Zurück zum Inhalt

Zurück zum Untermenü

Jehovas Zeugen

Deutsch

11. NOVEMBER 2014
RUSSLAND

Oberstes Gericht in Russland setzt Verhandlung im Fall Samara fort

Oberstes Gericht in Russland setzt Verhandlung im Fall Samara fort

Am 12. November 2014 soll die Verhandlung über das Verbot der örtlichen Rechtskörperschaft von Jehovas Zeugen in Samara am Obersten Gerichtshof in Russland fortgesetzt werden. Der Prozess begann vor über einem Monat, am 8. Oktober, im Beisein von Medienvertretern, Vertretern mehrerer Botschaften, Anwälten und Zeugen Jehovas. Der große Saal, den das Gericht freundlicherweise zur Verfügung gestellt hatte, war gut gefüllt. Das Gericht begann die Verhandlung mit der Klärung formaler Angelegenheiten und vertagte die Sitzung anschließend.

Wassilij Kalin, ein Sprecher von Jehovas Zeugen in Russland, sagte: „Wir wünschen uns sehr, dass der angesehene Oberste Gerichtshof von Russland in diesem Fall für Gerechtigkeit sorgen wird und die verfassungsmäßigen Werte der demokratischen Gesellschaft hochhält, indem er die Anklage der Staatsanwaltschaft zurückweist.“ Jehovas Zeugen sind zuversichtlich, dass das Gericht das Recht auf Religionsfreiheit schützen wird, das in der Verfassung Russlands verankert ist.