukadnezar ist Jesus durch und durch demütig (Matthäus 11:29).

Wofür steht der Baum in Daniel 4? In der Bibel stellen Bäume manchmal Herrscher oder Königreiche dar (Hesekiel 17:22-24; 31:2-5). Der Baum ist daher ein Symbol für Gottes Herrschaft.

Was bedeutet es, dass der Baum gefällt wurde? In der ersten Erfüllung bedeutete es, dass Nebukadnezar vorübergehend nicht als König herrschte. In der zweiten, größeren Erfüllung bedeutete es, dass Gottes Herrschaft auf der Erde vorübergehend unterbrochen werden würde. Wann war das? Als Nebukadnezar die Stadt Jerusalem zerstörte, wo die Könige Israels ja als Repräsentanten Gottes auf dem „Thron Jehovas“ saßen (1. Chronika 29:23).

Was bedeuten die „sieben Zeiten“? Die „sieben Zeiten“ sind die Zeitspanne, in der Gott Regierungen auf der Erde herrschen ließ, ohne dass sich irgendein Königreich von Gott in ihre Belange einmischte. Sie begannen im Oktober 607 v. u. Z. Das war das Jahr, in dem nach der biblischen Chronologie Jerusalem von den Babyloniern zerstört wurde (2. Könige 25:1, 8-10). *

Wie lange dauern die „sieben Zeiten“? Sie können nicht einem Zeitraum von nur sieben Jahren entsprechen, wie im Fall von Nebukadnezar. Die Antwort auf die Frage lieferte Jesus: „Jerusalem [ein Symbol für Gottes Herrschaft] wird von den Nationen zertreten werden, bis die bestimmten Zeiten der Nationen erfüllt sind“ (Lukas 21:24). Die „bestimmten Zeiten der Nationen“, also die Zeitspanne, in der Gott zulässt, dass seine Herrschaft „von den Nationen zertreten“ wird, sind identisch mit den „sieben Zeiten“ aus Daniel 4. Demnach waren die „sieben Zeiten“ noch nicht zu Ende, als Jesus auf der Erde lebte.

Die Dauer der „sieben Zeiten“ kann man mit der Bibel herausfinden. Sie sagt, dass dreieinhalb „Zeiten“ 1 260 Tagen entsprechen; „sieben Zeiten“ sind dann das Doppelte: 2 520 Tage (Offenbarung 12:6, 14). Nach der prophetischen Regel „ein Tag für ein Jahr“ entsprechen 2 520 Tage somit 2 520 Jahren. Die „sieben Zeiten“ (2 520 Jahre), die im Oktober 607 v. u. Z. begannen, endeten also im Oktober 1914 * (4. Mose 14:34; Hesekiel 4:6).

^ Abs. 10 Eine detaillierte Betrachtung, wie man auf das Jahr 607 v. u. Z. kommt, findet man in dem Artikel „Wann wurde Jerusalem in alter Zeit zerstört?“ (Teil eins) im Wachtturm vom 1. Oktober 2011, Seite 26-31 und „Wann wurde Jerusalem in alter Zeit zerstört?“ (Teil zwei) im Wachtturm vom 1. November 2011, Seite 22-28.

^ Abs. 12 606 1/4 Jahre (Oktober 607 v. u. Z. bis 31. Dezember 1 v. u. Z.) plus 1 913 3/4 Jahre (1. Januar 1 u. Z. bis Oktober 1914).

Mehr dazu

Was lehrt die Bibel wirklich?

Leben wir in den „letzten Tagen“?

Vieles um uns herum beweist, dass wir in den „letzten Tagen“ leben.