Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

Mein Lehrer kann mich nicht leiden. Hat da jemand einen Tipp für mich?

Kopf hoch!

Hier die Geschichte von Rachel: Sie hatte im Zeugnis immer nur Einsen und Zweien. Das änderte sich schlagartig, als sie in die siebte Klasse kam. „Ein Lehrer wollte mir partout schlechte Noten geben“, berichtet sie. Wieso? Er ließ sowohl bei Rachel als auch bei ihrer Mutter deutlich durchblicken, dass er etwas gegen ihre Religion hatte.

Lehrer legen die Trittsteine für deinen Lernerfolg, aber laufen musst du selbst

Wie ging es weiter? Rachel sagt: „Jedes Mal, wenn für mich klar war, dass mir der Lehrer wegen seiner Vorurteile eine schlechtere Note gab, haben meine Mama und ich mit ihm gesprochen. Irgendwann hatte er mich dann nicht mehr auf dem Kieker.

Falls du in einer ähnlichen Lage bist, hab den Mut, mit deinen Eltern zu reden. Sie sind bestimmt an einer Lösung interessiert und können mit dem Lehrer oder eventuell sogar mit der Schulleitung über das Problem sprechen.

Klar lassen sich nicht alle Probleme aus der Welt schaffen. Manchmal muss man einfach durchhalten (Römer 12:17, 18). „Einer meiner Lehrer hat nicht viel von seinen Schülern gehalten“, sagt Tanya. „Oft hat er uns beleidigt und als dumm hingestellt. Am Anfang hab ich viel geweint, aber dann hab ich mir angewöhnt, seine Angriffe nicht persönlich zu nehmen. Ich hab mich auf meine Aufgaben konzentriert und im Unterricht gut mitgemacht. Dadurch hat er mich einigermaßen in Ruhe gelassen, und ich war eine der wenigen, die passable Noten bekommen haben. Zwei Jahre später wurde dieser Lehrer gefeuert.

Auf den Punkt gebracht: Mit einem schwierigen Lehrer zurechtzukommen ist ein gutes Training für später, falls du mal an einen Chef gerätst, der nicht leicht zufriedenzustellen ist (1. Petrus 2:18). Außerdem schätzt du die guten Lehrer dann umso mehr.

 

Mehr dazu

Wie werde ich mit dem Druck in der Schule fertig?

Stress in der Schule kann viele Ursachen haben. Fünf Schritte, wie du ihn abbauen kannst.